s

 

Nos personalia non concoquimus. Nostri consocii (Google, Affilinet) suas vias sequuntur: Google, ut intentionaliter te proprium compellet, modo ac ratione conquirit, quae sint tibi cordi. Uterque consocius crustulis memorialibus utitur. Concedis, si legere pergis.
 
 
 

top

Gaius Petronius Arbiter

Satyricon

Begegnung mit Circe und ihrer Dienerin Chrysis

 

Petron.126-141

 
vorherige Seite folgende Seite
 
 
1. Chrysis versucht, Encolpius für ihre Herrin Circe zu interessieren. Verführung

(126,1) [Chrysis ancilla Circes ad Polyaenum:] "Quia nosti venerem tuam, superbiam captas vendisque amplexus, non commodas. (126,2) Quo enim spectant flexae pectine comae, quo facies medicamine attrita et oculorum quoque mollis petulantia; quo incessus arte compositus et ne vestigia quidem pedum extra mensuram aberrantia, nisi quod formam prostituis, ut vendas? (126,3) Vides me: nec auguria novi nec mathematicorum caelum curare soleo; ex vultibus tamen hominum mores colligo et, cum spatiantem vidi, quid cogites, scio. (126,4) Sive ergo nobis vendis, quod peto, mercator paratus est, sive, quod humanius est, commodas, effice, ut beneficium debeam. (126,5) Nam quod servum te et humilem fateris, accendis desiderium aestuantis. Quaedam enim feminae sordibus calent, nec libidinem concitant, nisi aut servos viderint aut statores altius cinctos. (126,6) Arena aliquas accendit aut perfusus pulvere mulio aut histrio scaenae ostentatione traductus. (126,7) Ex hac nota domina est mea: usque ab orchestra quattuordecim transilit, et in extrema plebe quaerit, quod diligat."

126. "Ja, ja, weil du deine Anziehungskraft kennst," (sagte das Mädchen Chrysis), "bist du voller Stolz, lässt du dir deine Umarmung bezahlen, verschenkst sie nicht.. Denn was bezwecken deine künstlich gekräuselten Haare, was dein mit Schminken aufgeputztes Gesicht, was auch deiner Blicke weichliche Zudringlichkeit, was dein gezierter Gang, dessen Fußspuren nie vom strengen Maß abweichen? Was anders, als dass sie deine Schönheit feilbieten? Da schau auf mich! Ich verstehe nichts von Wahrsagekunst, ich kümmere mich niemals um den Himmel der Astrologen, und dennoch durchschaue ich den Charakter der Menschen, und wenn ich einen daherkommen sehe, dann weiß ich auch, an was er denkt. Willst du also das Erwünschte an uns verkaufen, nun gut: hier ist der Käufer, willst du es uns aber, was menschlicher wäre, als freie Gabe darbringen, nun, so sorge dafür, dass wir dir für deine Wohltat danken können! Dass du dich als Sklaven und Mann niederen Standes vorstellst, damit entfachst du nur die Leidenschaft der Verliebten. Es gibt Frauen, deren Sinn nur nach Männern der Gasse steht, die nur dann in Erregung geraten, wenn sie Sklaven sehen und hochgeschürzte Ordonnanzen. Manche verlieben sich in Gladiatoren, in einen bestaubten Maultiertreiber oder ausgepfiffenen Possenreiter des Theaters. Von dieser Art ist meiner Herrin: sie springt von der ersten Reihe am Orchester bis in die vierzehnte Reihe, um sich aus den Proleten ihren Geliebten herauszugreifen."
(126,8) Itaque oratione blandissima plenus: "Rogo", inquam, "numquid illa, quae me amat, tu es?" Multum risit ancilla post tam frigidum schema (126,9) et: "Nolo", inquit, "tibi tam valde placeas. Ego adhuc servo nunquam succubui, nec hoc dii sinant, ut amplexus meos in crucem mittam. (126,10) Viderint matronae, quae flagellorum vestigia osculantur; ego etiam si ancilla sum, nunquam tamen nisi in equestribus sedeo." (126,11) Mirari equidem tam discordem libidinem coepi atque inter monstra numerare, quod ancilla haberet matronae superbiam et matrona ancillae humilitatem. Ich war voller Entzücken über ihre so schmeichelhaften Worte: "Bitte," fragte ich, "bist du es etwas selber, die mich liebt?" Da schüttelte sich die Magd vor Lachen über meine so frostige Schmeichelei und sagte: "Bilde dir nur nicht zu viel ein! Ich habe mich bis jetzt noch von keinem Sklaven verführen lassen, und die Götter sollen mich behüten, dass ich mich einem Galgenvogel an den Hals hänge! Das überlasse ich den Damen, die die Striemen der Peitschenhiebe küssen; wenn ich auch nur eine Magd bin, so habe ich meine Liebschaften doch nur mit Männern des Ritterstandes." Ich musste mich über diese so widerspruchsvolle Leidenschaft wundern, sie unter die Ungeheuerlichkeiten zählen, dass die Magd den Stolz der Dame, die Dame den niedrigen Sinn einer Magd hatte.
(126,12) Procedentibus deinde longius iocis rogavi [ancillam], ut in platanona produceret dominam. Placuit puellae consilium. Itaque collegit altius tunicam flexitque se in eum daphnona, qui ambulationi haerebat. (126,13) Nec diu morata dominam producit e latebris laterique meo applicat mulierem omnibus simulacris emendatiorem. (126,14) Nulla vox est, quae formam eius possit comprehendere, nam, quicquid dixero, minus erit. (126,15) Crines ingenio suo flexi per totos se umeros effuderant, frons minima et, quae radices capillorum retro flexerat, supercilia usque ad malarum †scripturam† currentia et rursus confinio luminum paene permixta, (126,16) oculi clariores stellis extra lunam fulgentibus, nares paululum inflexae et osculum, quale Praxiteles habere Dianam credidit. (126,17) Iam mentum, iam cervix, iam manus, iam pedum candor intra auri gracile vinculum positus: Parium marmor extinxerat. Wir setzten unseren Neckereien noch länger fort. Schließlich aber bat ich die Magd, ihre Dame in den Platanenhain zu bringen. Damit war das Mädchen einverstanden, raffte ihr Kleid höher auf und wandte sich seitwärts in einen Lorbeergang, der für Lustwandler hergerichtet war. Es dauerte nicht lange, da brachte sie ihre Herrin aus ihrem Versteck heran und an meine Seite. Es war ein Weib, vollendeter als jede Statue. Keine Sprache vermag ihre Schönheit zu beschreiben. Was ich auch sagen mag, es bleibt doch hinter der Wirklichkeit zurück. Ihre Haare ergossen sich in freiem Fall über ihren Nacken. Ihre Stirn war sehr niedrig, und es bäumten sich über ihr die kleinen Stirnlöckchen auf. Die Bögen ihrer Augenbrauen wölbten sich bis zu den Wangen hin und vereinigten sich fast zwischen den Augen. Und diese Augen funkelten heller als Sterne bei mondfinsterer Nacht. Ihre Nase war leicht gekrümmt, und einen Mund hatte sie, wie ihn Praxiteles seiner Diana angedichtet hat. Und dann das Kinn! Und dann der Nacken! Und dann die Hände! Und dann der Füße Glanz, der unter einer zarten Goldspange hervorleuchtete! Was wollte dagegen der parische Marmor besagen?

(126,18) Itaque tunc primum Dorida vetus amator contempsi. <...>

Wie verächtlich erschien mir damals zum ersten Male meine alte Liebe zu Doris! <...>

  Quid factum est, quod tu proiectis, Iuppiter, armis
inter caelicolas fabula muta taces?
Nunc erat a torva submittere cornua fronte,
nunc pluma canos dissimulare tuos.
"Was hat sich denn begeben, Vater Jupiter, | Du lässt die Blitze ruhn, verstummst im Göttersaal? | Bist eine Sage nur, nicht mehr der Gott von Kraft? | Schau her und lege ab das Hörnerpaar, das du, | Europa zu gewinnen, trägst auf stolzer Stirn! | Leg ab des Schwanes weißen Federschmuck, mit dem
5 Haec vera est Danae. Tempta modo tangere corpus,
iam tua flammifero membra calore fluent.
Die keuschen Leda du betrogen hast! Schau her, | Die wahre Danae ist hier! Berühre nur | Mit leisem Finger ihren Leib, und alsogleich | Durchflutet deine Glieder rote Flammenglut."

(127,1) Delectata illa risit tam blandum, ut videretur mihi plenum os extra nubem luna proferre. Mox digitis gubernantibus vocem: "Si non fastidis", inquit, "feminam ornatam et hoc primum anno virum expertam, concilio tibi, o iuvenis, sororem. (127,2) Habes tu quidem [et] fratrem — neque enim me piguit inquirere — sed quid prohibet et sororem adoptare? Eodem gradu venio. Tu tantum dignare et meum osculum, cum libuerit, agnoscere." — (127,3) "Immo", inquam, "ego per formam tuam te rogo, ne fastidias hominem peregrinum inter cultores admittere. Invenies religiosum, si te adorari permiseris. Ac ne me iudices ad hoc templum [Amoris] gratis accedere, dono tibi fratrem meum." — (127,4) "Quid? tu", inquit illa, "donas mihi eum, sine quo non potes vivere, ex cuius osculo pendes, quem sic tu amas, quemadmodum ego te volo?" (127,5) Haec ipsa cum diceret, tanta gratia conciliabat vocem loquentis, tam dulcis sonus pertemptatum mulcebat aera, ut putares inter auras canere Sirenum concordiam. Itaque miranti †et toto mihi caelo clarius nescio quid relucente libuit deae nomen quaerere. (127,6) "Ita", inquit,"non dixit tibi ancilla mea Circen me vocari? Non sum quidem Solis progenies, nec mea mater, dum placet, labentis mundi cursum detinuit. Habebo tamen, quod caelo imputem, si nos fata coniunxerint. Immo iam nescio, quid tacitis cogitationibus deus agit. (127,7) Nec sine causa Polyaenon Circe amat: semper inter haec nomina magna fax surgit. Sume ergo amplexum, si placet. Neque est quod curiosum aliquem extimescas: longe ab hoc loco frater est." (127,8) Dixit haec Circe, implicitumque me brachiis mollioribus pluma deduxit in terram vario gramine indutam.

127. Sie hatte großes Gefallen daran und lachte mit so anmutigem Wesen, dass mir war, als leuchte der Vollmond aus den Wolken hervor. Gleich darauf sagte sie, indem sie ihre Worte mit den zierlichsten Gedanken begleitete: "Junger Herr, wenn es dir nicht unangenehm ist, mit einem Weib zu verkehren, das sich doch sehen lassen kann und erst vor einem Jahr ihre Mädchenschaft verloren hat, so nimm mich zur Geliebten! Du hast zwar deinen 'Bruder', wie ich weiß - denn ich habe es mich nicht verdrießen lassen, das zu ermitteln -, aber weshalb solltest du daneben nicht auch eine 'Schwester' haben wollen? Ich komme zu dir mit gleichem Verwandtschaftsgrad. Halte mich gleich wert und lass dir freundlich auch meinen Kuss gefallen!" - "Nein, nein! "rief ich aus, "ich bitte dich bei deiner Schönheit, mich, den dir noch fremden Mann, ohne Widerstreben unter deine Verehrer mit aufzunehmen. Du sollst sehen, dass ich ein frommer Mann bin, wenn du mir erlaubtst, dich anzubeten. Und damit du nicht glaubst, ich käme mit leeren Händen zum Tempel [des Amor], so bringe ich dir meinen 'Bruder' zum Opfer dar." - " Ist es wahr," rief sie, "du opferst mir deinen 'Bruder', ohne den du ja nicht leben kannst, an dessen Lippen du hängst, den du so liebst, wie ich mir wünsche, von dir geliebt zu werden?" Indem sie das sagte, lag eine so bestrickende Anmut in ihrer Stimme, schmeichelte gleichsam ein so süßer Klang die Luft, als hauche der Chor der Sirenen liebliche Gesänge aus. Ich war bezaubert, als wenn sie einen Glanz ausstrahlte, leuchtender als der weite Himmel, und fragte sie nach ihrem Namen. "Wie?" fragte sie, hat dir denn meine Magd nicht gesagt, dass ich Circe heiße? Freilich bin ich nicht die Tochter des Sonnengottes, und meine Mutter hat nicht nach Belieben den Lauf der Welt einhalten können, und doch habe ich etwas, was vom Himmel stammt, wenn uns das Glück vereinigen sollte. Ja, ein Gott flüstert es mir zu, ich weiß nicht, in was für geheimen Ahnungen. Nicht ohne guten Grund liebst eine Circe einen Polyaenus: immer lodert zwischen diesen beiden Namen die Fackel der Liebe auf. Erlaube mir, dass ich dich umarme! Du brauchst dich nicht vor irgendeinem Lauscher zu fürchten: dein Bruder ist weit ab von hier." Mit diesen Worten legte sie ihre Arme, die weicher waren als Federdaunen, um meinen Nacken und neigte mich zum Boden nieder, der mit bunten Blumen geziert war.

  (127,9) Idaeo quales fudit de vertice flores
Terra parens, cum se concesso iunxit amori
Iuppiter et toto concepit pectore flammas:
emicuere rosae violaeque et molle cyperon,
Wenn Jupiter in wahrem Ehebunde | Zu Flammenglut sein volles Herz entfacht, | Ergießt von Idas Höhn sich bis zum Grunde | Ein Strom von nie geahnter Blütenpracht. | Da sprießen Veilchen auf und bunte Rosen, | Da Binsenkraut in grünem Wiesenfeld,
5 albaque de viridi riserunt lilia prato:
talis humus Venerem molles clamavit in herbas
candidiorque dies secreto favit amori.
Und laue Lüfte mit den Lilien kosen, | Die sich in weißer Pracht dazu gesellt. | So lockt die Liebe aus dem Erdengrunde | Der bunten Pflanzen reichen Blütenkranz, | Und auch der Himmel lacht zu dieser Stunde | Geheimer Lust in nie geschautem Glanz.
(127,10) In hoc gramine pariter compositi mille osculis lusimus quaerentes voluptatem robustam. <...> Wir wechselten auf unserem Rosenlager im Liebesspiele tausend Küsse und verlangten nach Erfüllung unsrer Leidenschaft. <...>
2. Die große Enttäuschung

(128,1) [Circe ad Polyaenum:] "Quid est?" inquit; "numquid te osculum meum offendit? Numquid spiritus ieiunio marcet? Numquid alarum negligens sudor? Puto, si haec non sunt, numquid Gitona times?" (128,2) Perfusus ego rubore manifesto, etiam si quid habueram virium, perdidi, totoque corpore velut laxato: "Quaeso", inquam, "regina, noli suggillare miserias. Veneficio contactus sum". <...>

128. "Ich begreife nicht", sagte sie, "ist dir an meinen Küssen etwas nicht recht? Hat mein Atem einen faden Geruch? Merkst du Schweiß meiner Achseln? Wenn aber nicht, hast du etwa Angst vor Giton?" Mir schoss die Schamröte ins Gesicht, und wenn ich noch etwas Kraft gehabt hatte, so verlor ich sie jetzt. Ich war am ganzen Körper wie gelähmt und sagte: "Ach, bitte, meine Gebieterin, quäle mich nicht wegen meines Unglücks: Ich bin verhext." <...>

(128,3) [Circe:] "Dic, Chrysis, sed verum: numquid indecens sum? Numquid incompta? numquid ab aliquo naturali vitio formam meam excaeco? Noli decipere dominam tuam. Nescio quid peccavimus." (128,4) Rapuit deinde tacenti speculum et, postquam omnes vultus temptavit, quos solet inter amantes risus fingere, excussit vexatam solo vestem raptimque aedem Veneris intravit. (128,5) Ego contra damnatus et quasi quodam visu in horrorem perductus interrogare animum meum coepi, an vera voluptate fraudatus essem. "Sage mir die Wahrheit, Chrysis: habe ich irgend etwas Abstoßendes an mir? Bin ich unsauber? Habe ich irgendeinen natürlichen Makel, der meine Schönheit herabsetzt? Hintergehe deine Herrin ja nicht! Irgend etwas muss nicht in Ordnung sein." Da die Magd schwieg, entriss sie ihr den Spiegel und wiederholte vor ihm das ganze Gebärdenspiel, das der Liebeskampf den Liebenden erregt, schüttelte ihr Gewand, das auf dem Boden gelegen hatte, sauber und trat mit Hast in den Tempel der Venus ein. Ich aber lag da wie ein Verdammter, wie erstarrt vor einem Schreckgespenst, und legte mir die Frage vor, ob ich denn wirklich um die höchste Sinnenlust betrogen wäre.
  (128,6) Nocte soporifera veluti cum somnia ludunt
errantes oculos effossaque protulit aurum
in lucem tellus: versat manus improba furtum
thesaurosque rapit, sudor quoque perluit ora
Wenn Träume uns in schlummerreicher Nacht
Mit Truggebilden vor der Seele spielen,
Gehobnes Gold vor meinen Augen lacht -
Ich darf es schon in meinen Händen fühlen -,
Wenn Schweiß die Wangen netzt, sich quält der Geist,
5 et mentem timor altus habet, ne forte gravatum
excutiat gremium secreti conscius auri:
mox ubi fugerunt elusam gaudia mentem
veraque forma redit, animus, quod perdidit, optat
atque in praeterita se totus imagine versat. <...>
Ob nicht ein Zeuge des geheimen Glückes
Es doch vielleicht mir von dem Schoße reißt:
Am Schlusse dann des bunten Gaukelstückes
Des Lebens wahres Bild sich wieder zeigt,
Dann wünscht die Seele noch, was sie verloren,
Was ihr entschwand, noch einmal neu geboren. <...>
(128,7) [Giton ad Encolpium:] "Itaque hoc nomine tibi gratias ago, quod me Socratica fide diligis. Non tam intactus Alcibiades in praeceptoris sui lectulo iacuit". "Ich habe dir also zu danken", sagte sie, "dass du mich mit sokraktischer Zurückhaltung liebst. So unberührt hat der Alkibiades nicht in seines Meisters Bett gelegen."

(129,1) [Encolpius ad Gitonem:] "Crede mihi, frater, non intellego me virum esse, non sentio. Funerata est illa pars corporis, qua quondam Achilles eram". <...>

129. " Glaube mir, Bruder, ich weiß nicht mehr, dass ich ein Mann bin, ich fühle es nicht. Begraben liegt der Körperteil von mir, mit dem ich früher ein Achilles war. <...>

(129,2) Veritus puer, ne in secreto deprehensus daret sermonibus locum, proripuit se et in partem aedium interiorem fugit. <...> Der Knabe fürchtete, er könnte in seinem Versteck abgefasst werden und dann ins Gerede kommen, flüchtete sich deshalb ins Innere des Hauses. <...>
3. Spöttischer Brief der Circe an Polyaenus-Encolpius
(129,3) Cubiculum autem meum Chrysis intravit codicillosque mihi dominae suae reddidit, in quibus haec erant scripta: Chrysis aber betrat meine Kammer und überreichte mir von ihrer Herrin ein Briefchen folgenden Inhalts:
(129,4) "Circe Polyaeno salutem.
Si libidinosa essem, quererer decepta; nunc etiam languori tuo gratias ago. In umbra voluptatis diutius lusi. (129,5) Quid tamen agas, quaero, et an tuis pedibus perveneris domum; negant enim medici sine nervis homines ambulare posse. (129,6) Narrabo tibi, adulescens, paralysin cave. Nunquam ego aegrum tam magno periculo vidi; medius [fidius] iam peristi. (129,7) Quod si idem frigus genua manusque temptaverit tuas, licet ad tubicines mittas. (129,8) Quid ergo est? Etiam si gravem iniuriam accepi, homini tamen misero non invideo medicinam. Si vis sanus esse, Gitonem roga. Recipies, inquam, nervos tuos, si triduo sine fratre dormieris. (129,9) Nam quod ad me attinet, non timeo, ne quis inveniatur, cui minus placeam. Nec speculum mihi nec fama mentitur. Vale, si potes."

130. " An Polyaenus.
Wenn ich verbuhlt wäre, würde ich mich über die Enttäuschung beklagen; so spreche ich dir meinen Dank aus für deine Schlappheit. Um so länger konnte ich im Schatten der Wollust spielen. Ich frage aber an, wie es dir geht. Bist du auf eigenen Füßen nach Hause gekommen? Die Ärzte behaupten doch, die Menschen könnten ohne Nervenkraft nicht gehen. Ich rate dir, junger Mann, nimm dich vor der Paralyse in acht! Ich habe noch keinen Kranken in so großer Gefahr gesehen. In der Mitte ist es schon aus mit dir; wenn dir aber diese Kälte auch in die Knie und Hände fährt, dann magst du dir die Leichenmusik bestellen. Wie ich mich dazu stelle? Obwohl du mich schwer beleidigt hast, so gönne ich dir armem Wicht doch das Heilmittel: wenn du wieder gesund werden willst, dann frage nach Giton. Ich sage dir, wenn du nur drei Tage ohne deinen 'Bruder' schläfst, bekommst du deine Kraft wieder. Was mich betrifft, so muss ich nicht fürchten, dass ich einen finde, dem ich weniger gefalle: ich darf meinem Spiegel und meinem Ruf trauen. Lebe wohl - wenn du kannst! Circe."

(129,10) Ut intellexit Chrysis perlegisse me totum convicium: "Solent", inquit, "haec fieri, et praecipue in hac civitate, in qua mulieres etiam lunam deducunt <...>. (129,11) Itaque huius quoque rei cura agetur. Rescribe modo blandius dominae, animumque eius candida humanitate restitue. Verum enim fatendum: ex qua hora iniuriam accepit, apud se non est".
(129,12) Libenter quidem parui ancillae, verbaque codicillis talia imposui:
Wie Chrysis merkte, dass ich die ganze Verhöhnung gelesen hatte, sagte sie: "So was kann ja vorkommen, zumal in unserer Stadt, wo die Weiber sogar den Mond vom Himmel herunterzaubern; also muss sich auch hierfür eine Abhilfe finden lassen. Schreibe meiner Herrin nur recht zärtlich und versuche, ihr Herz durch ungekünstelte Liebenswürdigkeit wieder umzustimmen. Ich kann freilich nicht leugnen: seit der Stunde ihrer Kränkung ist sie ganz außer sich."
Gerne befolgte ich den Rat der Magd und setzte folgendes Briefchen auf:
4. Antwortbrief des Polyaenus-Encolpius: Schuldgeständnis und Sühnebereitschaft

(130,1) "Polyaenus Circae salutem.
Fateor me, domina, saepe peccasse; nam et homo sum et adhuc iuvenis. Numquam tamen ante hunc diem usque ad mortem deliqui. (130,2) Habes confitentem reum: quicquid iusseris, merui. Proditionem feci, hominem occidi, templum violavi: in haec facinora quaere supplicium. (130,3) Sive occidere placet, <cum> ferro meo venio; sive verberibus contenta es, curro nudus ad dominam. (130,4) Illud unum memento non me sed instrumenta peccasse. Paratus miles arma non habui. Quis hoc turbaverit nescio. (130,5) Forsitan animus antecessit corporis moram, forsitan, dum omnia concupisco, voluptatem tempore consumpsi. Non invenio, quod feci. (130,6) Paralysin tamen cavere iubes: tanquam iam maior fieri possit, quae abstulit mihi, per quod etiam te habere potui. Summa tamen excusationis meae haec est: placebo tibi, si me culpam emendare permiseris."

"Liebe Circe!
Ich gestehe, Gebieterin, dass ich oft gesündigt habe; denn ich bin ein Mensch, und obendrein ein junger Mensch. Niemals aber habe ich bis zum heutigen Tage ein todeswürdiges Verbrechen begangen. Ich gestehe vor dir als reuiger Sünder: bekenne mich jeder Strafe schuldig, die du mir zufügen willst. Ich habe Verrat geübt, habe einen Menschen umgebracht, habe einen Tempel beraubt: Suche eine Strafe für diese Verbrechen! Stimmst du für Tod, so reiche ich dir dazu mein eigenes Schwert, begnügst du dich mit Prügelstrafe, so komme ich nackend zu dir. Das eine aber bedenke: nicht ich habe gefehlt, sondern meine Werkzeuge. Ich war ein kampfbereiter Krieger, hatte aber keine Waffen. Wer diese Verwirrung geschaffen hat, das weiß ich nicht. Möglich, dass meine Sinnlichkeit dem lässigen Körper vorauslief, möglich, dass ich dem Wunsche, alles zu genießen, vorzeitig meine Begierde verschwendete. Ich verstehe nicht, was ich gemacht habe. Vor Paralyse soll ich mich in acht nehmen? Sag das nicht! Das Leiden kann nicht mehr zunehmen, das mir die Kraft nahm, durch die ich auch dich hätte gewinnen können. Ich fasse also meine Abbitte in das Wort zusammen: Du sollst mit mir zufrieden sein, wenn du mir gestattest, meine Schuld zu sühnen. Polyaenus."

(130,7) Dimissa cum eiusmodi pollicitatione Chryside curavi diligentius noxiosissimum corpus, balneoque praeterito modica unctione usus, mox cibis validioribus pastus, id est bulbis cochlearumque sine iure cervicibus, hausi parcius merum. (130,8) Hinc ante somnum levissima ambulatione compositus sine Gitone cubiculum intravi. Tanta erat placandi cura, ut timerem, ne latus meum frater convelleret. Nachdem ich die Chrysis mit solchen Versprechungen zurückgeschickt hatte, ging ich recht gewissenhaft daran, meinen so heruntergekommen Körper zu pflegen: ich nahm ein Bad, salbte mich maßvoll, stärkte mich dann mit kräftigerer Kost, d.h. Zwiebeln und dem festeren Fleisch der Austern, ohne ihren Saft, und nahm einige Schlucke Wein. Vor dem Schlafengehen machte ich einen ganz bescheidenen Spaziergang und begab mich ohne Giton ins Bett. Ich war so sehr auf Versöhnung (der Circe) bedacht, dass ich mich davor fürchtete, mein Bruder könne mir die Flanke zerpflücken.
5. Zaubertherapie statt Anwendung von Viagra. Probe aufs Exempel.

(131,1) Postero die, cum sine offensa corporis animique consurrexissem, in eundem platanona descendi, etiam si locum inauspicatum timebam, coepique inter arbores ducem itineris expectare Chrysidem. (131,2) Nec diu spatiatus consederam, ubi hesterno die fueram, cum illa intervenit comitem aniculam trahens. (131,3) Atque ut me consalutavit: "Quid est", inquit, "fastose, ecquid bonam mentem habere coepisti?"

131. Als ich tags darauf frisch und gesund an Leib und Seele aufgestanden war, ging ich wieder hinunter in den Platanenhain, obgleich ich mich vor dem verwünschten Ort fürchtete, und erwartete unter den Bäumen die Chrysis, dass sie meine Führung wieder übernehme. Erst ging ich ein wenig hin und her und setzte mich dann, wie ich es am Tag zuvor getan hatte. Da kam sie und brachte ein altes Mütterchen mit sich. Sie begrüßte mich und fragte: "Nun, wie steht's, spröder Herr? Hast du wieder etwas Selbstvertrauen gefunden?"

(131,4) Illa de sinu licium prolulit varii coloris filis intortum, cervicemque vinxit meam. Mox turbatum sputo pulverem medio sustulit digito frontemque repugnantis signavit. <...> (Die Alte) zog aus ihren Bausche eine aus bunten Fäden gewebte Binde hervor und schlang sie mir um den Hals. Dann spuckte sie auf den Boden, rührte den Speichel mit dem Staub zusammen und bestrich mir damit trotz meines Widerstrebens mit ihrem Mittelfinger die Stirn.
(131,5) Hoc peracto carmine ter me iussit expuere terque lapillos conicere in sinum, quos ipsa praecantatos purpura involuerat, admotisque manibus temptare coepit inguinum vires. (131,6) Dicto citius nervi paruerunt imperio, manusque aniculae ingenti motu repleverunt. (131,7) At illa gaudio exultans: "Vides", inquit, "Chrysis mea, vides, quod aliis leporem excitavi?" Nachdem sie eine Zauberformel gesprochen hatte, befahl sie mir, dreimal auszuspucken und dreimal Steinchen in meinen Brustbausch zu werfen. Dann sang sie über diese wieder einen Zauberspruch und wickelte sie in ein purpurfarbiges Tuch ein. Und nun legte sie ihre Hände an meine Scham, um deren Kraft zu erproben. Schneller, als sie sprechen konnte, gehorchten meine Nerven ihrem Wunsche, und es füllten sich die Hände der Alten mit einem gewaltigen Ruck. Da machte sie Freudensprünge und rief: "Sieh doch, liebste Chrysis, sieh, was für einen Rammler von Hasen ich für andere aufgescheucht habe!"
  (131,8) Nobilis aestivas platanus diffuderat umbras
et bacis redimita Daphne tremulaeque cupressus
et circum tonsae trepidanti vertice pinus.
Has inter ludebat aquis errantibus amnis
Es legt in Sommertagen der edle Ahorn breit
Aufs Gras die Schatten nieder, der Lorbeer steht zur Seit',
Von Beeren rings umkränzt, Zypressen zittern leise,
Es zieht auf kahlem Stamme die Pinie weite Kreise.
Darunter aber plätschert der Quell im muntren Spiel
5 spumeus, et querulo vexabat rore lapillos.
Dignus amore locus: testis silvestris aedon
atque urbana Procne, quae circum gramina fusae
et molles violas cantu †sua rura colebant† <...>
Und schilt den glatten Kiesel, der ihm nicht weichen will.
Ein Liebesort! Das wissen im Busch die Nachtigallen,
Das weiß die Städterin, Frau Schwalbe, auch vor allen,
Wenn übers Gras sie huschen, bei duftgen Veilchen ruhn
Und unter hellen Schalle Verführerisches tun. <...>
(131,9) <...> Premebat illa resoluta marmoreis cervicibus aureum torum myrtoque florenti quietum <aera> verberabat. (131,10) Itaque ut me vidit, paululum erubuit hesternae scilicet iniuriae memor; deinde ut remotis omnibus secundum invitantem consedi, ramum super oculos meos posuit et quasi pariete interiecto audacior facta: "Quid est", inquit, "paralytice? Ecquid hodie totus venisti?" — (131,11) "Rogas", inquam ego, "potius quam temptas?" Totoque corpore in amplexum eius immissus non praecantatis usque ad satietatem osculis fruor. <...> Sie lag auf einem goldenen Polster mit ihren marmorweißen Nacken und fächelte ihr ruhiges Antlitz mit einem blühenden Myrtenzweig. Als sie mich erblickte, errötete sie ein wenig, in Erinnerung jedenfalls an ihre gestrige Kränkung. Darauf schickte sie alle Dienerinnen hinaus und lud mich ein, neben ihren Platz zu nehmen, hielt mir den Zweig vor die Augen, als wollte sie eine Wand zwischen uns aufrichten, und sprach dann mit Freimut: "Nun, mein Paralytiker, wie steht es? Bist du heute als ein ganzer Mann gekommen?" - "Warum fragst du mich? Versuche es doch lieber!" und damit stürzte ich mich mit meinem ganzen Körper in ihre Umarmung und genoss ihre unzähligen Küsse bis zur Sättigung. <...>
6. Encolpius lässt sich durch Endymion ablenken, wird deswegen von Circe bestraft und verkriecht sich ins Bett

(132,1) [Encolpius de Endymione puero:] Ipsa corporis pulchritudine me ad se vocante trahebat ad venerem. Iam pluribus osculis labra crepitabant, iam implicitae manus omne genus amoris invenerant, iam alligata mutuo ambitu corpora animarum quoque mixturam fecerant.

132. Allein schon seine Schönheit lockte mich zu ihm hin und zum Liebesgenuss. Schon fanden sich unsere Lippen und klang Kuss über Kuss, schon hatten unsere Hände im Wechselspiel jede Lust der Liebe gefunden, schon hielten wir uns in Umklammerung, und unsere Seelen ergossen sich ineinander...

(132,2) Manifestis matrona contumeliis verberata tandem ad ultionem decurrit, vocatque cubicularios et me iubet catomidiari. (132,3) Nec contenta mulier tam gravi iniuria mea, convocat omnes quasillarias familiaeque sordidissimam partem ac me conspui iubet. (132,4) Oppono ego manus oculis meis nullisque effusis precibus, quia sciebam, quid meruissem, verberibus sputisque extra ianuam eiectus sum. (132,5) Eicitur et Proselenos, Chrysis vapulat, totaque familia tristis inter se mussat, quaeritque, quis dominae hilaritatem confuderit. <...> Unter dem niederschmetternden Eindruck dieser augenscheinlichen Beschimpfung nahm meine Herrin nun ihre Zuflucht zur körperlichen Züchtigung, rief ihre Hausdiener und befahl ihnen, mir den Hintern zu versohlen. Aber noch nicht zufrieden mit einer so harten Misshandlung, ließ sie auch die Spinnfrauen und das niedrigste Dienstpersonal holen und befahl ihnen, mich anzuspucken. Ich hielt mir die Hände vor die Augen, aber dachte nicht daran, irgendwelche Bitten auszusprechen, weil ich doch wusste, was ich verdient hatte. Angespien also und verprügelt, wurde ich zur Tür hinausgeworfen. Ebenso wird Proselenos (die Alte) hinausgeworfen. Chrysis bekam auch ihre Tracht Prügel. Das ganze Gesinde tuschelt miteinander und fragt sich, was denn wohl die Herrin um ihre frohe Laune gebracht habe.
(132,6) Itaque pensatis vicibus animosior, verberum notas arte contexi, ne aut Eumolpus contumelia mea hilarior fieret aut tristior Giton. (132,7) Quod solum igitur salvo pudore poteram [contingere], languorem simulavi, conditusque lectulo totum ignem furoris in eam converti, quae mihi omnium malorum causa fuerat: Indem ich also meine Schicksalsfälle gegeneinander abwog, hob sich meine Stimmung wieder, und ich verbarg mit Sorgfalt meine Schwären, damit sich über meine Schande Eumolpos nicht belustigen, Giton nicht betrüben könne. Was ich allein [erreichen] konnte, ohne meine Schande zu verraten: ich begann, Müdigkeit vorzuschützen, kroch ins Bett und wandte nun meine ganze Wut gegen den Körperteil, der mir Ursache all meiner Leiden geworden war:
7. Encolpius rechtet mit seiner mentula.
  (132,8) Ter corripui terribilem manu bipennem,
ter languidior coliculi repente thyrso
ferrum timui, quod trepido male dabat usum.
Nec iam poteram, quod modo conficere libebat;
Dreimal griff ich zum Messer mit doppelter Schneide, doch dreimal
Ließ ich es sinken, an Kraft schwach wie ein Rohr auf dem Feld,
Weil es den zitternden Händen den schweren Gehorsam versagte;
War nicht imstande, zu tun, was ich soeben beschloss;
5 namque illa metu frigidior rigente bruma
confugerat in viscera mille operta rugis.
Ita non potui supplicio caput aperire,
sed furciferae mortifero timore lusus
ad verba, magis quae poterant nocere, fugi.
Er kroch zitternd vor Angst und kälter als eisiger Regen
Tief in mein Innres hinein, barg unter Runzeln sein Haupt,
Die ihn in Menge umhüllten, so dass ich vergebens ihn suchte,
Folglich das Henkergeschäft nicht zu verrichten vermocht'.
Da sich dem Todesgericht der Gauner kläglich entwunden,
Blieb ihr als Strafe allein tadelnde Rede und Schimpf.
(132,9) Erectus igitur in cubitum hac fere oratione contumacem vexavi: "Quid dicis", inquam, "omnium hominum deorumque pudor? Nam ne nominare quidem te inter res serias fas est. (132,10) Hoc de te merui, ut me in caelo positum ad inferos traheres? ut traduceres annos primo florentes vigore senectaeque ultimae mihi lassitudinem imponeres? Rogo te, mihi apodixin defunctoriam redde." (132,11) Haec ut iratus effudi, Ich richtete mich also im Bett auf und setzte ihm mit folgender Strafpredigt zu: "Hör mal, du machst mir Schande bei allen Menschen und Göttern! Nicht einmal sprechen darf ich von dir, wenn von ernsten Dingen in der Rede ist. Hab' ich das um dich verdient, dass du mich aus himmlischen Regionen in der Hölle hinabstürzt? Dass du mich um die erste Kraft der blühenden Jahren betrügst und mir die Schlaffheit des spätesten Alters aufbürdest? Bitte, erkläre dich doch, wenn auch nur leichthin! Dies gab ich voll Zorn von mir, aber
  Illa solo fixos oculos aversa tenebat,
nec magis incepto vultum sermone movetur
quam lentae salices lassove papavera collo.
Er wendet sich und blickt beschämt zu Boden,
Verharrt vom Anfang bis zum Schlusse schweigend,
Dem Mohn, der Weide gleich sein Köpfchen neigend.
(132,12) Nec minus ego tam foeda obiurgatione finita paenitentiam agere sermonis mei coepi secretoque rubore perfundi, quod oblitus verecundiae meae cum ea parte corporis verba contulerim, quam ne ad cognitionem quidem admittere severioris notae homines solerent. Mox perfricata diutius fronte: (132,13) "Quid autem ego", inquam, "mali feci, si dolorem meum naturali convicio exoneravi? Aut quid est, quod in corpore humano ventri male dicere solemus aut gulae capitique etiam, cum saepius dolet? Quid? Non et Ulixes cum corde litigat suo, et quidam tragici oculos suos tanquam audientes castigant? (132,14) Podagrici pedibus suis male dicunt, chiragrici manibus, lippi oculis et, qui offenderunt saepe digitos, quicquid doloris habent, in pedes deferunt: Ich selbst hatte kaum meine Schmährede beendet, als ich sie auch schon bereute und im geheimen darüber errötete, dass ich meine Schamhaftigkeit vergessen und mit dem Körperteil unterhandelt hatte, mit dem Leute ernsthaften Schlages sich nicht einmal in ihren Gedanken beschäftigen wollen. Ich rieb mir darauf lange die Stirn und sagte: "Aber habe ich denn etwas Unrechtes getan, wenn ich meinen Schmerz in einem natürlichen Vorwurf entlud? Ist etwas daran, wenn wir dem Bauch am menschlichen Leib Vorwürfe machen, dem Schlund, sogar dem Kopf, wenn Sie uns öfter weh tun? Wie, stellt nicht auch Odysseus sein Herz zu Rede? Tadeln nicht auch tragische Dichter mit derben Worten ihre Augen, als ob sie es hören konnten? Schimpfen die Podagra-Kranken nicht auf ihre Füße, die Triefäugigen nicht auf ihre Augen, und machen nicht die, die sich die Zehen anstoßen, für all ihre Schmerzen die Füße verantwortlich?
  (132,15) Quid me constricta spectatis fronte, Catones,
damnatisque novae simplicitatis opus?
Sermonis puri non tristis gratia ridet,
quodque facit populus, candida lingua refert.
Was blickt ihr mich mit krauser Stirn an, Catone?
Was tadelt ihr, weil ungewohnt, Natürlichkeiten?
Mit Lachen dankt man offener, nicht mit trister Sprache.
Mit reinem Mund erzähl' ich, wie's die Leute treiben.
5 Nam quis concubitus, Veneris quis gaudia nescit?
Quis vetat in tepido membra calere toro?
Ipse pater veri doctus Epicurus in arte
iussit, et hoc vitam dixit habere τέλος.
Ist einer, der der Venus Lust und Lager miede?
Der nicht erlaubt, im warmen Bett sich zu ergötzen?
Mir riet der Wahrheit Vater, Epicurus: - liebe!
Denn darin, sagt der Weise, liegt der Sinn des Lebens.
(132,16) Nihil est hominum inepta persuasione falsius nec ficta severitate ineptius". Nichts ist verkehrter als der läppische Versuch, die Menschen überzeugen zu wollen, nichts Alberner als erheuchelte Strenge.

(133,1) Hac declamatione finita Gitona voco et: "Narra mihi", inquam, "frater, sed tua fide: ea nocte, qua te mihi Ascyltos subduxit, usque in iniuriam vigilavit, an contentus fuit vidua pudicaque nocte?" (133,2) Tetigit puer oculos suos, conceptissimisque iuravit verbis sibi ab Ascylto nullam vim factam.

133. Nach diesen Darlegungen rufe ich den Giton und sage zu ihm: "Mein Liebster, sage mir, aber auf Treu und Glauben: hat sich Askyltos in jener Nacht, als er dich von mir entführte, bis zum Unerlaubten wach gehalten, oder hat er sich mit einer ehrbaren Nacht begnügt, ohne Verführung?" Da legte der Knabe die Hände vor seine Augen und schwur Stein und Bein, Askyltos habe ihm nicht Gewalt angetan.

8. Proselenos lässt Encolpius im Tempel des Priapus durch die Priesterin Oenothea entsühnen (Intermezzo mit den heiligen Gänsen)
<...> positoque in limine genu sic deprecatus sum numen aversum: Ich kniete auf der Schwelle (des Priapus-Tempels) nieder und betete zu dem mir ungnädigen Gott:
  (133,3) Nympharum Bacchique comes, quem pulchra Dione
divitibus silvis numen dedit, inclita paret
cui Lesbos viridisque Thasos, quem Lydus adorat
†semper flavius†, templumque tuis imponit Hypaepis:
Höre, Begleiter der Nymphen, des Bacchus, den Göttin Dione
Über die üppigen Gärten als Hüter gesetzt hat, weshalb dir
Lesbos huldigt und Thasos, das blühende, den auch der Lyder
Ehrt im wallenden Mantel und Tempel errichtet Hypäpa,
5 huc aedes et Bacchi tutor Dryadumque voluptas,
et timidas admitte preces. Non sanguine tristi
perfusus venio, non templis impius hostis
admovi dextram, sed inops et rebus egenis
attritus facinus non toto corpore feci.
Stehe mir bei, Du des Bacchus Gesell, du der Nymphen Entzücken,
Höre mein schüchternes Bitten! Nicht traurige, blutige Opfer
Bringe ich dar, nicht nah' ich als Feind mit sündiger Rechten
Deinen Altären, ich komme in Not und in schwerer Bedrängnis;
Was ich verfehlte, verfehlte ich nicht mit dem Körper im Ganzen.
10 Quisquis peccat inops, minor est reus. Hac prece, quaeso,
exonera mentem culpaeque ignosce minori,
et quandoque mihi fortunae arriserit hora,
non sine honore tuum patiar decus. Ibit ad aras,
Sancte, tuas hircus, pecoris pater; ibit ad aras
Wer sich aus Schwäche vergeht, hat mindere Strafe zu fürchten.
Bitte, erhöre mein Flehen, entlaste mein Herz und verzeihe
Kleinerer Schuld, und wofern mir die Stunde des Glückes beschieden,
Gib mir die Kraft, zu bestehen in Ehren, nach deinem Geheiße!
Deinen Altären zu bluten, du Heiliger, naht sich der Bock schon,
Naht sich im Schmucke der Hörner der Widder, der Vater der Herde,
15 corniger et querulae fetus suis, hostia lactens.
Spumabit pateris hornus liquor, et ter ovantem
circa delubrum gressum feret ebria pubes."
Naht sich ein Ferkel, das Junge der grunzenden Sau, und es naht sich
Schwellenden Eute