Nostri consocii (Google, Affilinet) crustulis memorialibus utuntur. Concedis, si legere pergis.
 
 
 
top

Marcus Valerius Martialis

Epigramme

Auswahl

 

2. Teil (Buch 5 - 9)

 
vorherige Seite folgende Seite

 
5,13
XIII
1
Sum, fateor, semperque fui, Callistrate, pauper, Ich bin arm, ich gsteh's, und war's, Callistratus, immer,
2
Sed non obscurus nec male notus eques,
Aber ein Ritter von nicht fremdem, noch übelem Ruf,
3
Sed toto legor orbe frequens et dicitur 'Hic est', Aber es lieset die Welt mich viel und saget: "Das ist er."
4
Quodque cinis paucis, hoc mihi vita dedit.
Lebend genieß ich, was nicht vielen die Asche gewährt.
5
At tua centenis incumbunt tecta columnis Dein Dach freilich, es wird von hundert Säulen getragen,
6
Et libertinas arca flagellat opes,
Freigelassener Schätz' engen den Kasten dir ein,
7
Magnaque Niliacae servit tibi glaeba Syenes, Und dir zinsen am Nil Syenes reiche Gefilde,
8
Tondet et innumeros Gallica Parma greges.
Herden in Unzahl schiert Galliens Parma für dich.
9
Hoc ego tuque sumus: sed quod sum, non potes esse: Dies bin ich, dies du: doch du kannst nicht werden, was ich bin:
10
Tu quod es, e populo quilibet esse potest.
Was du bist, das vermag jeder zu sein aus dem Volk
5,15
XV
1
Quintus nostrorum liber est, Auguste, iocorum, Fürstlicher Herr, dies Buch ist meiner Scherze das fünfte,
2
Et queritur laesus carmine nemo meo,
Aber durch kein Gedicht fühlet sich einer verletzt,
3
Gaudet honorato sed multus nomine lector, Doch erfreuen darin geehrten Namens sich viele,
4
Cui victura meo munere fama datur.
Welchen lebendigen Ruhm durch mein Geschenk ich erwarb.
5
'Quid tamen haec prosunt quamvis venerantia multos?' "Wozu nützt es jedoch, wenn auch es viele verehret?"
6
Non prosint sane, me tamen ista iuvant.
Wohl, nicht nützt es, doch ich habe Vergnügen daran.
5,20
XX
1
Si tecum mihi, care Martialis, Wenn mit dir ich, mein teurer Martialis,
2
Securis liceat frui diebus, Unbekümmerter Tage mich erfreuen,
3
Si disponere tempus otiosum Wenn ich schalten mit meiner Muß' und mit dir
4
Et verae pariter vacare vitae: Mich hingeben dem wahren Leben könnte:
5
Nec nos atria, nec domos potentum, Wollten Atrien und Häuser Großer
6
Nec litis tetricas forumque triste Und verdrießliche Händel nimmer kennen,
7
Nossemus, nec imagines superbas; Noch den traurigen Markt, noch stolze Bilder;
8
Sed gestatio, fabulae, libelli, Sondern tragen uns lassen, Plaudern, Bücher,
9
Campus, porticus, umbra, Virgo, thermae, Felder, Porticus, Schatten, Virgo, Thermen,
10
Haec essent loca semper, hi labores. Dieses wären die Orte, dies die Arbeit.
11
Nunc vivit necuter sibi, bonosque Jetzt lebt keiner von unssich selbst und merket,
12
Soles effugere atque abire sentit, Dass verschwinden und fliehn die guten Tage,
13
Qui nobis pereunt et inputantur. Die, verloren auch, uns gerechnet werden.
14
Quisquam vivere cum sciat, moratur? Wird, wenn einer zu leben weiß, er säumen?
5,29
XXIX
1
Si quando leporem mittis mihi, Gellia, dicis: Wenn mir ein Hase von dir geschickt wird, Gellia, sagst du:
2
'Formosus septem, Marce, diebus eris.'
"Sieben Tage hindurch machet er, Marcus, dich schön."
3
Si non derides, si verum, lux mea, narras, Spottest du meiner nun nicht, mein Schatz, und sagst du die Wahrheit,
4
Edisti numquam, Gellia, tu leporem.
Gellia, nimmermehr hast du dann Hasen gespeist.
5,43
XLIII
1
Thais habet nigros, niveos Laecania dentes. Weiße Zähne besitzt Läcania, schwarze die Thais.
2
Quae ratio est? Emptos haec habet, illa suos.
Woher kommt es? Sie trägt ihre, gekaufte die.
5,45
XLV
1
Dicis formosam, dicis te, Bassa, puellam. Bassa, du nennst dich schön, nennst junges Mädchen dich immer.
2
Istud quae non est dicere, Bassa, solet.
Eine, die das nicht ist, Bassa, die saget es gern.
5,47
XLVII
1
Numquam se cenasse domi Philo iurat, et hoc est: Niemals hab' ich zu Hause gespeist, schwört Philo; so ist's auch:
2
Non cenat, quotiens nemo vocavit eum.
Wenn ihn keiner zum Mahl ladet, so speiset er nicht.
5,54
LIV
1
2
Extemporalis factus est meus rhetor:
Calpurnium non scripsit, et salutavit.
Es redet jetzt mein Redner aus den Stehgreife:
Er grüßt Calpurnius, ohne dass er's abliest.
Versmaß:   Hipponacteus (Hinkiambus)
5,58
LVIII
1
Cras te victurum, cras dicis, Postume, semper. Morgen, versprichst du stets, zu leben, Postumus, morgen.
2
Dic mihi, cras istud, Postume, quando venit?
Sage mir, Postumus, wann kommet das Morgen einmal?
3
Quam longe cras istud, ubi est? aut unde petendum? Wie weit ist's zu dem Morgen? wo ist's? von wannen zu holen?
4
Numquid apud Parthos Armeniosque latet?
Birgt's bei den Parthern vielleicht und den Armeniern sich?
5
Iam cras istud habet Priami vel Nestoris annos. Priamus' Jahre bereits und Nestors zählet das Morgen.
6
Cras istud quanti, dic mihi, possit emi?
Sage mir, für wie viel kann man das Morgen erstehn?
7
Cras vives? hodie iam vivere, Postume, serum est: Morgen willst du's, es ist zu spät schon, heute zu leben:
8
Ille sapit, quisquis, Postume, vixit heri.
Der nur, Postumus, ist weise, der gestern gelebt.
5,59
LIX
1
Quod non argentum, quod non tibi mittimus aurum, Dass nicht Silbergerät, dass goldenes nicht ich dir schicke,
2
Hoc facimus causa, Stella diserte, tua.
Deinetwegen allein, Stella, Beredter, geschieht's.
3
Quisquis magna dedit, voluit sibi magna remitti; Jeder, der Großes geschenkt, will Großes wieder empfangen;
4
Fictilibus nostris exoneratus eris.
Durch mein irdnes Geschirr bist du entlediget des.
5,73
LXXIII
1
Non donem tibi cur meos libellos Theodorus, du wunderst dich, warum ich
2
Oranti totiens et exigenti, Meine Bücher, soviel du bitt'st und drängest,
3
Miraris, Theodore? Magna causa est: Dir nicht schenke? Ich habe gute Gründe:
4
Dones tu mihi ne tuos libellos. Dass nicht du auch mir deine Bücher schenkest.
Versmaß:  Phalaeceus (Hendekasyllabus)
5,81
LXXXI
1
Semper pauper eris, si pauper es, Aemiliane. Aemilianus, du wirst, wenn du arm bist, immer es bleiben.
2
Dantur opes nullis nunc nisi divitibus.
Heute werden allein Reiche mit Schätzen beschenkt.
5,83
LXXXIII
1
Insequeris, fugio; fugis, insequor; haec mihi mens est: Folgst du, so flieh ich; du fliehst, und ich folge dir; weil, dass du wollest,
2
Velle tuum nolo, Dindyme, nolle volo.
Ich nicht will, dass du nicht wollest, mein Dindymus, will.
6,17
XVII
1
Cinnam, Cinname, te iubes vocari. Cinna, Cinnamus, lässest du dich nennen.
2
Non est hic, rogo, Cinna, barbarismus? Ist nicht, Cinna, das, sprich, ein Barbarismus?
3
Tu si Furius ante dictus esses, Wenn du Furius erst geheißen hättest,
4
Fur ista ratione dicereris. Würdest Fur du auf die Art heißen müssen.
6,34
XXXIV
1
Basia da nobis, Diadumene, pressa. 'Quot?' inquis. Gib, Diadumenus, mir sich drängende Küsse. "Wie viele?"
2
Oceani fluctus me numerare iubes
Fragst du. So heißest du mich, zählen die Wellen der See
3
Et maris Aegaei sparsas per litora conchas Und die Muscheln, zerstreut am Strand des Ägaischen Meeres,
4
Et quae Cecropio monte vagantur apes,
Und die Bienen, die ziehn um den Kekropischen Berg,
5
Quaeque sonant pleno vocesque manusque theatro, Und die Stimmen und Händ', im Raum des Theaters erschallend,
6
Cum populus subiti Caesaris ora videt.
Wenn dort plötzlich das Volk siehet des Kaisers Gesicht.
7
Nolo quot arguto dedit exorata Catullo Die der beredte Catull von Lesbia heischte, genügen
8
Lesbia: pauca cupit, qui numerare potest.
Mir nicht: wenig begehrt, wer sie zu zählen vermag.
6,55
LV
1
Quod semper casiaque cinnamoque
Weil von Casia und von Zimt du immer
2
Et nido niger alitis superbae Und vom Neste des stolzen Vogels triefest
3
Fragras plumbea Nicerotiana, Und nach Niceros' Bleigefäßen duftest,
4
Rides nos, Coracine, nil olentis: Lachst du mich, Coracinus,aus, der nicht riecht,
5
Malo, quam bene olere, nil olere. Lieber will ich nach nichts, als lieblich riechen.
6,60
LX
1
Laudat, amat, cantat nostros mea Roma libellos, Meine Gedichte lobt und liebt und singet mein Roma,
2
Meque sinus omnes, me manus omnis habet.
Mich hält jegliche Hand, jeglicher Busen mich gern.
3
Ecce rubet quidam, pallet, stupet, oscitat, odit. Rot wird einer und blaß und still und gähnet und hasst mich.
4
Hoc volo: nunc nobis carmina nostra placent.
So ist's recht: es gefällt mir auch mein Büchelchen jetzt.
6,73
LXXIII
Eine hölzerne Priapusstatue
1
Non rudis indocta fecit me falce colonus: Nicht hat roh mich ein Ackrer gemacht mit bäurischer Sichel,
2
Dispensatoris nobile cernis opus.
Sondern vom Hauswart selbst siehst du ein rühmliches Werk.
3
Nam Caeretani cultor ditissimus agri Denn es hat der Caeretischen Flur begütetster Pfleger,
4
Hos Hilarus colles et iuga laeta tenet.
Hilarus, hier in Hut Hügel und lachendes Feld.
5
Aspice, quam certo videar non ligneus ore Sieh, mit wie sichrem Gesicht ich nicht als hölzern erscheine
6
Nec devota focis inguinis arma geram,
Und, nicht dem Herde geweiht, trage des Schoßes Geschoss,
7
Sed mihi perpetua numquam moritura cupresso Sondern mir, trotzend dem Tod, aus ewigem Holz der Zypresse,
8
Phidiaca rigeat mentula digna manu.
Würdig des Phidias Hand, starret das männliche Glied.
9
Vicini, moneo, sanctum celebrate Priapum Haltet, ich geb' euch den Rat, den Priapus heilig, ihr Nachbarn,
10
Et bis septenis parcite iugeribus.
Und dass der vierzehn Joch Ackers ihr schonet, gedenkt!
6,77
LXXVII
1
Cum sis tam pauper, quam nec miserabilis Iros, Da so dürftig du bist, wie nicht der klägliche Iros,
2
Tam iuvenis, quam nec Parthenopaeus erat,
Und noch so jung, wie nicht Parthenopäus es war,
3
Tam fortis, quam nec, cum vinceret, Artemidorus, Und so kräftig, wie nicht, als er siegete, Artemidorus,
4
Quid te Cappadocum sex onus esse iuvat?
Weshalb ladest du dich sechs Kappadokiern auf?
5
Rideris multoque magis traduceris, Afer, Viel mehr wirst du verlacht und machst zum Gespötte dich, Afer,
6
Quam nudus medio si spatiere foro.
Als, lustwandeltest du nackt in der Mitte des Marktes.
7
Non aliter monstratur Atlans cum compare ginno So wird auf Atlas gezeigt mit dem gleich ihm zwergigen Maultier
8
Quaeque vehit similem belua nigra Libyn.
Und auf den Libyer, schwarz, gleichwie das Tier, das ihn trägt.
9
Invidiosa tibi quam sit lectica, requiris? Willst du wissen, wie sehr missgönnt dir werde die Sänfte?
10
Non debes ferri mortuus hexaphoro.
Tragen dich lassen von sechs darfst auch als Toter du nicht.
6,82
LXXXII
1
Quidam me modo, Rufe, diligenter Jüngst besah so genau mich einer, Rufus,
2
Inspectum, velut emptor aut lanista, Wie Fechtmeister es machen, oder Käufer,
3
Cum vultu digitoque subnotasset, Und nachdem er geprüft Aug' und Finger,
4
'Tune es, tune' ait 'ille Martialis, Sprach er: "Bist du nicht jener Martialis,
5
Cuius nequitias iocosque novit, Dessen Possen und Scherze voller Schallkheit
6
Aurem qui modo non habet Batavam?' Jeder kennet, der kein böotisch Ohr hat?"
7
Subrisi modice, levique nutu Und ich leugnete nicht, bescheiden lächelnd
8
Me quem dixerat esse non negavi. Und leicht nickend, er habe Recht, ich sei es.
9
'Cur ergo' inquit 'habes malas lacernas?' "Und so schlechte Lacernen trägst du?" fragt' er.
10
Respondi: 'quia sum malus poeta'. "Ich bin", sagt' ich, "auch nur ein schlechter Dichter."
11
Hoc ne saepius accidat poetae, Dass nicht öfter dem Dichter das begegne,
12
Mittas, Rufe, mihi bonas lacernas. Schicke gute Lacernen mir, mein Rufus
Versmaß:  Phalaeceus (Hendekasyllabus)
6,87
LXXXVII
1
Di tibi dent et tu, Caesar, quaecumque mereris: Geben dir Götter und du, o Kaiser, was du verdienest,
2
Di mihi dent et tu, quae volo, si merui.
Geben mir Götter und du, hab' ich's verdient, was ich will.
7,3
III
1
Cur non mitto meos tibi, Pontiliane, libellos? Weshalb schick ich dir nicht mein Büchlein, Pontilianus?
2
Ne mihi tu mittas, Pontiliane, tuos.
Dass nicht, Pontilian, du mir die deinigen schickst.
7,16
XVI
1
Aera domi non sunt, superest hoc, Regule, solum, Kein Geld hab' ich im Haus, und mir bleibt nur, Regulus, übrig
2
Ut tua vendamus munera: numquid emis?
Deiner Geschenke Verkauf: willst du sie kaufen vielleicht?
7,73
LXXIII
1
Esquiliis domus est, domus est tibi colle Dianae, Auf den Esquilien steht dein Haus und am Hügel Dianas,
2
Et tua patricius culmina vicus habet;
In der Patrizierstraß' eines auch, das dir gehört.
3
Hinc viduae Cybeles, illinc sacraria Vestae, Vestas Tempel ist hier, der der ledigen Cybele dorten,
4
Inde novum, veterem prospicis inde Iovem.
Iupiters älterer hier, dorten der neue zu sehn.
5
Dic, ubi conveniam, dic, qua te parte requiram: Sage, wo findet man dich, sag an, wo soll ich dich suchen?
6
Quisquis ubique habitat, Maxime, nusquam habitat.
Maximus, überall wohnen und nirgends ist gleich.
7,77
LXXVII
1
Exigis, ut nostros donem tibi, Tucca, libellos. Meine Bücher verlangst du geschenkt. Das, Tucca, geschieht nicht.
2
Non faciam: nam vis vendere, non legere.
Lesen willst du sie nicht, sondern verkauftest sie gern.
7,81
LXXXI
1
'Triginta toto mala sunt epigrammata libro.' Dreißig im ganzen Buch Epigramme sind schlecht, wie du äußerst:
2
Si totidem bona sunt, Lause, bonus liber est.
Lausus, das Buch ist gut, hat es der guten so viel.
8,12
XII
1
Uxorem quare locupletem ducere nolim, Ihr wollt wissen, warum kein reiches Weib ich zur Frau mag?
2
Quaeritis? Uxori nubere nolo meae.
Nicht behagt's mir, die Frau meiner Gemahlin zu sein.
3
Inferior matrona suo sit, Prisce, marito: Untergeordnet sei die Hausfrau, Priscus, dem Manne:
4
Non aliter fiunt femina virque pares.
Anders stehen sich nicht Gatten und Gattinnen gleich.
8,13
XIII
1
Morio dictus erat: viginti milibus emi. Narr sein solt' er; ich hab ihn für zwanzig tausend gekaufet.
2
redde mihi nummos, Gargiliane: sapit.
Zahl' mir mein Geld zurück, Gargilian, er hat Geist.
8,16
XVI
1
Pistor qui fueras diu, Cypere, Du, der lange du Bäcker warst, Cyperus,
2
Causas nunc agis et ducena quaeris: führst jetzt Sachen und nimmst dafür zweihundert;
3
Sed consumis et usque mutuaris. Doch verzehrest du nur und borgest immer.
4
A pistore, Cypere, non recedis: Niemals kommst du vom Bäcker los, Cyperus:
5
Et panem facis et facis farinam. Du machst Brot und du machst zu Mehl es wieder.
Versmaß:  Phalaeceus (Hendekasyllabus)
8,20
XX
1
Cum facias versus nulla non luce ducenos, Varus, du machst des Tags zwei hundert Verse; doch keine
2
Vare, nihil recitas. Non sapis, atque sapis.
Liesest du vor. Nicht klug bist du, und wieder auch klug.
8,23
XXIII
1
Esse tibi videor saevus nimiumque gulosus, Grausam komm' ich dir vor und von allzu leckerer Zunge,
2
Qui propter cenam, Rustice, caedo cocum.
Rusticus, weil um des Mahls willen ich schlage den Koch.
3
Si levis ista tibi flagrorum causa videtur, Wenn zu geringe der Grund der Geißelhiebe dir scheinet,
4
Ex qua vis causa vapulet ergo cocus?
Weshalb sollte denn sonstSchläge bekommen der Koch?
8,27
XXVII
1
Munera qui tibi dat locupleti, Gaure, senique, Wer Geschenke dir schickt, der ein Greis du, Gaurus, und reich bist,
2
Si sapis et sentis, hoc tibi ait 'Morere.'
Sagt dir damit, wenn du klug wärst und es merktest: "Stirb!".
8,29
XXIX
1
Disticha qui scribit, puto, vult brevitate placere. Einer, der Distichen schreibt, will traun durch Kürze gefallen.
2
Quid prodest brevitas, dic mihi, si liber est?
Sage, was Kürze frommt, füllest damit du ein Buch.
8,35
XXXV
1
Cum sitis similes paresque vita, Da ihr ähnlich, ja gleich euch seid im Leben,
2
Uxor pessima, pessimus maritus, Du die schlechteste Frau, der schlechteste Mann du,
3
Miror, non bene convenire vobis. Nimmt mich's Wunder, dass nichtihr euch vertraget.
8,74
LXXIV
1
Oplomachus nunc es, fueras opthalmicus ante. Früher ein Augenarzt, bist jetzt du Fechter geworden.
2
Fecisti medicus, quod facis oplomachus.
Was als Fechter du tust, hast auch als Arzt du getan.
8,69
LXIX
1
Miraris veteres, Vacerra, solos, Nur die Alten bewunderst du, Vacerra,
2
Nec laudas nisi mortuos poetas. Und nicht andre, denn tote Dichter lobst du.
3
Ignoscas, petimus, Vacerra: tanti Nimm's nicht übel, ich bitte dich, Vacerra,
4
Non est, ut placeam tibi, perire. Dir zu Liebe verlohnt sich's nicht zu sterben.
Versmaß:  Phalaeceus (Hendekasyllabus)
8,79
LXXIX
1
Omnes aut vetulas habes amicas Deine Freundinnen sind entweder Alte,
2
Aut turpes vetulisque foediores. Oder hässlich und ärger noch als Alte.
3
Has ducis comites trahisque tecum Diese führest und ziehst du immer mit dir
4
Per convivia, porticus, theatra. Zu den Portiken, Schmäusen une Theatern.
5
Sic formosa, Fabulla, sic puella es. So erscheinest du schön, so jung, Fabulla.
Versmaß:  Phalaeceus (Hendekasyllabus)
9,10
X
1
Nubere vis Prisco: non miror, Paula: sapisti. Priscus möchtest du frein? Nicht wundert's, Paula, mich: klug ist's.
2
Ducere te non vult Priscus: et ille sapit.
Nehmen will er dich nicht? Priscus ist ebenso klug.
9,14
XIV
1
Hunc, quem mensa tibi, quem cena paravit amicum, Glaubst du, er, den der Tisch, den das Mahl dir zum Freunde gemacht hat,
2
Esse putas fidae pectus amicitiae?
Trage der Freundschaft Herz redlich für dich in der Brust?
3
Aprum amat et mullos et sumen et ostrea, non te. Rotbart, Eber und Austern und Saubrust liebet er, dich nicht.
4
Tam bene si cenem, noster amicus erit.
Mein Freund würd' er sogleich, speiste ich ebenso gut.
9,15
XV
1
Inscripsit tumulis septem scelerata virorum Chloe, die schändliche, schrieb auf das Grab der sieben Gemahle:
2
'Se fecisse' Chloe. Quid pote simplicius?
"Chloe hat es gemacht." Konnte sie ehrlicher sein?
9,78
LXXVIII
1
Funera post septem nupsit tibi Galla virorum, Galla vermählte sich dir, als sie sieben Männer begraben,
2
Picentine: sequi vult, puto, Galla viros.
Picentinus, sie will folgen den Männern, scheint's.
9,88
LXXXVIII
1
Cum me captares, mittebas munera nobis: Als du fangen mich wollt'st, erhielt ich immer Geschenke:
2
Postquam cepisti, das mihi, Rufe, nihil.
Nun ich gefangen bin, sendest du, Rufus, mir nichts.
3
Ut captum teneas, capto quoque munera mitte, Dass der Gefangne dir bleibt, schick auch dem Gefangnen Geschenke!
4
De cavea fugiat ne male pastus aper.
Oder der Eber entflieht, übel gefüttert, dem Stall.
9,97
XCVII
1
Rumpitur invidia quidam, carissime Iuli, Jemand berstet vor Neid, mein teuerster Iulius, berstet,
2
Quod me Roma legit, rumpitur invidia.
Weil ganz Roma mich gern lieset, er berstet vor Neid.
3
Rumpitur invidia, quod turba semper in omni Berstet vor Neid, weil stets, wo ein Haufe Volkes versammelt,
4
Monstramur digito, rumpitur invidia.
Jeder mit Fingern auf mich zeiget, er berstet vor Neid.
5
Rumpitur invidia, tribuit quod Caesar uterque Berstet vor Neid, weil mir durch die Huld der beiden Caesaren
6
Ius mihi natorum, rumpitur invidia.
Vaterrechte verliehn wurden, er berstet vor Neid.
7
Rumpitur invidia, quod rus mihi dulce sub urbe est Berstet vor Neid, weil mir vor der Stadt ein freundliches Gütchen
8
Parvaque in urbe domus, rumpitur invidia.
Und ein Häuschen in Rom eigen, er berstet vor Neid.
9
Rumpitur invidia, quod sum iucundus amicis, Berstet vor Neid, weil gern ich gesehen werde von Freunden,
10
Quod conviva frequens, rumpitur invidia.
Weil man zu Tische mich oft ladet, er berstet vor Neid.
11
Rumpitur invidia, quod amamur quodque probamur: Berstet vor Neid, weil jeder mich liebt und jeder mich lobet:
12
Rumpatur, quisquis rumpitur invidia.
Berste denn immerhin jeder, der berstet vor Neid.
Bearbeitung: E.Gottwein
Übersetzung: Dr.A.Berg (kursiv: Änderungen des Bearbeiters)
vorherige Seite folgende Seite
 
 
Sententiae excerptae:
w39
Literatur:

8 Funde
3030  Hofmann, J.B.
Lateinische Umgangssprache
Heidelberg, Winter, 1926, 3/1851 (3,1951; 4,1978)
abe  |  zvab  |  look
2988  Martial / Freya Stephan-Kühn
Martial. Epigramme. Textauswahl und Erläuterungen
Paderborn (Schöningh) 1976
abe  |  zvab  |  look
3295  Offermann, H.
Catull - Martial. Dichtung im Vergleich
in: Anr 32/4,1986,226 und Anr 32/5,1986,316
abe  |  zvab  |  look
2985  Richter, Alfred (Hg.)
Satura lanx. Eine Auswahl lateinischer Dichtung für die Mittel- und Oberstufe. Für den Schulgebrauch zusammengestellt und erläutert. (Phaedrus, Ovidius, Catullus, Tibullus, Sulpicia, Propertius, [Properz], Horatius [Horaz], Martialis, Petronius, Ausonius, Ennius, Pacuvius, Accius, Lucilius).
Frankfurt a.M...., Diesterweg, 2/1967
abe  |  zvab  |  look
2984  Richter, Will
Römische Dichter. Eine Auswahl für die Schule, hg. und eingeleitet. Text und Kommentar (Phaedrus, Ovidius, Catullus, Tibullus, Propertius (Properz), Martialis)
Frankfurt a.M., Hirschgraben 4/1970
abe  |  zvab  |  look
3333  Schmitz, Ch.
Drei entführte Frauen und ein verlassener Entführer. Martial, Epigramm 12,52
in: Gymn.112/2005, S.229-240
abe  |  zvab  |  look
1985  Szelest, H.
Martial - eigentlicher Schöpfer und hervorragendster Vertreter des römischen Epigramms
in: ANRW II.32.4 (1986) 2563-2623
abe  |  zvab  |  look
3334  Wenzel, M.
In den Händen der Ärzte. Zu Martial V 9
in: Gymn.112/2005, S.123-132
abe  |  zvab  |  look
[ Homepage | Hellas 2000 | Stilistik | Latein | Latein. Lektüre | Lateinisches Wörterbuch | Lateinischer Sprachkurs | Lateinische Grammatik | Lat.Textstellen | Römische Geschichte | Griechisch | Griech. Lektüre | Griechisches Wörterbuch | Griechischer Sprachkurs | Griechische Grammatik | Griech.Textstellen | Griechische Geschichte | LandkartenBeta-Converter | Varia | Mythologie | Bibliographie | Ethik | Links | Literaturabfrage | Forum zur Homepage ]
Site-Suche:
Benutzerdefinierte Suche
bottom - /Lat/mart/ausw05.php - Letzte Aktualisierung: 09.09.2015 - 21:52