Nostri consocii (Google, Affilinet) crustulis memorialibus utuntur. Concedis, si legere pergis.
 
 
 
top
vorherige Seite folgende Seite
  • Pausanias (Παυσανίας, ου) Internetsuche bei GoogleInternetsuche bei LycosInternetsuche bei YahooInternetsuche bei Live SearchGBV-LiteratursucheWikipediaPerseus
    • Pausanias (1): Spartaner, Sohn des Kleombrotos, Befehlshaber der Spartaner bei Plataiai (479 v.Chr.). Zur Erinnerung an diesen Sieg weiht er er die Schlangensäule nach Delphi. Er war als ruhmsüchtig, habgierig und perserfreundlich verrufen. In Byzanz herrschte er selbsherrlich. Er wurde nach Sparta zurückberufen. Als er sich im Tempel der Athena Chalkioikos seiner Verhaftung entziehen wollte, ließen ihn die Ephoren einmauern und verhungern (468 v.Chr.). Später errichtete man ihm aber eine Statue. (Cornelius Nepos)
    • Pausanias (2): Enkel des Siegers von Plataiai, Sohn des Pleistoanax und 408-394 v.Chr. König in Sparta. Im Gegensatz zu Lysandros war er gegenüber Athen nachsichtig und gestattete nach der Vertreibung der 30 Tyrannen die Wiedereinführung der Demokratie. Flucht nach Tegea. Tod in der Verbannung.
    • Pausanias (3): Sohn des Aeropos, 394/393 v.Chr. König von Makedonien. Er wird von Amyntas II. ermordet.
    • Pausanias (4): Konkurrent des Ptolemaios Alorites und 359/358 v.Chr. gegen Philipp II.  um den makedonischen Thron.
    • Pausanias (5): Leibwächter und Mörder Philipps II. Nach der Ermordung Philipps II. wird er selbst umgebracht.
  • Peisistratos (Πεισίστρατος) Internetsuche bei GoogleInternetsuche bei LycosInternetsuche bei YahooInternetsuche bei Live SearchGBV-LiteratursucheWikipediaPerseus
    • 561v.Chr. gelang es Peisistratos, seine Anhänger zu bewaffnen und unter Bruch der Verfassung in Athen eine Tyrannis zu errichten. Seine Gegner zogen sich unter Miltiades an den Hellespont zurück. Von 556-546 muss er sich zwischenzeitlich nach Eretria auf Euboia zurückziehen, kann aber mit fremder Hilfe die Athener bei Pallene besiegen und sich wieder etablieren. Die Alkmaioniden verlassen Athen. Peisistratos wahrt jetzt die Verfassung Solons. Er selbst residiert auf der Akropolis. Innenpolitisch stärkt er das Bauerntum (Dionysoskult), entwickelt eine rege Bautätigkeit (Akropolis, Olympieion, Enneakrunos-Quelle, Eleusis) und fördert einen allgemeiner kulturellen Aufschwung. Außenpolitisch sichert er durch die Eroberung von Sigeion die Getreideversorgung aus dem Schwarzen Meer. 527 folgen ihm seine Söhne Hippias und Hipparchos.
  • Periandros (Περίανδρος) Internetsuche bei GoogleInternetsuche bei LycosInternetsuche bei YahooInternetsuche bei Live SearchGBV-LiteratursucheWikipediaPerseus
    • Als Nachfolger seines Vaters Kypselos 625-585 Tyrann von Korinth, Blütezeit für Handel und Kultur. Wird von den meisten unter die Sieben Weisen gerechnet. (Diog.Laert.1,94-100). Er hatte von Lyside (oder Melissa), der Tochter des Prokles, des Tyrannen von Epidauros, die beiden Söhne Kypselos und Lykophron (Diog.Laert.1,94).
      Diog.Laert.1,98: Οὗτος (Περίανδρος) πρῶτος δορυφόρους ἔσχε, καὶ τὴν ἀρχὴν εἰς τυραννίδα μετέστησε· καὶ οὐκ εἴα ἐν ἄστει ζῆν τοὺς βουλομένους, καθά φησιν Ἔφορος [FGrH 70 F 179] καὶ Ἀριστοτέλης [Rose 516, Ἀθπ.16, 3]. ἤκμαζε [FGrH 244 F 332b] δὲ περὶ τὴν τριακοστὴν ὀγδόην Ὀλυμπιάδα, καὶ ἐτυράννησεν ἔτη τετταράκοντα. Σωτίων δὲ καὶ Ἡρακλείδης [Wehrli vii, fg. 145] καὶ Παμφίλη ἐν τῷ πέμπτῳ τῶν Ὑπομνημάτων [FHG iii. 521] δύο φασὶ Περιάνδρους γεγονέναι, τὸν μὲν τύραννον, τὸν δὲ σοφὸν καὶ Ἀμβρακιώτην. (1,99) τοῦτο καὶ Νεάνθης φησὶν ὁ Κυζικηνός [FGrH 84 F 19], ἀνεψιούς τε εἶναι ἀλλήλοις. καὶ Ἀριστοτέλης μὲν [Rose 517] τὸν Κορίνθιόν φησιν εἶναι τὸν σοφόν· Πλάτων δὲ [Prot. 343 a] οὔ φησιν. Dieser (Periandros) legte sich als erster bewaffnete Leibwächter zu und änderte die Herrschaft in eine Tyrannis. Er ließ nach Ephoros und Aristoteles nicht jeden, der wollte, in der Stadt leben. Er blühte um die 38. Olympiade (628-625) und herrschte 40 Jahre. Sotion aber, Herakleides und Pamphile im 5. Buch seiner Erinnerungen sagen, es habe zwei Periander gegeben, der eine der Tyrann, der andere ein Weiser aus Ambrakia. Dies behauptet auch Neanthes aus Kyzikos, sie seien aber Vettern zueinander. Aristoteles behauptet, der Korinther sei der Weise, Platon aber stellt es in Abrede. (Übersetzung: E.Gottwein)
  • Pheidon (Φείδων) Internetsuche bei GoogleInternetsuche bei LycosInternetsuche bei YahooInternetsuche bei Live SearchGBV-LiteratursucheWikipediaPerseus
    • Pheidon, Sohn des Aristodamidas, Temenide, rechtmäßiger aber doch rücksichtsloser und Tyrann v. Argos (Herod.6,127; Paus.6,22,2). Nach Arist.Pol.5,8,4 ist seine Tyrannis aus dem Königtum erwachsen.
      Herod.6,127: Ἀπὸ δὲ Πελοποννήσου Φείδωνος τοῦ Ἀργείων τυράννου παῖς Λεωκήδης, Φείδωνος [δὲ] τοῦ τὰ μέτρα ποιήσαντος Πελοποννησίοισι καὶ ὑβρίσαντος μέγιστα δὴ Ἑλλήνων ἁπάντων, ὃς ἐξαναστήσας τοὺς Ἠλείων ἀγωνοθέτας αὐτὸς τὸν ἐν Ὀλυμπίῃ ἀγῶνα ἔθηκε. Aber von der Peloponnes [kam zur Hochzeit der Agariste, der Tochter des TYrannen Kleisthenes von Sikyon] Leokedes, der Soh des Pheidon; des Pheidons, der den Peloponnesiern die Maße festgesetzt hat und von allen Griechen am hemmungslosesten war, der die Kampfrichter der Eleier verjagt und und selbst den Wettkampf ausgerichtet hatte. (Übersetzung: E. Gottwein)
      • Er verschaffte sich die Macht über mehrere Städte der Argolis, die er als Erbe seines Vorfahren Temenos beanspruchte,
      • führte auf der Peloponnes einegemeinsame Währung ein und ließ in Aigina Silbermünzen prägen.
      • übernahm von Aigina das Maß- und Gewichtsystem und 
      • eignete sich 748 zusammen mit den Pisaten von den Eleiern die Agonothesis der 8. Olympischen Spiele an (einige Historiker ändern die 8. Olympiade, die Pausanias angibt, in die 28.).
        Paus.6,22,2: Πισαῖοι δὲ ἐφειλκύσαντο αὐθαίρετον συμφορὰν ἀπεχθανόμενοί τε Ἠλείοις καὶ σπουδὴν ποιούμενοι τιθέναι τὸν Ὀλυμπικὸν ἀγῶνα ἀντὶ Ἠλείων, οἵγε ὀλυμπιάδι μὲν τῇ ὀγδόῃ τὸν Ἀργεῖον ἐπηγάγοντο Φείδωνα τυράννων τῶν ἐν Ἕλλησι μάλιστα ὑβρίσαντα καὶ τὸν ἀγῶνα ἔθεσαν ὁμοῦ τῷ Φείδωνι, ... Die Pisaier aber zogen ein selbstgewähltes Unglück auf sich herab, indem sie sich den Eleiern verhasst machten und sich darum bemühten, statt der Eleier den olympischen Wettkampf auszurichten; sie zogen in der achten Olympiade Pheidon, den hemmungslosesten Tyrannen bei den Griechen, hinzu und richteten mit Pheidon zusammen den Wettkampf aus... (Übersetzung: E. Gottwein)
      • Auch die Spartaner fühlten sich durch Pheidon in ihren Interessen beeinträchtigt und betrieben tatkräftig und erfolgreich seine Entmachtung:
        Strab.8,3,33,56: Φείδωνα δὲ τὸν Ἀργεῖον, δέκατον μὲν ὄντα ἀπὸ Τημένου, δυνάμει δ' ὑπερβεβλημένον τοὺς κατ' αὐτόν, ἀφ' ἧς τήν τε λῆξιν ὅλην ἀνέλαβε τὴν Τημένου διεσπασμένην εἰς πλείω μέρη, καὶ μέτρα ἐξεῦρε τὰ Φειδώνια καλούμενα καὶ σταθμοὺς καὶ νόμισμα κεχαραγμένον τό τε ἄλλο καὶ τὸ ἀργυροῦν, πρὸς τούτοις ἐπιθέσθαι καὶ ταῖς ὑφ' Ἡρακλέους αἱρεθείσαις πόλεσι, καὶ τοὺς ἀγῶνας ἀξιοῦν τιθέναι αὐτόν, οὓς ἐκεῖνος ἔθηκε· τούτων δὲ εἶναι καὶ τὸν Ὀλυμπικόν· καὶ δὴ βιασάμενον ἐπελθόντα θεῖναι αὐτόν, οὔτε τῶν Ἠλείων ἐχόντων ὅπλα, ὥστε κωλύειν, διὰ τὴν εἰρήνην τῶν τε ἄλλων κρατουμένων τῇ δυναστείᾳ· οὐ μὴν τούς γε Ἠλείους ἀναγράψαι τὴν θέσιν ταύτην, ἀλλὰ καὶ ὅπλα κτήσασθαι διὰ τοῦτο καὶ ἀρξαμένους ἐπικουρεῖν σφίσιν αὐτοῖς· συμπράττειν δὲ καὶ Λακεδαιμονίους, εἴτε φθονήσαντας τῇ διὰ τὴν εἰρήνην εὐτυχίᾳ εἴτε καὶ συνεργοὺς ἕξειν νομίσαντας πρὸς τὸ καταλῦσαι τὸν Φείδωνα, ἀφῃρημένον αὐτοὺς τὴν ἡγεμονίαν τῶν Πελοποννησίων, ἣν ἐκεῖνοι προεκέκτηντο· καὶ δὴ καὶ συγκαταλῦσαι τὸν Φείδωνα· τοὺς δὲ συγκατασκευάσαι τοῖς Ἠλείοις τήν τε Πισᾶτιν καὶ τὴν Τριφυλίαν. Der Argiver Pheidon, der zehnte nach Temenos, übertraf an Macht alle Fürsten seiner Zeit; er brachte auch das in mehrere Teile zersplitterte Erbe des Temenos wieder an sich und erfand das so genannte Pheidonische Maß und das Gewicht und das geprägte Geld, namentlich das Silbergeld. Ferner griff er die von Herakles weggenommenen Orte an und forderte die Aufsicht über jene Spiele, die von Herakles gestiftet waren, darunter besonders über die Olympischen. Denn er drang gewaltsam ein und führte die Aufsicht, während die Eleier in ihrem friedlichen Zustand keine Waffen hatten, um sich gegen ihn zu wehren, und die anderen durch seine Macht daran gehindert wurden. Die Eleier dokumentierten freilich nicht diese seine Aufsicht über die Spiele, sondern fingen aufgrund dessen an, Waffen zu erwerben und sich selbst zu wehren. Auch die Lakedaimonier hätten ihnen dabei geholfen, sei es aus Neid auf ihr durh den Frieden erworbenes Glück oder weil sie glaubten, mit ihrer Hilfe Pheidon stürzen zu können, der ihnen die Vorherrschaft über die Peloponnes, die sie vorher besessen hatten, wegnahm. Und so hätten sie Pheidon denn auch wirklich gestürzt und den Eleiern den Besitz der Pisatis und von Triphylien verschafft. (Übersetzung: E.G. nach K.Kärcher)
     
  • Philippos Internetsuche bei GoogleInternetsuche bei LycosInternetsuche bei YahooInternetsuche bei Live SearchGBV-LiteratursucheWikipediaPerseus Philipp
    • Philipp I. 
      • 621-588 v.Chr. begründet Macht und Aufstieg Makedoniens
    • Philipp II.
      • Jüngster Sohn des Makedonenkönigs Amyntas. Er kam 368 als Geisel nach Theben. 359-336 v.Chr. König von Makedonien, zunächst als Vormund seines Neffen Amyntas.
        • Nachdem er die Thronprätendenten besiegt hatte, schloss er ein Bündnis mit Athen.
        • 358 besiegt er die Paionen und Illyrer
        • 357 Einnahme von Amphipolis, Pydna und Poteidaia, das er 356 zerstört.
        • 356 Geburt seines Sohnes Alexander von Olympias.
        • 356 Krieg gegen den Thraker Ketriporis.
        • 354-353 Krieg gegen Metone. Er kommt durch den Tempepass den Thessalern gegen die Phoker zu Hilfe, schlägt Phayllos, erobert Pagasai, wird aber von Onomarchos in zwei Schlachten besiegt. 353 sieht er sich zur Rückkehr gezwungen
        • 352 Erneuter Zug gegen Pagasai und besiegt als Oberfeldherr des thessalischen Bundesheeres Onomarchos auf dem Krokosfeld. Er nimmt Pherai ein, greift aber die Thermopylen, die Phayllos besetzt hielt, nicht an.
        • 352-351: Da sich Kersobleptes Athen anschließt, gehen Byzantion und Perinthos zu Philipp über. Er dringt bis zur Propontis vor und zwingt Heraion Teichos zur Übergabe.
        • 351-340 Unterwerfung Thrakiens:
          • 349 zieht Philipp gegen Olynthos, weil sich der Chalkidische Bund Athen anschloss. Obwohl Athen Hilfe leistete und Kersobleptes sich empörte, konnte Philipp Torone, Mekyberna, den Hafen von Olynthos und im Herbs 348 Olynthos selbst einnehmen. Olynthos zerstörte er.
        • Nachdem er Athen Frieden angeboten hat, erscheinen die athenischen Friedensgesandten (Demosthenes, Aischines, Philokrates) 346 in Pella, Philipp beschwört den Frieden im Sommer 346 und schickt seinerseits Antipatros und Parmenion zum Friedensschluss nach Athen: Athen verzichtet auf Amphipolis und Poteidaia.
        • Der Phokische Krieg findet durch die Kapitulation des Phalaiikos sein Ende. Die Amphiktyonen übertragen die beiden Stimmen der Phoker auf Philipp; die Thessaler wählen ihn zum lebenslänglichen Archon.
        • Philipp geht ein Bündnis ein mit Elis, Argos, Messene, Megalopolis.
        • 343 bringt Philipp Euboia unter seinen Einfluss und setzt 343/42 Alexander in Epirus als König ein.
        • 342: Korinth sieht sich dadurch, dass Philipp ein Unternehmen gegen Ambrakia plant, zu einem Bündnis mit Athen gezwungen. Philipp schließt seinerseits ein Bündnis mit den Aitolern. Auf einem Feldzug nach Thrakien entthront er dort Kersobleptes und gründet befestigte Städte wie Philippopolis.
        • 340 Angriff auf die mit Athen verbündeten Städte Perinthos und Byzantion. Athen erklärt den Vertrag als gebrochen und entsendet eine Flotte, die Byzantion retten kann.
        • 339 überschreitet Philipp den Haimos und gelangt bis zur Donau. Sieg über die Skythen und auf dem Rückmarsch über die Triballer.
        • Die Amphiktionen ernennen Philipp zum Oberfeldherrn gegen die Lokrer von Amphissa. Er besetzt Elateia und scheitert zunächst mit dem Versuch, Theben zum Anschluss zu bewegen. Er siegt bei Amphissa über Chares und Proxenos. Im August 338 erringt er bei Chaironeia einen Sieg, löst den Boiotischen Bund auf, legt eine Besatzung nach Theben und schließt mit Athen Frieden.
        • Nachdem er in Lakonien einmarschiert ist, gründet er das Κοινὸν συνέδριον τῶν Ἑλλήνων in Korinth, das ihm den Oberbefehl über die Heere der griechischen Städte überträgt
        • 337 lässt Philipp den Nationalkrieg gegen Persien beschließen und schickt im folgenden Jahr Parmenion und Attalos mit 10 Tausend Mann nach Kleinasien. Er selbst heiratet Kleopatra, was Olympias und Alexander veranlasst, die Heimat zu verlassen.
        • Im Sommer 336 wird Philipp von einem Leibwächter namens Pausanias aus persönlichen Gründen ermordet, bevor er den geplanten Perserfeldzug antreten kann. 
    • Philipp V.
      • 221-179 v.Chr.: Gegen ihn führen die Römer den 1. Makedonischer Krieg (215-205) und den 2. Makedonische Krieg 200-197. Er verliert 197 v.Chr. bei Kynoskephalai. Dadurch scheiterten seine Pläne, eine griechisch-makedonische Großmacht zu etablieren. Ein Jahr später verkündet Flamininus in Korinth die Freiheit der Griechenstädte. 
    • Philippos Arrhidaios Internetsuche bei GoogleInternetsuche bei LycosInternetsuche bei YahooInternetsuche bei Live SearchGBV-LiteratursucheWikipediaPerseus Philipp III.
      • Sohn des Philippos II. mit Philinna und somit Halbbruder Alexanders d.Gr.. Er war schwachsinnig (epileptisch). Trotzdem wurde er 323 nach Alexanders Tod vom makedonischen Fußvolk als Philippos III. zum König ausgerufen. Falls die von ALexander schwangere Roxane einen Sohn gebären würde (der spätere Alexandros), sollte die Herrschaft zwischen beiden geteilt werden. Die Vormundschaft über Arrhidaios übernahm zunächst Krateros. Er wurde zum Spielball aller Diadochen und besonder seiner Frau Eurydike. Deren Ehrgeiz kostete ihn das Einvernehmen des Polyperchon und der Olympias. Schließlich war er von allen Makedonen im Stichgelassen und wurde mit seiner Frau durch Olympias beseitigt.
    • Philippos I. Philadelphos
      • Sohn des Antiochos VIII. Grypos, Bruder des Seleukos IV., Antiochos XI., Demetrios III., Antiochos XII. Dionysos.und der Laodike.
      • 94-83 versucht er im Kampf gegen Antiochos X. die Herrschaft in Syrien zu behaupten.
    • Philippos II.
      • Sohn des Philippos I. Philadelphos
      • 65-64 König in Syrien.
      • Er wird von Pompeius, der Syrien als römische Provinz einrichtet, abgesetzt.
  • Philolaos (Φιλόλαος) Internetsuche bei GoogleInternetsuche bei LycosInternetsuche bei YahooInternetsuche bei Live SearchGBV-LiteratursucheWikipediaPerseus
    • Philolaos aus Korinth, aus dem Geschlecht der Bakchiaden.fällt in das Jahr 728. Seine Blüte Er verlegte seinen Wohnsitz aus mehr privaten Gründen nach Theben, wo man sich seine politische und gesetzgeberische Kompetenz zunutze machte. Seine "thetischen Gesetze" regeln wahrscheinlich die Adoption und dienen der Erhaltung der Landlose.
      Aristot.Pol.1274a31-b5
      ἐγένετο δὲ καὶ Φιλόλαος ὁ Κορίνθιος νομοθέτης Θηβαίοις. ἦν δ ὁ Φιλόλαος τὸ μὲν γένος τῶν Βακχιαδῶν, ἐραστὴς δὲ γενόμενος Διοκλέους τοῦ νικήσαντος Ὀλυμπίασιν, ὡς ἐκεῖνος τὴν πόλιν ἔλιπε διαμισήσας τὸν ἔρωτα τὸν τῆς μητρὸς Ἀλκυόνης, ἀπῆλθεν εἰς Θήβας· κἀκεῖ τὸν βίον ἐτελεύτησαν ἀμφότεροι. καὶ νῦν ἔτι δεικνύουσι τοὺς τάφους αὐτῶν ἀλλήλοις μὲν εὐσυνόπτους ὄντας, πρὸς δὲ τὴν τῶν Κορινθίων χώραν τὸν μὲν σύνοπτον τὸν δ οὐ σύνοπτον· μυθολογοῦσι γὰρ αὐτοὺς οὕτω τάξασθαι τὴν ταφήν, τὸν μὲν Διοκλέα διὰ τὴν ἀπέχθειαν τοῦ πάθους, ὅπως μὴ ἄποπτος ἔσται ἡ Κορινθία ἀπὸ τοῦ χώματος, τὸν δὲ Φιλόλαον ὅπως ἄποπτος. ᾤκησαν μὲν οὖν διὰ τὴν τοιαύτην αἰτίαν παρὰ τοῖς Θηβαίοις, νομοθέτης δ αὐτοῖς ἐγένετο Φιλόλαος περί τ ἄλλων τινῶν καὶ περὶ τῆς παιδοποιίας, οὓς καλοῦσιν ἐκεῖνοι νόμους θετικούς· καὶ τοῦτ ἐστὶν ἰδίως ὑπ’ ἐκείνου νενομοθετημένον, ὅπως ὁ ἀριθμὸς σῴζηται τῶν κλήρων.
      Es war auch Philolaos von Korinth Gesetzgeber in Theben. Er stammte aus dem Geschlecht der Bakchiaden, wurde Liebhaber des Olympiasiegers Diokles (Ol.13,1; 728 v.Chr.), und als dieser aus Abscheu vor den Liebesanträgen seiner Mutter Alkyone die Stadt Korinth verließ, ging auch er nach Theben. Und dort beendeten beide ihr Leben. Noch jetzt zeigt man ihrer beider Gräber, die gegenseitig voneinander aus gut sichtbar sind; vom Gebiet der Korinther aus ist dagegen nur das eine sichtbar und das andere nicht. Man erzählt denn auch, sie hätten beide ihre Gräber so angelegt. Diokles so, dass wegen seines Hasses auf jene Leidenschaft Korinth von seinem Grabhügel aus nicht gesehen werden könne, Philolaos dagegen, dass man es sehe. Aus dieser Ursache als wohnten sie in Theben, und Philolaos wurde ihr Gesetzgeber unter anderem im Gebiet der Kinderzeugung, Gesetze, die jene thetisch nennen. Diese Gesetzgebung von ihm dient eigens dem Zweck, die Zahl der Landlose zu bewahren. (Übersetzung nach O.Gigon)
  • Philopoimen (Φιλοποίμην, ενος) Internetsuche bei GoogleInternetsuche bei LycosInternetsuche bei YahooInternetsuche bei Live SearchGBV-LiteratursucheWikipediaPerseus
    • 353-283 v.Chr. Sohn des Kraugis aus Megalopolis, Stratege des Achäischen Bundes, den er zur führenden Macht auf der Peloponnes macht. Mehrfache Siege über Sparta. Siebzigjährig von den Messeniern hingerichtet.
    • Freund und Feldherr des Attalos. 
    • Vater der Monime, unter Mithridates Statthalter von Ephesos.
  • Polychares Internetsuche bei GoogleInternetsuche bei LycosInternetsuche bei YahooInternetsuche bei Live SearchGBV-LiteratursucheWikipediaPerseus
    • 764 v.Chr. Olympionike (Ol.4,1) im Stadionlauf (Paus.4,4,5: Πολυχάρης Μεσσήνιος τά τε ἄλλα οὐκ ἀφανὴς καὶ νίκην Ὀλυμπίασιν ἀνῃρημένος - τετάρτην ὀλυμπιάδα ἦγον Ἠλεῖοι καὶ ἀγώνισμα ἦν σταδίου μόνον, ὅτε ὁ Πολυχάρης ἐνίκησεν - , ....). Später wird er, wie Pausanias weiter berichtet, zum Auslöser des 1. Messenischen Krieges.
  • Psammetichos (Ψαμμήτιχος) Internetsuche bei GoogleInternetsuche bei LycosInternetsuche bei YahooInternetsuche bei Live SearchGBV-LiteratursucheWikipediaPerseus
  • Ptolemaios (Πτολεμαῖος) Internetsuche bei GoogleInternetsuche bei LycosInternetsuche bei YahooInternetsuche bei Live SearchGBV-LiteratursucheWikipediaPerseus
    • Mythische Namensträger
    • (4) Ptolemaios Keraunos (Κεραυνός) Internetsuche bei GoogleInternetsuche bei LycosInternetsuche bei YahooInternetsuche bei Live SearchGBV-LiteratursucheWikipediaPerseus
      • Ältester Sohn des Ptolemaios Lagu und der Eurydike. Er überwarf sich mit seinem Vater, flüchtete vor dem Einfluss seiner Stiefmutter und fand bei Lysimachos Zuflucht.
      • 280 ermordete er Seleukos I. und wurde König von Makedonien.
      • Dann heiratete er seine Stiefschwester Arsinoe, besiegte Antigonos Gonatas und ermordete seine Stiefsöhne.
      • 279 fiel er gegen die Kelten.
    • (6) Ptolemaios I. Soter (Σωτήρ) Ptolemaios Lagu (305-282) Internetsuche bei GoogleInternetsuche bei LycosInternetsuche bei YahooInternetsuche bei Live SearchGBV-LiteratursucheWikipediaPerseus
      • Sohn des Lagos und der Arsinoe (Die Makedonen halten ihn für einen Sohn Philipps II. [Paus.1,6,2]). Leibwächter (σωματοφύλαξ) und General Alexanders d.Gr., der 323 nach dessen Tod die Satrapie Ägypten übernimmt und als erster die Aufteilung des Reiches unter die Diadochen (statt der Wahrung der Reichseinheit) betreibt. Aus seiner (vierten) Ehe mit Berenike (ursprünglich die Hofdame seiner Gattin Eurydike) stammt sein Sohn und Nachfolger. Einen Sohn aus erster Ehe hatte er enterbt, worauf Eurydike zu Lysimachos ging.
      • Unter ihm nimmt Alexandreia seinen Aufschwung als kulturelles Zentrum. Er gründet das Museion und führt den Serapiskult ein. Er schreibt selbst eine Geschichte Alexanders d.Gr.
      • 323 befördert er den Leichnam Alexanders in eigener Person zur Bestattung nach Ägypten.
      • 322 gewinnt ihm Ophellas die Kyrenaika hinzu.
      • Er verstand es, sich fast immer der Partei anzuschließen, die die größte Aussicht auf den Sieg hatte, oder, wenn er einmal geschlagen wurde, dem Sieger seinen Erfolg zu verleiden.
      • Teilnahme
        • zunächst am Bund gegen Perdikkas, dessen Angriff auf Ägypten scheiterte,
        • dann an der Koalition gegen Polyperchon,
        • danach an der gegen Antigonos (316).
      • Eroberung von Kypros
      • 312 Sieg bei Gaza über Demetrios, aber Verlust Syriens.
      • 311 Frieden, bald darauf neuer Krieg. Fortschritte des Ptolemaios im südlichen Kleinasien und in Griechenland. Zurückgewinnung des abgefallenen Kyrene.
      • 306 Niederlage der ägyptischen Flotte beim kyprischen Salamis durch Demetrios.
      • Seit 305 führt er den Königstitel
      • Dafür dass er die Belagerung von Rhodos durch Demetrios hemmt, erhält er den Beinamen Soter (Σωτήρ - Retter)
      • 301 Teiweise Zurückgewinnung von Syrien.
      • Ptolemaios schließt nach kurzer Verstimmung mit Seleukos I. und nach ebenso kurzem Frieden mit Demetrios ein neues Bündnis gegen diesen mit Seleukos und Lysimachos.
      • Einnahme von Kypros
      • 297 Unterstützung des Pyrrhos von Epeiros.
      • Vergeblicher Versuch, Athen zu entsetzen.
      • 288 Im Bund mit Lysimachos und Pyrrhos letzter kombinierter Angriff auf Demetrios. Ptolemaios entreißt Demetrios die Kykladen.
      • 285 dankt Ptolemaios zugunsten seines nachfolgenden Sohnes ab.
    • (7) Ptolemaios II. Philadelphos I. (Φιλάδελφος) (282-246) Internetsuche bei GoogleInternetsuche bei LycosInternetsuche bei YahooInternetsuche bei Live SearchGBV-LiteratursucheWikipediaPerseus
      • 308 auf Kos geboren. Er war, nachdem er seine erste Gattin Arsinoe verstoßen hatte, mit seiner Schwester Arsinoe verheiratet. Nach ihrem Tod stiftete er ihr als θεὰ φιλάδελφος einen Kult.
      • Seit 285 Mitregent seines Vaters
      • 282-246 regierte er allein. Alexandria erlebte seine kulturelle Blüte. Förderung von Dichtern (Theokrit , Kallimachos) und Gelehrten.
      • 275 Krieg gegen seinen Halbbruder Magas von Kyrene.
      • 275-271: 1.Syrischer Krieg: Krieg des Ptolemaios II. Philadelphos (282-246) gegen den Seleukiden Antiochos I. Soter von Syrien (281-261). Es geht insbesondere um den Besitz von Koilesyrien, das die Ptolemaier und die Seleukiden beanspruchen:
      • 273 Freundschaftsbündnis mit den Römern (Eutr.2,15).
      • 272 Frieden mit Magas von Kyrene und Antiochos.
      • Seine militärische Intervention in Griechenland hatte keinen Erfolg (Chremideischer Krieg, 267-262 v.Chr.)
      • 261 Allianz zwischen Antigonos, Antiochos und Ptolemaios' Adoptivsohn Ptolemaios (Sohn der Arsinoe mit Lysimachos).
      • 259-253: 2. Syrischer Krieg: Krieg des Ptolemaios II. Philadelphos gegen den Seleukiden Antiochos II. von Syrien.
      • 256 Niederlage in der Seeschlacht bei Kos. Anschließend zerfällt die Allianz.
      • Ca. 250 vermählt sich Ptolemaios' Tochter Berenike mit Antiochos II. Theos.
      • Verbindung mit Aratos von Sikyon. Ptolemaios hat die Führung des Achaiischen Bundes.
      • 247 fällt Kyrene an Ägypten zurück
    • (8) Ptolemaios III. Euergetes I. (Εὐεργέτης) (246-221) Internetsuche bei GoogleInternetsuche bei LycosInternetsuche bei YahooInternetsuche bei Live SearchGBV-LiteratursucheWikipediaPerseus
      • Er wir um 284 als Sohn des Ptolemaios II. und der Arsinoe I. in Ägypten geboren. Am 27.Jan.246 besteigt er den Thron. Von Berenike von Kyrene ist er Vater seines Nachfolgers Ptolemaios IV.
      • 246-241 3.Syrischer Krieg (Λαοδίκειος πόλεμος), Feldzug gegen die Seleukiden wegen Thronstreitigkeiten: Berenike, die zweite Gattin des Antiochos II., soll mitsamt ihrem Sohn enterbt werden und ruft deswegen ihren Bruder Ptolemaios III. zu Hilfe. Dieser gelangt bis nach Indien. Nachdem Seleukos das Verlorene wieder zurückgewonnen hat, kommt es 242 zum Frieden. Allerdings mischte er sich bald in den seleukidischen Bruderzwist ein.
      • 227 Niederlage in der Seeschlacht von Andros gegen Antigonos Doson
    • (9) Ptolemaios IV. Philopator I. (Φιλοπάτωρ) (221-204) Internetsuche bei GoogleInternetsuche bei LycosInternetsuche bei YahooInternetsuche bei Live SearchGBV-LiteratursucheWikipediaPerseus
      • Um 245 als Sohn des Ptoemaios III. Euergetes und der Berenike geboren.Später ist er mit Arsinoe verheiratet. Für ihn regieren zunächst Sosibios und Agathokles, Minister seines Vaters. Als seine Mutter Berenike dieses Regiment nicht dulden wollte, ließ Sosibios sie und ihren ANhang ermorden. Dadurch ist Ägypten gegenüber Antiochos III. von Syrien gelähmt.
      • 219-217 4. Syrischer Krieg.
      • 217 siegt Ptolemaios IV. am 13. Juni bei Raphia über Antiochos von Syrien. (Polyb.5,79-86). Antiochos verzichtet auf Koilesyrien.
      • Seit 216 in Ägypten nationale Bewegungen und Revolten.
      • Gutes Verhältnis zu Athen, das zu seinen Ehren einen Demos nach ihm Ptolemais nennt.
    • (10) Ptolemaios V. Theos Epiphanes (Ἐπιφανής) (204-180) Internetsuche bei GoogleInternetsuche bei LycosInternetsuche bei YahooInternetsuche bei Live SearchGBV-LiteratursucheWikipediaPerseus
      • 210 als Sohn des Ptolemaios IV. und der Arsinoe geboren.
      • Seit 205 Mitregent seines Vaters, spätestens 204 Alleinherrscher. Als Vormünder regierten zunächst wieder Agathokles und Sosibios, die 202 durch Tlepolemos von Pelusion, dann durch Aristomenes abgelöst wurden.
      • 203 beginnt der 5. Syrische Krieg. Antiochos III. greift zusammen mit Philipp von Makedonien auf Syrien und das Ptolemaierreich zu; er gewinnt Koilesyrien
      • 200 Niederlage der Ägypter bei Paneion.
      • Ab 197 und dem Friedenschluss 195 ist das Ptolemaierreich auf Ägypten, Kypros und die Kyrenaika beschränkt.
      • Am 26. März 196 wird Ptolemaios V. als Theos Epiphanes in Memphis gekrönt
      • 193 verlobt sich Ptolemaios V. mit Kleopatra, der Tochter des Antiochos III., die gegen ihren Vater zu Ägypten hält.
      • Erste Berührung des Ptolemaierreiches mit Rom, das das Hilfeangebot des Ptolemaios V. gegen Antiochos III. ablehnt, so dass Ägypten im Krieg zwischen Antiochos III. und ROm Neutralität wahrt. Gleichwohl schwinden Ägyptens auswärtiger Besitz und sein Einfluss in Griechenland.
      • Die Vorbereitungen zu einem erneuten Syrischen Krieg führten zur Ermordung des Ptoleaios V..
    • (11) Ptolemaios VI. Philometor (Φιλομήτωρ) (180-145) Internetsuche bei GoogleInternetsuche bei LycosInternetsuche bei YahooInternetsuche bei Live SearchGBV-LiteratursucheWikipediaPerseus
      • 186 als Sohn des Ptolemaios V. und der Kleopatra geboren.
      • 180-170 regiert er zunächst unter der Vormundschaft seiner Mutter. Nach ihrem Tod regieren für ihn die Palastbeamten Eulaios und Lenaios.
      • 170 Ausbruch des 6. Syrischen Krieges (170-168) um den alten Zankapfel Koilesyrien. Antiochos IV. versucht Einfluss auf Ägypten zu gewinnen. Niederlage der Ägypter, Vordringen des Antiochos IV. , Sturz der bisherigen ägyptischen Regierung, Friede, in dem Ptolemaios VI. auf Koilesyrien verzichtet. Wegen dieses Friedens Revolution in Alexandreia gegen Ptolemaios VI., an deren Spitze der jüngere Ptolemaios steht. Die Einigung sieht vor, dass beide gemeinsam regieren sollen. Erneuter Angriff des Antiochos IV. Ägypten ruft Rom zu Hilfe. Gaius Popilius Laenas kann Antiochos IV. Einhalt gebieten, verstärkt aber seinerseits den römischen Einfluss auf Ägypten.
      • Die römische Friedensordnung sieht vor, dass beide Brüder gemeinsam weiterregieren, doch ist der Thronstreit damit nicht gelöst:
        • 164/163 wird der ältere, Philometor, verjagt und erscheint in Rom als Bittsteller.
        • Sein Bruder (der spätere Physkon) macht sich in Ägypten missliebig und wird durch das Volk abgesetzt.
        • Philometor kehrt zurück und gibt seinem Bruder Kyrene.
        • Dieser ist unzufrieden und bemüht sich in Rom ohne vollen Erfolg um den zusätzlichen Besitz von Kypros.
      • Philometor begünstigt die Juden unter ihm. Der Hohe Proester Onias wird in Leontopolis aufgenommen.
      • Durch Philometor wird Syrien mehr und mehr zum Vasallen Ägyptens: Er mischt sich in die dortigen Thronstreitigkeiten ein und gewinnt Koilesyrien.
      • In einer Schlacht gegen Alexander Balas wird er schwer verwundet und stirbt 145.
      • Paus.1,9,1-3
    • Ptolemaios VII. Neos Philopator (Νέος Φιλοπάτωρ) (145-144) Internetsuche bei GoogleInternetsuche bei LycosInternetsuche bei YahooInternetsuche bei Live SearchGBV-LiteratursucheWikipediaPerseus
    • (12) Ptolemaios VIII. Euergetes II (Physkon - Fettwanst)(145-116) Internetsuche bei GoogleInternetsuche bei LycosInternetsuche bei YahooInternetsuche bei Live SearchGBV-LiteratursucheWikipediaPerseus
      • Ptolemaios VIII. wird aus Kyrene zurückgeholt vermählt sich mit seiner Schwester Kleopatra und nennt sich Euergetes (von den ALexandrinern wird er Kakergetes genannt). Er übt grausame Rache an seinen Gegnern. Aristarchos von Samothrake (der Lehrer des Ptolemaios VII.) muss bei seinem Regierungsantritt nach Zypern in die Verbannung, wo er noch 145 (oder 144) stirbt.
      • In dem Streit mit der verstoßenen Gattin fließt Blut.
      • 139 hält sich bei ihm eine römische Gesandtschaft auf. Schließlich Frieden mit Kleopatra.
      • 119/118 allgemeine Amnestie, Beseitigung bestehender Missbräuche, Friedenskundgebung, Ordnung des Kultwesens.
      • 28. Juni 116 stirbt Ptolemaios VIII. Euergetes (Physkon) (145-116)
    • Ptolemaios IX. Philometor Soter II. Lathyros (Φιλομήτωρ Σωτήρ, Λάθυρος) (116-107; 88-80) Internetsuche bei GoogleInternetsuche bei LycosInternetsuche bei YahooInternetsuche bei Live SearchGBV-LiteratursucheWikipediaPerseus
    • Ptolemaios X. Alexander I. (Ἀλέξανδρος Θεὸς Φιλομήτωρ) (107-88) Internetsuche bei GoogleInternetsuche bei LycosInternetsuche bei YahooInternetsuche bei Live SearchGBV-LiteratursucheWikipediaPerseus
      • Teilung des Reiches. Ptolemaios Lathyros erhält Ägypten, Ptolemaios Alexandros erhält Kypros. Es gab in der Folge noch einige Wechsel (unter tatkräftiger Mitwirkung Kleopatras)..
      • 80 folgen dem Lathyros seine Söhne.
    • (14) Ptolemaios XI. Alexander II. (Ἀλέξανδρος) (80) Internetsuche bei GoogleInternetsuche bei LycosInternetsuche bei YahooInternetsuche bei Live SearchGBV-LiteratursucheWikipediaPerseus
    • (15) Ptolemaios XII. Auletes (Neos Dionysos) (Αὐλητής; Θεὸς Νέος Διόνυσος) (80-51) Internetsuche bei GoogleInternetsuche bei LycosInternetsuche bei YahooInternetsuche bei Live SearchGBV-LiteratursucheWikipediaPerseus
      • Unter ihm setzt der Zerfall des Reiches ein
      • Zunahme römischer Übergriffe . Ptolemaios XII. hatte enorme Kredite an dieRömer zu zahlen (Suet.Claud.16,2).
      • 58 Einziehung des Königreichs von Kypros, wo der jüngere Ptolemaios XI. regierte.
      • Langwierige Kämpfe mit seinem Volk und seinen Kindern, unter denen er seine Tochter Berenike ermorden ließ.
      • Er verstarb 51 v.Chr. Sein 13-jähriger Sohn Ptolemaios Dionyos hatte 48 Pompeius töten lassen (Eutr.6,21), wurde aber seinerseits von Caesar besiegt und kam im Nil ums Leben (Eutr.6,22). Caesar setzte seine Schwester Kleopatra auf den Thron, die letzte Ptolemäerin.
    • Ptolemaios XIII. Philopator Philadelphos (Φιλοπάτωρ Φιλάδελφος) (51-48) Internetsuche bei GoogleInternetsuche bei LycosInternetsuche bei YahooInternetsuche bei Live SearchGBV-LiteratursucheWikipediaPerseus
      • Bruder und Ehemann von Kleopatra Er fällt im Alexandrinischen Krieg (48-47 v.Chr.) gegen Caesar
    • Ptolemaios XIV. Philopator II. (Φιλοπάτωρ) (47-44) Internetsuche bei GoogleInternetsuche bei LycosInternetsuche bei YahooInternetsuche bei Live SearchGBV-LiteratursucheWikipediaPerseus
      • Ein jüngerer Bruder Kleopatras, den sie 47-44 v.Chr. zu ihrem Mitregenten macht.
    • Ptolemaios XV. Kaisar (Καίσαρ, Caesarion) (44-30) Internetsuche bei GoogleInternetsuche bei LycosInternetsuche bei YahooInternetsuche bei Live SearchGBV-LiteratursucheWikipediaPerseus
      • ist ein Sohn Kleopatras aus ihrer Verbindung mit Caesar. 44-30 v.Chr. ihr Mitregent. 
    • Ptolemaios Apion (Ἀπίων) (ca. 154-96)
      • Außerehelicher Sohn des Ptolemaios VIII., den er testamentarisch als König eines in die Selbständigkeit entlassenen Reiches Kyrene einsetzte (Iust.39,5,2).
    Die Ptolemaier                  
                         
       
    Antipatros
    |
    Lagos ~
    |
     1. Arsinoe
     (Meleagru)
    ~ 2. Antigone
             
       
    |
    |
                 
       
    Eurydike ~
       
    ≈ Berenike
    ~ Philippos III.
    Arrhidaios .
       
    ______________________________|  
     
      ___ |___________________________ __|____
    |_____    
    |
    |
    ||
     
    |
    |
     
    |
    |
       
    Ptolemaios Keraunos
    ~Arsinoe II.
    Lysandra
    ~ Alexandros (Kassandru)
    ≈ Agathokles
    (Lysimachu)
    1. Meleagros
    2. Ptolemais
    ~ Demetrios Poliorketes
    Arsinoe I. ~
    (Lysimachu)
    weiter
    ≡ Arsinoe II.
    ~ Lysimachos
    ≈ Ptolemaios Keraunos
    ≡ Ptolemaios II. Philadelph.
    weiter

    Philotera

    Theoxene
    ~ Agathokles v. Syrakus
    Magas
    ~ Apame
    |
    |
    |
       
     
    Magas I
    _________________|________
         
    |
       
     
    |
    |
    |
    |
         
    |
       
     
    Berenike III.
    Lysimachos
    Berenike
    ~ Antiochos II.
             
    ____________________|______________________________
         
    |
       
    |
    |
    |
    |
    |
         
    |
       
    Magas II.
    (v. Kyrene)
    weiter
    ~ Arsinoe III.
    Alexandros
    Berenike
         
    <<------
       
    |
      |
    Antiochos III
                 
    |
      |
    |
                 
    Berenike ~ Demetrios d. Schöne
    (v. Kyrene)

    Kleopatra I.

                 
       
    |_____________________________________
             
         
    |
    |
    |
             
         
    Kleopatra II.
    Kokke
    |
    |
    ≈ Kleopatra III.
    Euergetis
       
    ≡ Eirene -->
    Ptolemaios Apion
     
    ____________________________________________|
    |
    _______|________________________________________________________
    |
    |
    |
    |
    |
    |
    |
       
    ||
    |
    Ptolemaios
    Eupator
    Kleopatra Thea
    Kleopatra III.
    Euergetis
    ~ Alex.Balas
    ~ Demetr. II.
    ~ Antioch.VII.
    Ptolemaios
    Memphites
    ~ Kleopatra
    |
         IV.
    |
    |
    |
    ≈ Kleopatra V.
    |
    |
    |
    |
    ≡ ?
    |
    |
    |
    |

    - Kleopatra
    Selene
    - Kleopatra Tryphaina

                |
    |
    |_____________
    |
                |
    |
    |
    |
    |
             
    (Kleopatra)
    Berenike III.
    ~ Kleopatra V. Tryphaina
    Ptolemaios
    (v. Kypros)

    Ptolemaios XI.
    Alexander II.

    ~ Kleopatra Berenike

     
    ____________________________________________________________________________________|_______________________________
     
    |
    |
     
    |
     
    |
     
    |
     
    |
     
    Kleopatra VI
    Tryphaina
    Berenike IV.
    ~ Archelaos
    C.Iulius ~
    Caesar
    |
    Kleopatra VII. Thea Philopator
    ~ Marcus Antonius
     

    Ptolemaios XIV.
    Philopator II

     
    Arsinoe
         
    |
    _________|_____________________________
         
         
    |
    |
    |
     
    |
         
         
    Alexander Helios
    Kleopatra Selene
    ~ Iuba II.
    v. Numidien
    Ptolemaios Philadelphos
         
                |        
             
    Ptolemaios
    v. Mauretanien
           
    Quellen:  
     
Sententiae excerptae:
Literatur:

35 Funde
2686  Adrados, Francisco R.
Geschichte der griechischen Sprache, von den Anfängen bis heute
Tübingen [u.a.] , Francke 2001
abe  |  zvab  |  look
992  Arrian / Wirth, G., Hinüber, O.v.
Arrian, der Alexanderzug, Indische Geschichte, griechisch u. deutsch herausgegeben u. übersetzt, v...
München / Zürich (Artemis) 1985
abe  |  zvab  |  look
1272  Austin, M. / Vidal-Naquet, P.
Große griechische Kolonisation
in: Patzer: Streifzüge, München 1989
abe  |  zvab  |  look
3970  Barceló, Pedro
Kleine griechische Geschichte
Darmstadt, WBG 2004
abe  |  zvab  |  look
929  Beloch, J.
Griechische Geschichte, I-IV
Straßburg 1893-1904; 2/1912-1927
abe  |  zvab  |  look
931  Bengtson, H.
Griechische Geschichte
München (Handbuch III 4) 1950; 2/1960
abe  |  zvab  |  look
2262  Bernhard, O.
Griechische und römische Münzbilder in ihren Beziehungen zur Geschichte der Medizin
Zürich 1926
abe  |  zvab  |  look
932  Berve, H.
Das Alexanderreich auf prosopographischer Grundlage, I-II
München 1926
abe  |  zvab  |  look
1678  Bodor, A.,
Die griechisch-römischen Kulte in der Provinz Dacia und das Nachwirken einheimischer Traditionen
in: ANRW II.18.2 (1989) 1077-1164
abe  |  zvab  |  look
442  Bowra, C.M.
Griechenland von Homer bis 404 v.Chr.
Zürich 1957 / 1960
abe  |  zvab  |  look
444  Bowra, C.M.
Höhepunkte griechischer Literatur. Von Homer zu Theokrit
Stuttgart (Kohlhammer) 1968
abe  |  zvab  |  look
941  Brunn, H.
Geschichte der griechischen Künstler, I-II
Stuttgart 1853-1859; 2/1889
abe  |  zvab  |  look
2345  Deichgräber, Karl
Hippokrates' De humoribus in der Geschichte der griechischen Medizin
Abhandlungen der Geistes- und Sozialwissenschaftlichen Klasse / Akademie der Wissenschaften und der Literatur ; Jg. 1972, Nr. 14
abe  |  zvab  |  look
1527  Dihle, A.
Griechische Literaturgeschichte
Stuttgart (Kröner, TB 119) 7/1968
abe  |  zvab  |  look
2524  Drögemüller, Hans-Peter
Syrakus : zur Topographie und Geschichte einer griechischen Stadt ; mit einem Anhang zu Thukydides 6, 96 ff. und Livius 24. 25
1969
abe  |  zvab  |  look
2383  Fraenkel, H.
Dichtung und Philosophie des frühen Griechentums. Eine Geschichte der griechischen Epik, Lyrik, Prosa bis zur Mitte des fünften Jahrhunders
New York 1951; München (Beck) 1962
abe  |  zvab  |  look
2399  Frank, E.
Platon und die sogenannten Pythagoreer. Ein Kapitel aus der Geschichte des griechischen Geistes
Halle 1923. Ndr. 1962
abe  |  zvab  |  look
1449  Fränkel, H.
Dichtung und Philosophie des frühen Griechentums. Eine Geschichte der griechischen Epik, Lyrik und Prosa bis zur Mitte des 5. Jhs.
München (Beck) 2/1962
abe  |  zvab  |  look
959  Furtwängler, A.
Die antiken Gemmen. Geschichte der Steinschneidekunst im klassischen Altertum, I-III
Leipzig / Berlin 1900; Ndr. Amsterdam 1964
abe  |  zvab  |  look
2782  Giuliana, Luca
Bild und Mythos. Geschichte der Bilderzählung in der griechischen Kunst.
München 2003
abe  |  zvab  |  look
1489  Harig, G.
Die Medizin der griechisch-römischen Antike
in: Geschichte der Medizin, hg.v. A.Mette, ... Berlin 1968, S.41-114
abe  |  zvab  |  look
2762  Herrmann, Joachim (Hg.)
Griechische und lateinische Quellen zur Frühgeschichte Mitteleuropas bis zur Mitte des 1. Jahrtausends u. Z. I: Von Homer bis Plutrach; II: Tacitus, Germania; III: Von Tacitus bis Ausonius; IV: Von Ammianus Marcellinus bis Zosimos.
Berlin, Akademie-Verlag, (Schriften und Quellen der alten Welt, 37,1-37,4) 1992
abe  |  zvab  |  look
2327  Holzapfel, L.
Untersuchung über die Darstellung .der griechischen Geschichte . von 489 bis 413. Ephoros, Theopompompos u.a.
Habil. Lpz. 1879
abe  |  zvab  |  look
4358  Kahrstedt, Ulrich
Griechisches Staatsrecht. Bd. 1: Sparta und seine Symmachie : mit vier Exkursen über den kretischen Staat, das korinthische Kolonialreich, das Wesen des archaischen Staates, die Amphiktyonie von Delphoi.
Göttingen (V&R) 1922
abe  |  zvab  |  look
285  Lesky, A.
Epos, Epyllion und Lehrgedicht (Homer.Hesiod.Hellenismus...)
in: Vogt,E.: Gr.Lit., Heidelberg o.J.
abe  |  zvab  |  look
982  Lesky, A.
Geschichte der griechischen Literatur
Bern / München 1958; 2/1963
abe  |  zvab  |  look
4376  Lotze, Detlef
Griechische Geschichte, von den Anfängen bis zum Hellenismus
München (Beck) 8,2010
abe  |  zvab  |  look
1023  Meyer, E.
Arrians Geschichte Alexanders des Großen
in: Herm. 33/1898,648ff
abe  |  zvab  |  look
2616  Nepos, Cornelius / Goethe, Alfred
Die Quellen des Cornelius Nepos zur Griechischen Geschichte : (Miltiades-Alcibiades inclus.)
Gr.-Glogau, 1878
abe  |  zvab  |  look
2560  Nestle, W.
Anklänge an Euripides in der Apostelgeschichte
in: Griechische Studien 1948, S.226ff.
abe  |  zvab  |  look
2700  Paulsen, Thomas
Geschichte der griechischen Literatur
Stuttgart, Reclam 2004
abe  |  zvab  |  look
1468  Reinhard, K.
Parmenides und die Geschichte der griechischen Philosophie
Bonn 1916 (Frankfurt/M. 1959)
abe  |  zvab  |  look
2298  Schumacher, J.
Antike Medizin - Die naturphilosophischen Grundlagen der Medizin in der griechischen Antike
Berlin 2/1963
abe  |  zvab  |  look
2417  Wehrli, F.
Einheit und Vorgeschichte der griechisch-römischen Romanliteratur
in: MH 22, 1965, 133-154
abe  |  zvab  |  look
2765  Zosimos / Seybold und Heyler
Geschichte des Zosimus. Aus dem Griechischen zum Erstenmale übersezt und mit Anmerkungen begleitet von Seybold und Heyler
Frankfurt a. M. : Hermann, 1802-1804
abe  |  zvab  |  look

© 2000 - 2017 - /graeca/lex/p_hist01.php - Letzte Aktualisierung: 16.03.2016 - 16:33