Nostri consocii (Google, Affilinet) crustulis memorialibus utuntur. Concedis, si legere pergis.
 
 
 

Lucius Annaeus Seneca

naturales quaestiones - Naturbetrachtungen


(Sen.nat.praef.)
 
vorherige Seite folgende Seite
 
 
 
I. Buch
De ignibus caelestibus
[1] Quantum inter philosophiam interest, Lucili virorum optime, et ceteras artes, tantum interesse existimo in ipsa philosophia inter illam partem, quae ad homines, et hanc, quae ad deos pertinet. Altior est haec et animosior; multum permisit sibi; non fuit oculis contenta; maius esse quiddam suspicata est ac pulchrius, quod extra conspectum natura posuisset. 
[2] Denique inter duas interest, quantum inter deum et hominem. Altera docet, quid in terris agendum sit, altera, quid agatur in caelo. Altera errores nostros discutit et lumen admovet, quo discernantur ambigua vitae; altera multum supra hanc, in qua volutamur, caliginem excedit et e tenebris ereptos perducit illo, unde lucet. 
[3] Equidem tunc rerum naturae gratias ago, cum illam non ab hac parte video, qua publica est, sed cum secretiora eius intravi, cum disco, quae universi materia sit, quis auctor aut custos, quid sit deus, totus in se tendat an et ad nos aliquando respiciat, faciat cotidie aliquid an semel fecerit, pars mundi sit an mundus, liceat illi hodieque decernere et ex lege fatorum aliquid derogare an maiestatis deminutio sit et confessio erroris mutanda fecisse; <sed> necesse est eadem placere ei, cui, nisi optima, placere non possunt. Nec ob hoc minus liber est ac potens; ipse est enim necessitas sua. 
[4] Nisi ad haec admitterer, non <tanti> fuerat nasci. Quid enim erat, cur in numero viventium me positum esse gauderem? An ut cibos et potiones percolarem? ut hoc corpus causarium ac fluidum, periturumque, nisi subinde impletur, farcirem et viverem aegri minister? ut mortem timerem, cui uni nascimur? Detrahe hoc inaestimabile bonum, non est vita tanti, ut sudem, ut aestuem. 
[5] O quam contempta res est homo, nisi supra humana surrexerit! Quamdiu cum affectibus colluctamur, quid magnifici facimus? Etiamsi superiores sumus, portenta vincimus. Quid est, cur suspiciamus nosmet ipsi, quia dissimiles deterrimis sumus? Non video, quare sibi placeat, qui robustior est in valetudinario. 
[6] Multum interest inter vires et bonam valetudinem. Effugisti vitia animi; non est tibi frons ficta, nec in alienam voluntatem sermo compositus, nec cor involutum, nec avaritia, quae, quicquid omnibus abstulit, sibi ipsi neget, nec luxuria pecuniam turpiter perdens, quam turpius reparet, nec ambitio, quae te ad dignitatem nisi per indigna non ducet: nihil adhuc consecutus es; multa effugisti, te nondum. Virtus enim ista, quam affectamus, magnifica est, non quia per se beatum est malo caruisse, sed quia animum laxat et praeparat ad cognitionem caelestium dignumque efficit, qui in consortium deo veniat.
[7] Tunc consummatum habet plenumque bonum sortis humanae, cum calcato omni malo petit altum et in interiorem naturae sinum venit. Tunc iuvat inter ipsa sidera vagantem divitum pavimenta ridere et totam cum auro suo terram, non illo tantum, dico, quod egessit et signandum monetae dedit, sed et illo, quod in occulto servat posterorum avaritiae.
[8] Non potest ante contemnere porticus et lacunaria ebore fulgentia et tonsiles silvas et derivata in domos flumina, quam totum circumit mundum et, terrarum orbem superne despiciens angustum et magna ex parte opertum mari, etiam ea, qua extat, late squalidum et aut ustum aut rigentem, sibi ipse dixit: 'Hoc est illud punctum, quod inter tot gentes ferro et igne dividitur?
[9] O quam ridiculi sunt mortalium termini! Ultra Istrum Dacos <nostrum arc>eat imperium, Haemo Thraces includat; Parthis obstet Euphrates; Danuvius Sarmatica ac Romana disterminet; Rhenus Germaniae modum faciat; Pyrenaeus medium inter Gallias et Hispanias iugum extollat; inter Aegyptum et Aethiopas harenarum inculta vastitas iaceat.
[10] Si quis formicis det intellectum hominis, nonne et illae unam aream in multas provincias divident? Cum te in illa vere magna sustuleris, quotiens videbis exercitus subrectis ire vexillis et, quasi magnum aliquid agatur, equitem modo ulteriora explorantem, modo a lateribus affusum, libebit dicere: "it nigrum campis agmen." Formicarum iste discursus est in angusto laborantium. Quid illis et nobis interest, nisi exigui mensura corpusculi? 
[11] Punctum est istud, in quo navigatis, in quo bellatis, in quo regna disponitis, minima, etiam cum illis utrimque oceanus occurrit. Sursum ingentia spatia sunt, in quorum possessionem animus admittitur, et ita, si secum minimum ex corpore tulit, si sordidum omne detersit et expeditus levisque ac contentus modico emicuit.
[12] Cum illa tetigit, alitur, crescit ac velut vinculis liberatus in originem redit et hoc habet argumentum divinitatis suae, quod illum divina delectant, nec ut alienis, sed ut suis interest. Secure spectat occasus siderum atque ortus et tam diversas concordantium vias; observat, ubi quaeque stella primum terris lumen ostendat, ubi columen eius summumque cursus sit, quousque descendat; curiosus spectator excutit singula et quaerit. Quidni quaerat? Scit illa ad se pertinere.
[13] Tunc contemnit domicilii prioris angustias. Quantum est enim, quod ab ultimis litoribus Hispaniae usque ad Indos iacet? Paucissimorum dierum spatium, si navem suus ferat ventus. At illa regio caelestis per triginta annos velocissimo sideri viam praestat nusquam resistenti sed aequaliter cito. Illic demum discit, quod diu quaesiit; illic incipit deum nosse. Quid est deus? Mens universi. Quid est  deus? Quod vides totum et quod non vides totum. Sic demum magnitudo illi sua redditur, qua nihil maius cogitari potest, si solus est omnia, si opus suum et intra et extra tenet.
[14] Quid ergo interest inter naturam dei et nostram? Nostri melior pars animus est; in illo nulla pars extra animum est. Totus est ratio, cum interim tantus error mortalia tenet, ut hoc, quo neque formosius est quicquam nec dispositius nec in proposito constantius, existiment homines fortuitum et casu volubile ideoque tumultuosum inter fulmina, nubes, tempestates et cetera, quibus terrae ac terris vicina pulsantur.
[15] Nec haec intra vulgum dementia est, sed sapientiam quoque professos contigit. Sunt, qui putent ipsis animum esse, et quidem providum, dispensantem singula et sua et aliena, hoc autem universum, in quo nos quoque sumus, expers consilii aut ferri temeritate quadam aut natura nesciente, quid faciat.
[16] Quanti aestimas ista cognoscere et rebus terminos ponere, quantum deus possit; materiam ipse sibi formet an data utatur; utrum utro sit prius, materiae supervenerit ratio an materia rationi; deus, quicquid vult, efficiat an <in> multis rebus illum tractanda destituant et a magno artifice prave multa formentur, non quia cessat ars, sed quia id, in quo exercetur, saepe inobsequens arti est?
[17,1] Haec inspicere, haec discere, his incubare, nonne transilire est mortalitatem suam et in meliorem transcribi sortem?  ‑ Quid tibi, inquis, ista proderunt? ‑ Si nil aliud, hoc certe: sciam omnia angusta esse mensus deum.
Feuererscheinungen am Himmel
(1) Derselbe Unterschied, mein bester Lucilius, der zwischen der Philosophie und den übrigen Wissenschaften stattfindet, zeigt sich nach meiner Ansicht auch in der Philosophie selbst zwischen dem Teil, der die Menschen, und dem, der die Götter zum Gegenstand der Betrachtung hat. Dieser ist erhabener und kühner: er hat sich einen weiten Spielraum geschaffen; er beschränkt sich nicht auf das Sichtbare, er ahnt, dass es etwas Höheres und Schöneres gibt, das die Natur unserer Anschauung entrückt hat.  
(2) Mit einem Wort: es ist zwischen diesen beiden derselbe Unterschied wie zwischen der Gottheit und dem Menschen. Der eine Teil lehrt, was auf Erden zu tun sei, der andere, was im Himmel vorgeht. Der eine zerstreut unsere Irrtümer und gewährt uns Licht, damit wir uns in den Zweifelsfällen des Lebens zurechtfinden; der andere geht weit über diese Dunkelheit, in der wir wandeln, hinaus, entreißt uns der Finsternis und führt uns dahin, woher die Klarheit kommt.
(3) Meinen Dank bringe ich der Natur dar, wenn ich sie nicht von der Seite betrachte, die sich aller Welt darbietet, sondern in ihre Geheimnisse eindringe, wenn ich lerne, was der Stoff der Welt sei, wer der Urheber oder Bewahrer; was die Gottheit sei, ob sie sich ganz in sich selbst kehre oder bisweilen auch auf uns sehe; ob sie täglich etwas schaffe, oder ein- für allemal geschaffen habe; ob sie ein Teil der Welt sei oder die Welt selbst; ob sie auch noch heutzutage etwas anordnen und an dem Gesetz des Schicksals etwas ändern könne oder ob es eine Herabwürdigung ihrer Erhabenheit und ein Geständnis von Fehlbarkeit sei, wenn sie die Dinge so geschaffen habe, dass sie einer Änderung bedürfen; denn wenn ihr nur das Beste gefallen kann, so muss ihr notwendig immer das selbe gefallen, und sie ist deshalb nicht minder frei und mächtig. Sie ist ja nur ihr eigenes notwendiges Gesetz. 
(4) Wenn ich mich darauf nicht einlassen könnte, wozu wäre ich dann geboren? Weshalb hätte ich mich dann zu freuen, dass ich in die Zahl der Lebenden gestellt wurde? Etwa, dass ich Speisen und Getränke wie durch einen Seiher durch mich hindurchgehen lasse? Dass ich diesen kränklichen, zerfließenden Leib, der dahinfällt, wenn er nicht immer wieder angefüllt wird, vollstopfe und ihm den Krankenwärter mache? Dass ich den Tod fürchte, zu dem wir alle geboren sind? Nimm jenen unschätzbaren Vorzug weg, und das Leben ist des Schweißes und des unruhigen Treibens nicht wert. 
(5) O welch ärmliches Geschöpf ist der Mensch, wenn er sich nicht über das Menschliche erhebt! So lange wir mit den Leidenschaften ringen, was tn wir Großes? Wenn wir sie auch bemeistern, so ist es ein Hirngespinst, was wir besiegen. Haben wir wohl Ursache, uns etwas einzubilden, dass wir nicht sind wie die Schlechtesten? Ich sehe nicht ein, warum sich einer etwas dünken soll, wenn er im Krankenhaus der kräftigste ist. 
(6) Es ist ein großer Unterschied zwischen Kraft und Wohlbefinden. Du bist frei von Gebrechen der Seele, du hast keine Heuchlermiene, führst keine Sprache, die sich fremdem Willen anschmiegt, hast kein ränkevolles Herz, bist nicht von Geiz befangen, der, was er allen abgenommen, sich selbst nicht gönnt; nicht von Verschwendung, die das Geld schändlich hinauswirft, um es noch schändlicher wieder zu gewinnen; nicht von Ehrgeiz, der dich nur auf unwürdigen Wegen zu Würden führt. Damit ist noch nichts getan; von vielem bist du los, von dir selbst noch nicht. Jene Tugend, nach der wir streben, ist großartig, nicht weil es schon an und für sich ein Glück ist, vom Übel frei zu sein, sondern weil sie die Fesseln des Geistes löst und zur Erkenntnis des Himmlischen vorbereitet, und ihn würdig macht, in Gemeinschaft mit der Gottheit zu treten. 
(7) Alsdann hat er das ausgemachte und vollkommene Glück, dessen die Menschheit fähig ist, wenn er alles Übel unter seine Füße tritt und sich emporschwingt und in die innere Tiefe der Natur eindringt. Dann ist es ihm Wonne, unter den Sternen zu wandeln und den prächtigen Fußboden der Reichen zu verlachen und die ganze Erde mit ihrem Gold, nicht nur mit dem, meine ich, was sie zu Tage gefördert und in die Münze zum Prägen gegeben hat, sondern auch mit dem, was sie für die Habsucht der Nachwelt noch in ihrem Schoße bewahrt. 
(8) Und dann erst kann er die Säulenhallen verachten und die von Elfenbein schimmernden Zimmerdecken und die geschorenen Laubgänge und die in die Häuser geleiteten Flüsse, wenn er die ganze Schöpfung durchwandert und von oben auf den Erdkreis herabschaut, wie er so eng ist und dem größten Teil nach mit Wasser bedeckt, aber auch, wo er darüber hervorragt, so weite wüste Strecken hat, und da von Hitze brennt, dort vor Kälte starrt. Das also, spricht er bei sich selbst, das ist das Pünktlein, um das sich so viele Nationen mit Feuer und Schwert reißen? 
(9) O wie lächerlich sind die Grenzlinien der Sterblichen! Den Ister soll der Daker nicht überschreiten; der Strymon soll die Thrakier einschließen; den Parthern soll der Euphrat entgegen stehen; der Danubius soll sarmatisches und römisches Land absondern, der Rhein Germaniens Grenze bilden; die Pyrenäen sollen mitten zwischen Gallien und Spanien ihren Gebirgsrücken erheben und zwischen Ägypten und Äthiopien soll die ungeheuere Sandwüste liegen! 
(10) Wenn den Ameisen Menschenverstand gegeben würde, werden sie nicht auch ihr einziges Plätzlein in viele Provinzen abteilen? Wenn du dich auf jene wahren Höhen erhebst, so oft du da (unten) Heere marschieren siehst mit fliegenden Fahnen und, als ob etwas Großes vorginge, eine Reiterschar, die bald die Umgegend streifend durchspäht, bald die Flanken umschwärmt, wirst du sagen wollen: "Schwarz dort wallt's im Gefilde von Scharen."1 ) Das ist nichts anderes als ein Hin- und Herlaufen von Ameisen, die auf ihrem engen Plätzlein arbeiten. Was ist denn für ein Unterschied zwischen uns und ihnen als das Verhältnis eines winzigen Körperchens? 
(11) Ein Pünktlein ist es, auf dem ihr segelt, auf dem ihr Krieg führt, auf dem ihr Königreiche abgrenzt, die winzig sind, wenn sie auch auf beiden Seiten  an den Ozean stoßen. Oben, da sind die ungeheueren Räume, in deren Besitz sich der Geist stellen kann, freilich nur in dem Fall, wenn er vom Körper so wenig als möglich mitbringt, wenn er alles Unreine von sich abwischt und frei und leicht, mit Maßvollem sich begnügend, emporschwebt. 
(12) Wenn er jene Räume berührt, so findet er Nahrung, Wachstum und kehrt, wie seiner Bande los, in seine Heimat zurück. Und das ist ein Beweis seines göttlichen Ursprungs, dass ihm das Göttliche Genuss ist und dass er darin nicht wie ein Fremdling, sondern wie in seinem Eigentum ist. Ruhig schaut er der Gestirne Auf- und Niedergang und bei aller Verschiedenheit die  Harmonie ihrer Bahnen. Er beobachtet, wo jeglicher Stern sein Licht zuerst der Erde darbietet, wo sein Höhepunkt ist, welches seine Bahn und wie weit er abwärts sich bewege. Ein wissbegieriger Zuschauer ergründet und erforscht er das alles. Warum sollte er nicht danach forschen? Er weiß, dass es ihn angeht. 
(13) Da ist ihm denn freilich die Beschränktheit seines sonstigen Wohnplatzes etwas Kleinliches. Denn was ist doch der ganze Raum von Spaniens äußersten Küsten bis zu den Indern? Wenige Tagesreisen, wenn das Schiff bei günstigem Winde mit vollen Segeln fahren kann. Aber jene Regionen des Himmels weisen dem schnellsten Gestirn2 ) , das ohne allen Aufenthalt in gleichmäßiger Eile geht, eine dreißigjährige Bahn zu. Da lernt er nun erst, wonach er längst geforscht, da fängt er an, die Gottheit zu erkennen. Was ist die Gottheit? Die Seele des Alls. Was ist die Gottheit? Das Ganze, das du siehst, obgleich du es nicht in seiner Ganzheit siehst. Dann erst wird ihr ihre eigentümliche Größe zuerkannt, über welche hinaus sich nichts denken lässt, wenn sie allein alles ist, wenn sie ihr Werk von außen und innen beherrscht.
(14) Was ist also der Unterschied zwischen dem Wesen der Gottheit und dem unsrigen? Der edlere Teil von uns ist der Geist; an der Gottheit ist nichts als Geist. Sie ist ganz Vernunft, während sterbliche Wesen von Irrtum so gewaltig befangen sind, dass die Menschen das, was doch das Allerschönste, Geordnetste und Planmäßigste ist, für etwas Zufälliges und von ungefähr Veränderliches halten, was eben deshalb in steter Unordnung sei unter Blitzen, Wolken, Stürmen und was sonst die Erde und ihre Umgrenzungen beunruhigt. 
(15) Und von solch tollem Wahn ist nicht nur der Pöbel befangen, er hat auch Leute ergriffen, welche sich für Philosophen ausgeben. Es gibt Menschen, die zwar glauben, sie selbst haben einen Geist, und zwar einen, der denke und alles ordentlich einrichte, sowohl was sie selbst, als was andere angeht; aber dieses All, in welchem auch wir begriffen sind, soll planlos sein und entweder von einem blinden Ungefähr getragen werden oder von einem Wesen, das nicht weiß, was es tut?
(16) Bedenke doch, wie vorteilhaft es ist, dergleichen Dinge zu erkennen und der Natur ihr Grenzen anzuweisen; wie viel die Gottheit könne, ob sie sich den Stoff selbst bilde oder den gegebenen verwende; ob die Idee als das Erste mit der Materie sich verbinde oder die Materie mit der Idee; ob die Gottheit alles schaffe, was sie will, oder ob es ihr in manchen Fällen an Beschäftigung fehle und von der großen Künstlerin manches verkehrt gebildet werde, nicht weil es ihr an Einsicht gebricht, sondern weil das, was sie behandelt, für ihre künstlerische Behandlung manchmal unempfindlich ist! 
Da hineinzublicken, das zu lernen, da unablässig zu forschen, heißt das nicht, über seine sterbliche Natur hinausgehen und eines herrlicheren Loses teilhaftig werden? Du fragst: Was wird dir das nützen? - Wenn es auch sonst nichts ist, so werde ich dadurch wenigstens überzeugt,  dass alles beschränkt ist, wenn ich mir die Gottheit zum Maßstab genommen habe. 

(Üb. nach G.H.Moser)

1) Zur Anmerkung zurück vgl. Verg.Aen.4,404
2) Zur Anmerkung zurück der Saturn
 
Übersetzung: neu übersetzt auf der Grundlage von C.F.A. Schott
Sententiae excerptae:
w45
1412 Circuit fatum, et si quid diu praeteriit, repetit; quaedam rarius sollicitat, saepius quaedam, nihil immune esse et innoxium sinit.
  Das Schicksal geht im Kreis und holt zurück, was es lange übergangen hat; einiges setzt es seltener in Gang, anderes häufiger, nichts lässt es unbehelligt und unangefochten.
  Sen.nat.6,1,13
1424 Contenti simus inventis, aliquid veritati et posteri conferant.
  Lass(t) uns mit dem zufrieden sein, was wir gefunden haben; auch unsere Nachkommen mögen zur Wahrheitsfindung etwas beitragen.
  Sen.nat.7,25,7
1429 Crescit animus, quotiens coepti magnitudinem attendit.
  Der Geist wächst, sooft er der Größe seines Vorhabens gewahr wird.
  Sen.nat.3,pr.4
263 vero verius nihil est
  nichts ist wahrer als die Wahrheit
  Sen.nat.2,34,1
Literatur:

1 Funde
2929  Seneca, L. Annaeus
Naturales quaestiones – Naturwissenschaftliche Untersuchungen Lateinisch und Deutsch. Hrsg. und übers. von M. F. A. Brok
Darmstadt : Wissenschaftliche Buchgesellschaft, 1995
abe  |  zvab  |  look

[ Homepage | Hellas 2000 | Stilistik | Latein | Latein. Lektüre | Lateinisches Wörterbuch | Lateinischer Sprachkurs | Lateinische Grammatik | Lat.Textstellen | Römische Geschichte | Griechisch | Griech. Lektüre | Griechisches Wörterbuch | Griechischer Sprachkurs | Griechische Grammatik | Griech.Textstellen | Griechische Geschichte | LandkartenBeta-Converter | Varia | Mythologie | Bibliographie | Ethik | Links | Literaturabfrage | Forum zur Homepage ]
Site-Suche:
Benutzerdefinierte Suche
bottom© 2000 - 2017 - /Lat/sen/nat_praef.php - Letzte Aktualisierung: 30.09.2015 - 15:28