Nostri consocii (Google, Affilinet) crustulis memorialibus utuntur. Concedis, si legere pergis.
 
 
 
1309 Est quidem sapiens beatus.
  Der Weise ist jedenfalls gl├╝cklich.
  Sen.epist.92,14
1149 Facile transitur ad plures.
  Leicht tritt man zur Mehrheit ├╝ber.
  Sen.epist.7,6
214 Saepe condita luporum fiunt rapinae volpium
  Oft wird die Beite des Wolfes zum Raub des Fuchses.
  Querol.p.18,9
1675 Saepe desperatio spei causa est.
  Auf Regen folgt oft Sonnenschein.
  Curt.5,4
1800 Saepe solent auro multa subesse mala.
  Unter Gold verbergen sich oft viele ├ťbel.
  Tib.1,9,18
1802 Saepe solent auro multa subesse mala.
  Unter Gold verbergen sich oft viele ├ťbel.
  Tib.1,9,18
1234 Saepe stilum vertas!
  Oft wende den Griffel! (Feile den Ausdruck!)
  Hor.sat.1,10,72
1552 Saepe tacens odii semina vultus habet.
  Oft hat ein schweigend Gesicht Samen des Hasses gestreut.
  Ov.ars 3,512
1478 Saepe venit magno faenore tardus Amor.
  Oft schon forderte sp├Ąt Amor den schwersten Tribut.
  Prop.1,7,26
1883 Saevi quoque implacabilesque domini crudelitatem suam impediunt
  Selbst strenge, unvers├Âhnliche Herren bezwingen ihre Grausamkeit.
  Petron.107,4
175 Salus populi suprema lex!
  Das Wohl des Volkes oberstes Gesetz!
  Cic.leg.3,8
950 Salutis causa bene fit homini iniuria.
  Zur Rettung darf man einem Menschen Unrecht tun. (Zur Rettung wird f├╝r einen Menschen Unrecht Recht.)
  Publil.Syr.S39
916 Sanctissimum est meminisse, cui te debeas.
  Pflicht istÔÇÖs daran zu denken, wem man sich verdankt.
  Publil.Syr.S5
1841 Sane et sapiens contemptus iurgia nectit.
  F├Ąngt doch auch ein Philosoph Streit an, wird er verachtet!
  Petron.18,6
176 Sapere aude!
  Wage es, vern├╝nftig zu sein!
  Hor.epist.1,2,40
915 Sapiens contra omnes arma fert, cum cogitat.
  Mit allen k├Ąmpft der Weise immer, wenn er denkt.
  Publil.Syr.S4
923 Sapiens cum petitur, si tacet, graviter negat.
  Der Weise, der auf eine Bitte schweigt, sagt Nein.
  Publil.Syr.S12
952 Sat magna usura est pro beneficio memoria.
  Erinnerung an Wohltat ist gen├╝gend Zins.
  Publil.Syr.S41
960 Sat(is) est disertus, pro (e) quo loquitur veritas.
  Beredt genug ist der, f├╝r den (aus dem) die Wahrheit spricht.
  Publil.Syr.S49
944 Satis est beatus, qui potest, cum vult, mori.
  Wer sterben kann, wenn er es will, hat Gl├╝ck genug.
  Publil.Syr.S33
1734 Satis est potuisse videri.
  Es gen├╝gt der Ruhm euch, dass ihr's vermochtet! Es gen├╝gt der Schein, es gekonnt zu haben. (Dabeisein ist alles!)
  Verg.ecl.6,24
955 Satis est superare inimicum, nimium est perdere.
  Sieg ├╝ber Feinde reicht, Vernichtung geht zu weit.
  Publil.Syr.S44
1611 Satis ipsum nomen philosophiae invidiosum est.
  Allein schon das Wort ÔÇ×PhilosophieÔÇť ist verhasst (in Verruf).
  Sen.epist.5,3
1159 Satis magnum alter alteri theatrum sumus.
  Ich und du, wir sind einer dem anderen Publikum genug.
  Sen.epist.7,11 (nach Epikur)
1158 Satis sunt mihi pauci, satis est unus, satis est nullus.
  Mir gen├╝gen wenige, mir gen├╝gt einer, mir gen├╝gt auch gar keiner.
  Sen.epist.7,11
177 Saxa ferasque lyra movit Rhodopeius Orpheus | Tartareosque lacus tergeminumque canem.
  Steine und Wild r├╝hrte der thrakische Orpheus mit seiner Leier, die Wasser der Unterwelt und den dreik├Âpfigen Hund.
  Ov.ars 3,321
1445 Scilicet insano nemo in amore videt.
  Ach, wen Liebe bet├Ârt, dem ist das Auge verh├Ąngt! Wer wahnsinnig verliebt ist, ist sieht nicht (klar). Liebe macht blind.
  Prop.2,14,18
178 Scindentur vestes, gemmae frangentur et aurum: | carmina quam tribuent, fama perennis erit.
  Kleider zerrei├čen, Edelsteine und Gold zerbrechen | der Ruhm, den Lieder schenken, wird ewig sein
  Ov.am.1,10,61
1832 Scis rediisse ad nos thesaurum, de quo querebar?
  Wei├čt du, dass der Schatz, dessen Verlust ich beklagte, zu uns zur├╝ckgekehrt ist?
  Petron.13,2
1188 Scito nihil esse terribile nisi ipsum timorem.
  Wisse: die Furcht allein ist es, was schrecklich ist.
  nach Sen.epist.24,12
274 scruposam commetare viam
  einen steinigen Weg gehen
  Plaut.Capt.185
942 Se damnat iudex, innocentem qui opprimit.
  Ein Fehlurteil setzt seinen Richter unter Druck.
  Publil.Syr.S31
912 Se posse plus iratus, quam possit, putat.
  Wer zornig ist, glaubt mehr zu k├Ânnen, als er kann.
  Publil.Syr.S1
925 Secunda in paupertate fortuna est fides.
  Vertrauen in der Armut ist ein gro├čes Gl├╝ck.
  Publil.Syr.S14
928 Secundus est a matre nutricis dolor.
  Dem Schmerz der Mutter kommt ganz nah der Amme Schmerz.
  Publil.Syr.S17
1765 Sed non sum credulus illis.
  Aber ich glaube ihnen nicht so leicht.
  Verg.ecl.9,34
1660 Sed omnes una manet nox | et calcanda semel via leti.
  Doch aller harret eine einzige Nacht | Nur einmal gehen wir den Pfad des Todes.
  Hor.c.1,28,15f.
949 Seditio civium hostium est occasio.
  Ein B├╝rgeraufstand ist ein Gl├╝cksfall f├╝r den Feind.
  Publil.Syr.S38
1727 Segetes pinguibus arvis decori sunt.
  Saatfrucht ist fetten Gefilden ein Schmuck.
  Verg.ecl.5,33
272 Semita certe | tranquillae per virtutem patet unica vitae.
  Allein die Tugend er├Âffnet einen Weg zu einem ruhigen Leben.
  Iuv.10,363f.
919 Semper beatam se putat benignitas.
  Freigiebigkeit ist ihres Gl├╝cks sich stets bewusst. (F├╝r gl├╝cklich h├Ąlt sich immer, wer freigiebig ist.)
  Publil.Syr.S8
922 Semper consilium tunc deest, cum opus est maxime.
  Ein Rat fehlt stets, wenn er am meisten n├Âtig ist.
  Publil.Syr.S11
2008 Semper mare etiam positis flatibus inquietum est
  Das sanfte Meer immer, auch bei Windstille, unruhig
  Min.Fel.3,3.
935 Semper metuendo sapiens evitat malum.
  Durch stete Furcht (Scheu) entgeht der Weise einem Leid.
  Publil.Syr.S24
948 Semper metuendum, quicquid irasci potest.
  Stets h├╝te dich (Gib immer acht) vor dem, was zornig werden kann! (Zu jeder Zeit ist f├╝rchterlich, was z├╝rnen kann.)
  Publil.Syr.S37
924 Semper plus metuit animus ignotum malum.
  Das unbekannte ├ťbel f├╝rchtet man stets mehr.
  Publil.Syr.S13
920 Semper quiescens des iniuriae locum.
  Wer stets unt├Ątig ruht, verschafft dem Unrecht Raum.
  Publil.Syr.S9
918 Sensus, non aetas invenit sapientiam.
  Nicht Alter kommt zur Weisheit, sondern die Vernunft.
  Publil.Syr.S7
232 sequitur vara vibiam
  das Querholz folgt dem Balken (von Dingen, die naturgem├Ą├č zusammengeh├Âren) Ein Ungl├╝ck kommt selten allein
  Auson.id.12
1110 Sera parsimonia in fundo est.
  Zu sp├Ąt ist es, auf der Neige zu sparen.
  Sen.epist.1,5 (vgl.Hes.erg.369)
1801 Sera, tamen tacitis Poena venit pedibus.
  Oft kommt auch sp├Ąt noch die Strafe auf leisen Sohlen.
  Tib.1,9,4
1803 Sera, tamen tacitis Poena venit pedibus.
  Oft kommt auch sp├Ąt noch die Strafe auf leisen Sohlen.
  Tib.1,9,4
1932 Sermonis puri non tristis gratia ridet.
  Eine ehrliche Rede lacht in heiterer Anmut.
  Petron.132,15
953 Sero in periclis est consilium quaerere.
  In der Gefahr fragt man zu sp├Ąt nach gutem Rat.
  Publil.Syr.S42
1673 Serus in caelum redeas.
  Sp├Ąt erst kehr' zum Himmel zur├╝ck!
  Hor.c.1,2,45
1981 Serva me, servabo te.
  Wurst wider Wurst! (Hilfst du mir, helf ich dir!)
  Petron.44,3
1903 Si bene calculum ponas, ubique naufragium est.
  Berechnet man es genau, so ist ├╝berall Schiffbruch.
  Petron.115,16
179 Si fractus illabatur orbis, impavidum ferient ruinae.
  Wenn der Erdkreis einst├╝rzte, tr├Ąfe er einen Furchtlosen.
  Hor.c.3,3,7
1455 Si illum obiurges, vitae qui auxilium tulit, | quid facias illi, qui dederit damnum aut malum?
  Tadelst du den, der ein Leben rettete, | was willst du dem tun, welcher Schaden und Ungl├╝ck schafft?
  Ter.Andr.142f.
926 Si nil velis timere, metuas omnia.
  Vor allem habe Furcht, wenn du nichts f├╝rchten willst!
  Publil.Syr.S15
180 Si pace frui volumus, bellum gerendum est.
  Wenn wir Frieden haben wollen, m├╝ssen wir Krieg f├╝hren.
  Cic.Phil.7,6,19
1739 Si quid cessare potes, requiesce sub umbra.
  Kannst du verweilen, so g├Ânne die Ruh' dir unter dem Schatten.
  Verg.ecl.7,10
1521 Si tibi di favent.
  Wenn dir die G├Âtter hod (gn├Ądig) sind.
  Catull.13,2.
1183 Si vis omnem sollicitudinem exuere, quidquid vereris, ne eveniat, eventurum utique propone!
  Wenn du dich aller Bek├╝mmernis entledigen willst, so stelle dir alles, was du bef├╝rchtest, als wirklich bevorstehend vor!
  Sen.epist.24,2
943 Sibi ipsa improbitas cogit fieri iniuriam.
  Die Bosheit notgedrungen sich ins Unrecht setzt.
  Publil.Syr.S32
271 Sibi non cavere et aliis consilium dare stultum est
  Sich nicht in acht zu nehmen und anderen einen Rat geben wollen ist t├Âricht. (Anderen kann er raten, sich selbst aber nicht)
  Phaedr.1,9,1
932 Sibi primum auxilium eripere est leges tollere.
  Wer die Gesetze bricht, verliert auch ihren Schutz.
  Publil.Syr.S21
1988 Sibi quisque peccat.
  Jeder muss seine Fehler selbst b├╝├čen!
  Petron.45,10
929 Sibi supplicium ipse dat, quem admissi paenitet.
  Sich selbst verurteilt der, den seine Tat gereut.
  Publil.Syr.S18
1544 Sic ago: semel bibo.
  Mein Grundsatz ist: ein Schluck, nicht mehr!
  Plaut.Rud.884
1961 Sic notus Ulixes?
  So schlecht kennt ihr den Odysseus?
  Petron.39,3; Verg.Aen.2,44
1173 Sic ordinandus est dies omnis, tamquam cogat agmen et consummet atque expleat vitam.
  Man richte jeden Tag so ein, als ob er die Reihe schl├Âsse, die Summe der Lebenstage voll mache.
  Sen.epist.12,7
1868 Sic semper et ubique vive, ut ultimam quamque lucem tanquam non redituram consumas!
  Lebe jederzeit und jeden Ortes so, das du jeden neuen Tag als unwiederbringlich genie├čt.
  Petron.99,1
1664 Siccis omnia (nam) dura deus proposuit neque | mordaces aliter diffugiunt sollicitudines.
  Dem, der trocken bleibt. Stellt der Gott (Bacchus) hartes Leid in Aussicht. Anders entfliehen nicht die bei├čenden Sorgen.
  Hor.c.1,18,3f.
1945 Sicut muta animalia cibo inescantur, sic homines non caperentur, nisi spe aliquid morderent.
  Wie die stummen Tiere mit K├Âdern gefangen w├╝rden, so k├Ânnte man auch die Menschen nicht einfangen, wenn sie keine Hoffnung zu bei├čen bek├Ąmen.
  Petron.140,15
181 similes habent lactucas labra (oder:) similem habent lactucam labra
  Die Lippen haben ├Ąhnliches Gem├╝se (d.h. die Lippen finden das Gem├╝se das zu ihnen passt; eigtl. von einem Esel, der Disteln frisst). Vgl.: "Disteln sind des Esels Salat".
  (wahrscheinlich aus einer r├Âm. Kom├Âdie) Erasmus u.a.
1575 Simplex enim illa et aperta virtus in obscuram et sollertem scientiam versa est docemurque disputare, non vivere.
  Jene einfache und unverstellte Tugend ist in eine dunkle und spitzfindige Wissenschaft verkehrt worden und man lehrt uns diskutieren, nicht leben.
  Sen.epist.95,13.
1648 Simplex munditiis.
  In schlichtem Schmuck. In reizender Schlichtheit.
  Hor.c.1,5,5
256 simplex ratio veritatis
  einfach ist das Wesen der Wahrheit
  Cic.de orat.1,229
234 Sincerum est nisi vas, quodcumque infundis acescit
  Was man in saure F├Ąsser gie├čt, sauert bald
  Hor.ep.1,2,54
182 sine Cerere et Libero friget Venus
  ohne Brot und Wein friert die Liebe
  Ter.Eun.732
250 Sine Cerere et Libero friget Venus
  Ohne Ceres und Liber friert Venus (Ohne Brot und Wein bleibt die Liebe kalt).
  Ter.Eun.732
934 Sine dolore est vulnus, quod ferendum est cum victoria.
  Ohne Schmerzen ist die Wunde, die der Sieg uns beigebracht.
  Publil.Syr.S23
1901 Sinite me sententiam explere; laborat carmen in fine.
  Lasst mich meinen Gedanken zu Ende bringen; am Schluss ist mein Gedicht noch nicht in Ordnung
  Petron.115,4
1039 Sisyphi labores.
  Sisyphusarbeit. (Vergebliche M├╝he.)
  Prop.2,17,7
1038 Sisyphi saxum versare.
  Den Stein des Sisyphos w├Ąlzen. (Sich vergeblich abm├╝hen.)
  nach Cic.Tusc.1,5,10
1599 Societas nostra lapidum fornicationi simillima est, quae, casura nisi in vicem obstarent, hoc ipso sustinetur.
  Unsere gesellschaftliche Verbindung ist einem Steingew├Âlbe sehr ├Ąhnlich, das einst├╝rzen w├╝rde, wenn (die Steine) sich nicht wechselseitig entgegen st├╝nden; eben dadurch wird es gehalten.
  Sen.epist.95,53
1958 Sociorum olla male fervet.
  Der Topf der Partner kocht schlecht
  Petron.38,13
946 Socius fit culpae, qui nocentem sublevat.
  Mitschuldig wird, wer einen Schurken unterst├╝tzt. (Zum Spie├čgesellen macht sich, wer dem Schurken hilft.)
  Publil.Syr.S35
1314 Sol, quamvis aliquid interiacet, quod nos prohibeat eius aspectu, in opere est, cursu suo fertur.
  Die Sonne ist, obgleich Dinge dazwischen treten k├Ânnen, die uns ihren Anblick entziehen, doch in Wirksamkeit und setzt ihren Lauf fort.
  Sen.epist.92,17
1498 Soles occidere et redire possunt: | nobis cum semel occidit brevis lux, | nox est perpetua una dormienda.
  Die Sonne kann unter- und wieder aufgehen. Wir aber m├╝ssen, ist er unser kurzes Licht erloschen, eine einzige, ewige Nacht schlafen.
  Catull.5,4.
921 Solet esse in dubiis pro consilio temeritas.
  Verwegenheit steht in Gefahr oft f├╝r Bedacht.
  Publil.Syr.S10
937 Solet hora, quod multi anni abstulerunt, reddere.
  Was Jahre nahmen, eine StundÔÇÖ gibtÔÇÖs oft zur├╝ck.
  Publil.Syr.S26
945 Solet sequi laus, cum viam fecit labor.
  Der Ruhm folgt, hat die Arbeit erst den Weg gebahnt.
  Publil.Syr.S34
1287 Soli omnium otiosi sunt, qui sapientiae vacant.
  M├╝├čigg├Ąnger sind allein diejenigen, die f├╝r die Philosophie keine Zeit aufwenden.
  Sen.dial.10,14,1
1805 Somnia fallaci ludunt temeraria nocte.
  Nichtige Tr├Ąume narren in tr├╝gerischer Nacht
  Tib.3,4,7
1806 Somnus sollicitas deficit ante domos.
  Ziehen Sorgen ein in ein Haus, so entschwindet der Schlaf.
  Tib.3,4,20
1665 Spatio brevi | spem longam reseces!
  Beschr├Ąnke deine weitreichende Hoffnung auf einen kurzen Zeitabschnitt!
  Hor.c.1,11,6f.
1623 Spem metus sequitur.
  Die Furcht begleitet die Hoffnung.
  Sen.epist.5,7
913 Spes est salutis, ubi hominem obiurgat pudor.
  Auf Rettung hoffen darf, wer schamvoll Reue zeigt.
  Publil.Syr.S2
941 Spes inopem, res avarum, mors miserum levat.
  Die Armut tr├Âstet Hoffnung, Geiz Geld, Ungl├╝ck Tod.
  Publil.Syr.S30
938 Spina etiam grata est, ex qua spectatur rosa.
  Selbst Dornen sind uns lieb, schaut eine RosÔÇÖ heraus. (Selbst Dornen sind uns lieb, wo eine Rose sprosst.)
  Publil.Syr.S27
1061 Stare diu nescit, quod non aliquando quiescit.
  Bestehen kann nicht lang, was nicht ab und an mal ruht. (Was nicht rastet und ruht, tut in die L├Ąnge nicht gut.)
  vulgo
1743 Strata iacent passim sua quaeque sub arbore poma.
  Hier um jeglichen Baum liegt Obst am Boden zerstreuet.
  Verg.ecl.7,54
917 Stulti timent fortunam, sapientes ferunt.
  Sein Schicksal scheut der Tor, der Weise nimmt es an.
  Publil.Syr.S6
951 Stultitia est insectari, quem di diligunt.
  Ein Tor nur setzt dem zu, der G├Âtterliebling ist. (Ein Tor, wer den verfolgt [bedr├Ąngt], der G├Âtterliebling ist.)
  Publil.Syr.S40
184 Stultorum eventus magister est.
  "Durch Schaden wird der Narr klug."
  Liv.22,39,10 (vgl. Hom.Il.17,32; Plat.Symp.222b)
936 Stultum est queri de adversis, ubi culpa est tua.
  Der Tor klagt ├╝ber Not, die er verschuldet hat.
  Publil.Syr.S25
931 Stultum est ulcisci velle alium poena sua.
  Tor ist, wer andre straft, indem er sich bestraft.
  Publil.Syr.S20
939 Stultum est vicinum velle ulcisci incendio.
  Ein Tor, wer seinen Nachbarn straft mit Feuersbrunst.
  Publil.Syr.S28
940 Stultum facit fortuna, quem vult perdere.
  Zum Narren h├Ąlt das Gl├╝ck, wen es verderben will.
  Publil.Syr.S29
954 Sua servat, qui salva esse vult communia.
  Wer aller Habe sch├╝tzt, bewahrt sein eigen Gut.
  Publil.Syr.S43
914 Suadere primum, dein corrigere benevoli est.
  Wer gut will, r├Ąt zuerst, erst dann weist er zurecht.
  Publil.Syr.S3
1854 Suam habet fortuna rationem.
  Das Gl├╝ck hat seine eigene Methode.
  Petron.82.6
183 suavis laborum est praeteritorum memoria
  angenehm ist die Erinnerung an vergangene M├╝hen
  Cic.fin.2,32,105
1072 Sub paupere tecto saepe etiam virtus ingeniosa latet.
  Unter einem armen Dach verbirgt sich oft auch ein kluger Kopf. (Unter einem schlechten Hut steckt oft ein gescheiter Kopf.)
  vulgo
1148 Subducendus populo est tener animus et parum tenax recti.
  Vom Volk fernhalten muss man das zarte, im Guten noch so wenig feste Gem├╝t.
  Sen.epist.7,6
1650 Sublimi feriam sidera vertice.
  Zu den Sternen empor hebet sich dann mein Haupt.
  Hor.c.1,1,36
933 Suis qui nescit parcere, inimicis favet.
  Den Feind st├Ąrkt, wer nicht wei├č zu schonen seinen Freund (seine LeutÔÇÖ).
  Publil.Syr.S22
927 Summissum imperium non tenet vires suas.
  Das Reich, das unterworfen wird, verliert die Macht. (Nicht stark bleibt eine Macht, die unterworfen wird. Nicht wahrt die Kraft die Macht, die unterworfen wird.)
  Publil.Syr.S16
958 Superari a superiore pars est gloriae.
  Wer ├ťberlegnen unterliegt, hat Teil am Ruhm.
  Publil.Syr.S47
959 Supplicem hominem opprimere, virtus non est, sed crudelitas.
  Grausamkeit, nicht Tapferkeit w├╝rgt den ab, der um Gnade fleht.
  Publil.Syr.S48
1096 Supplicum quaerit, qui sibi quaerit opes.
  Sein Todesurteil begehrt, wer Reichtum begehrt. (Die da reich werden wollen, fallen in Anfechtung und Stricke.)
  vulgo
1057 Surdas aures pulsare
  An taube Ohre klopfen. (Tauben Ohren predigen.)
  Curt.9,2,30
1056 Surdo narrare fabulam.
  Einem Tauben eine Geschichte erz├Ąhlen. (Tauben Ohren predigen.)
  Ter.heaut.2,1,10
1618 Suspiciant omnes vitam nostram, sed agnoscant.
  Jedermann soll genau auf unseren Lebenswandel sehen, soll ihn aber billigen d├╝rfen.
  Sen.epist.5,5
957 Suspicio probatis tacita iniuria est.
  Wortlose Kr├Ąnkung ist f├╝r Gute ein Verdacht.
  Publil.Syr.S46
947 Suspicio sibi ipsa rivales parit.
  Verdacht gebiert sich seinen Konkurrenten selbst.
  Publil.Syr.S36
956 Suspiciosus omnium damnat fidem.
  Zu viel an Argwohn richtet das Vertrauen hin (urteilt das Vertrauen ab). (All Treu und Glaub vernichtet, wer zu sehr misstraut.)
  Publil.Syr.S45
930 Suum sequitur lumen semper innocentiam.
  Der Unschuld folgt auf Schritt und Tritt ihr Strahlenglanz.
  Publil.Syr.S19
1497 Suus cuique attributus est error.
  Jeder hat seine eigenen Fehler.
  Catull.22,20.
 
Sententiae excerptae:
Literatur:

6 Funde
2856  Binder, Wilhelm (Hg.)
Medulla proverbiorum Latinorum. Schatzk├Ąstlein Lateinischer Sprichw├Ârter..
Stuttgart, J. B. Metzler, 1856
abe  |  zvab  |  look
2862  Knecht, Th.
Eile mit Weile - Vom Ursprung und von der ├ťberlieferung griechischer Sprichw├Ârter
Wissenschaft, Klass. Sprachen und Literaturen XXVIII, M├╝nchen 1994, 102-113
abe  |  zvab  |  look
2863  Liebs, D.
Lateinische Rechtsregeln und Rechtssprichw├Ârter, unter Mitarbeit von H.Lehmann und G.Strobel zusammengestellt
M├╝nchen 1982
abe  |  zvab  |  look
2854  Otto, A.
Die Sprichw├Ârter und sprichw├Ârtlichen Redensarten der R├Âmer, gesammelt und erkl├Ąrt von A.Otto
Leipzig 1890, Ndr. Hildesheim (Olms Verlag) 1965
abe  |  zvab  |  look
2865  Walther, H.
Lateinische Sprichw├Ârter und Sentenzen des Mittelalters in alphabetischer Anordnung, Bd. I-VI
G├Âttingen 1963ff.
abe  |  zvab  |  look
2866  Werner, J. / Flury, P.
Lateinische Sprichw├Ârter und Sinnspr├╝che des Mittelalters
Heidelberg 2/1966
abe  |  zvab  |  look

[ Homepage | Inhalt | Hellas 2000 | Stilistik | Latein | Lateinisches Wörterbuch | Lateinischer Sprachkurs | Lateinische Grammatik | Lat.Textstellen | R├Âmische Geschichte | Griechisch | Griechisches Wörterbuch | Griechischer Sprachkurs | Griechische Grammatik |Griech.Textstellen┬á | Griechische Geschichte | Landkarten |┬áBeta-Converter | Varia | Mythologie | Ethik | Links | Literaturabfrage | Forum zur Homepage ]

Suche unterst├╝tzt von FreeFind

Welche Datenbank?   Wonach sortiert?   Max. Anzahl Welche Suchbegriffe?        

Zurück
Site-Suche mit Google
bottom © 2000 - 2017 - /dicta/dic_s.php - Letzte Aktualisierung: 30.08.2017 - 21:42 >