Nostri consocii (Google, Affilinet) crustulis memorialibus utuntur. Concedis, si legere pergis.
 
 
 

EUTROPIUS

BREVIARIUM LIBER TERTIUS

Vom Ende des 1. Punischen Krieges bis zum Ende des zweiten (241-201)

 
vorherige Seite folgende Seite
 
LIBER: | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 |

EUTROPIUS

BREVIARIUM LIBER TERTIUS

EUTROPIUS

ABRISS DE RÖMISCHEN GESCHICHTE - 3. BUCH
(1) Finito igitur Punico bello, quod per XXIII annos tractum est, Romani iam clarissima gloria noti legatos ad Ptolomaeum, Aegypti regem, miserunt auxilia promittentes, quia rex Syriae Antiochus bellum ei intulerat. Ille gratias Romanis egit, auxilia a Romanis non accepit. Iam enim fuerat pugna transacta. Eodem tempore potentissimus rex Siciliae Hiero Romam venit ad ludos spectandos et ducenta milia modiorum tritici populo donum exhibuit. 1. So war denn der Punische Krieg, der sich er durch 23 Jahre hingezogen hatte, beendet. Der hohe Ruhm der Römer war schon überall hingedrungen und so schickten sie an den König von Ägypten, Ptolemaios, eine Gesandtschaft mit dem Erbieten von Hilfsvölkern gegen den syrischen König Antiochos, der jenen bekriegte. Er dankte den Römern, lehnte aber die Unterstützung ab; denn schon war der Kampf beendet. Um dieselbe Zeit kam der sehr mächtige König Hieron von Sizilien nach Rom zu den öffentlichen Spielen und machte dem Volk ein Geschenk von 200.000 Modien Weizen.
(2) L. Cornelio Lentulo Fulvio Flacco consulibus, quibus Hiero Romam venerat, etiam contra Ligures intra Italiam bellum gestum est et de his triumphatum. Carthaginienses tamen bellum reparare temptabant, Sardinienses, qui ex condicione pacis Romanis parere debebant, ad rebellandum impellentes. Venit tamen Romam legatio Carthaginiensium et pacem impetravit. 2. Unter dem Konsulat des Lucius Cornelius Lentulus und Fulvius Flaccus (237), in das Hierons Besuch in Rom fällt, wurde auch gegen die Ligurer innerhalb Italiens ein Krieg geführt und ein Triumph über sie gefeiert. Die Karthager machten damals wieder einen feindseligen Versuch, indem sie sich bemühten, Sardinien, das den Friedensbedingungen nach unter römischer Oberherrschaft stehen sollte, in Aufstand zu setzen. Es langte jedoch eine karthagische Gesandtschaft in Rom an und erhielt den Frieden.
(3) T. Manlio Torquato C. Atilio Bulco consulibus de Sardis triumphatum est, et pace omnibus locis facta Romani nullum bellum habuerunt, quod his post Romam conditam semel tantum Numa Pompilio regnante contigerat. 3. Unter dem Konsulat des Titus Manlius Torquatus und Gaius Atilius Bulbus (235) wurde über Sardinien triumphiert, und die Römer hatten jetzt, nach der Herstellung eines allgemeinen Friedens, keinen Krieg. Seit der Entstehung Roms war ihnen dieses Glück nur einmal, nämlich unter Numa Pompilius zuteil geworden.
(4) L. Postumius Albinus Cn. Fulvius Centumalus consules bellum contra Illyrios gesserunt et multis civitatibus captis etiam reges in deditionem acceperunt. Ac tum primum ex Illyriis triumphatum est. 4. Die Konsuln Lucius Postumius Albinus und Gnaeus Fulvius Centumalus (229) führten einen Krieg gegen Illyrien, nahmen viele Städte weg, und sogar Könige mussten sich den Konsuln ergeben. Damals wurde der erste Triumph über Illyrien gehalten.
(5) L. Aemilio consule ingentes Gallorum copiae Alpes transierunt. Sed pro Romanis tota Italia consensit, traditumque est a Fabio historico, qui ei bello interfuit, DCCC milia hominum parata ad id bellum fuisse. Sed res per consulem tantum prospere gesta est. XL milia hostium interfecta sunt et triumphus Aemilio decretus. 5. Unter dem Konsulat des Lucius Aemilius (225) zog eine sehr bedeutende Truppenmasse von Gallien über die Alpen her. Allein ganz Italien war entschieden für Rom gestimmt, so dass der Geschichtsschreiber Fabius, der jenen Krieg mitmachte, meldete, es seien 800.000 Mann zu diesem Krieg aufgebracht worden. Doch die ganze Angelegenheit wurde durch den Konsul allein beendet und zwar sehr glücklich: 40.000 Feinde wurden niedergemacht und dem Aemilius ein Triumph zuerkannt.
(6) Aliquot deinde annis post contra Gallos intra Italiam pugnatum est, finitumque bellum M. Claudio Marcello et Cn. Cornelio Scipione consulibus. Tum Marcellus cum parva manu equitum dimicavit et regem Gallorum, Viridomarum nomine, manu sua occidit. Postea cum collega ingentes copias Gallorum peremit, Mediolanum expugnavit, grandem praedam Romam pertulit. Ac triumphans Marcellus spolia Galli stipiti inposita umeris suis vexit. 6. Einige Jahre darauf schlug man sich mit den Gallien innerhalb Italiens. Der Krieg wurde unter dem Konsulat des Marcus Claudius Marcellus und Gnaeus Cornelius Scipio (222) beendet. Marcellus focht an der Spitze einer kleinen Reiterabteilung und tötete eigenhändig den gallischen König mit Namen Viridomarus. Nachher vernichtete er zusammen mit seinem Kollegen eine ansehnliche gallische Streitmasse, eroberte Mailand und brachte eine außerordentliche Beute nach Rom: Marcellus trug beim Triumph die Rüstung des erlegten Galliers, an einer Stange hängend, auf der Schulter.
(7) M. Minucio Rufo P. Cornelio consulibus Histris bellum inlatum est, quia latrocinati navibus Romanorum fuerant, quae frumenta exhibebant, perdomitique sunt omnes. Eodem anno bellum Punicum secundum Romanis inlatum est per Hannibalem, Carthaginiensium ducem, qui Saguntum, Hispaniae civitatem Romanis amicam, obpugnare adgressus est, annum agens vicesimum aetatis, copiis congregatis CL milium. Huic Romani per legatos denuntiaverunt, ut bello abstineret. Is legatos admittere noluit. Romani etiam Carthaginem miserunt, ut mandaretur Hannibali, ne bellum contra socios populi Romani gereret. Dura responsa a Carthaginiensibus data sunt. Saguntini interea fame victi sunt, captique ab Hannibale ultimis poenis adficiuntur. 7. Unter dem Konsulat des Marcus Minucius Rufus und des Publius Cornelius (221) wurden die Istrier bekriegt, weil sie römischen Getreideschiffe beraubt hatten. Das ganze Land wurde unterworfen. In dem selben Jahr (218) eröffnete sich der zweite Punische Krieg gegen die Römer durch Hannibal, den Befehlshabern der Karthager. Dieser rückte, 20 Jahre alt, an der Spitze von 150.000 Soldaten zu Belagerung von Sagunt, einer den Römern verbündeten Stadt, heran. Die Römer ließen ihn durch eine Gesandtschaft auffordern, sich der Feindseligkeiten zu enthalten. Er ließ aber die Gesandten nicht vor sich. So schickten denn die Römer auch nach Karthago, um gegen Hannibal einen Befehl zu erwirken, römische Bundesgenossen durch keinen Krieg zu beunruhigen. Die Karthager gaben eine trotzige Antwort. Indessen wurde Sagunt durch Hunger bezwungen; mit den Gefangenen verfuhr Hannibal aufs grausamste.
(8) Tum P. Cornelius Scipio cum exercitu in Hispaniam profectus est, Ti. Sempronius in Siciliam, bellum Carthaginiensibus indictum est. Hannibal relicto in Hispania fratre Hasdrubale Pyrenaeum transiit. Alpes, adhuc ea parte invias, sibi patefecit. Traditur ad Italiam LXXX milia peditum, X milia equitum, septem et XXX elephantos adduxisse. Interea multi Ligures et Galli Hannibali se coniunxerunt. Sempronius Gracchus cognito ad Italiam Hannibalis adventu ex Sicilia exercitum Ariminum traiecit. 8. Nun (218) zog Publius Cornelius Scipio mit einem Heer nach Spanien, Tiberius Sempronius nach Sizilien. Den Karthagern wurde der Krieg angekündigt. Hannibal ließ in Spanien seinen Bruder Hasdrubal zurück und ging über die Pyrenäen. Er öffnete sich sodann die Alpen, die bis dahin in dieser Gegend noch unwegsam waren. Man berichtet, er habe nach Italien an Truppen 80.000 Mann zu Fuß, 20.000 zu Pferd und 37 Elefanten hinübergeführt. Inzwischen schlossen sich viele Ligurer und Gallier Hannibal an. Sempronius Gracchus setzte nach der Nachricht von Hannibals Ankunft in Italien sein Heer von Sizilien nach Ariminum über.
(9) P. Cornelius Scipio Hannibali primus occurrit. Commisso proelio, fugatis suis ipse vulneratus in castra rediit. Sempronius Gracchus et ipse confligit apud Trebiam amnem. Is quoque vincitur. Hannibali multi se in Italia dediderunt. Inde ad Tusciam veniens Hannibal Flaminio consuli occurrit. Ipsum Flaminium interemit; Romanorum XXV milia caesa sunt, ceteri diffugerunt. Missus adversus Hannibalem postea a Romanis Q. Fabius Maximus. Is eum differendo pugnam ab impetu fregit, mox inventa occasione vicit. 9. Publius Cornelius Scipio stieß zuerst mit Hannibal zusammen (218). Es kam zum Treffen, aber seine Leute wurden zur Flucht genötigt und er selbst kam verwundet ins Lager zurück. Sempronius Gracchus schlug sich auch beim Fluss Trebia. Doch unterlag auch er. Viele ergaben sich in Italien Hannibal. Hierauf zog er gegen Etrurien und begegnete dem Konsul Flaminius (217). Dieser kam selbst ums Leben: 25.000 Römer wurden niedergemacht, die übrigen zerstreuten sich. Hierauf wurde von den Römern Quintus Fabius Maximus gegen Hannibal ausgesandt. Dieser vermied es, ein Treffen anzunehmen, brach so des Feindes Ungestüm und fand bald Gelegenheit, ihn zu besiegen.
(10) Quingentesimo et quadragesimo anno a condita urbe L. Aemilius Paulus P. Terentius Varro contra Hannibalem mittuntur Fabioque succedunt, qui abiens ambo consules monuit, ut Hannibalem, callidum et inpatientem ducem, non aliter vincerent, quam proelium differendo. Verum cum inpatientia Varronis consulis contradicente altero consule (id est Aemilio Paulo) apud vicum, qui Cannae appellatur in Apulia, pugnatum esset, ambo consules ab Hannibale vincuntur. In ea pugna tria milia Afrorum pereunt; magna pars de exercitu Hannibalis sauciatur. Nullo tamen proelio Punico bello Romani gravius accepti sunt. Periit enim in eo consul Aemilius Paulus, consulares aut praetorii XX, senatores capti aut occisi XXX, nobiles viri CCC, militum XL milia, equitum III milia et quingenti. In quibus malis nemo tamen Romanorum pacis mentionem habere dignatus est. Servi, quod numquam ante, manumissi et milites facti sunt. 10. Im Jahr 540 nach Erbauung der Stadt [richtig: 538 (216)] wurden Lucius Aemilius Paulus und Publius Terentius Varro gegen Hannibal geschickt und lösten den Fabius ab. Fabius machte beide Konsuln bei seiner Ablösung darauf aufmerksam, dass Hannibal, hitzig und den Kampf leidenschaftlich suchend, nicht wohl anders zu besiegen sei, als wenn man Schlachten ausweiche. Allein durch die Ungeduld des Konsuls Varro kam es, ungeachtet der Einwände des anderen Konsuls (d.h. des Aemilius Paulus) bei einem Flecken in Apulien namens Cannae zur Schlacht und beide Konsuln wurden geschlagen. 3000 Afrikaner fanden in diesem Kampf ihren Tod, ein großer Teil von Hannibals Heer wurde verwundet. Doch wurden die Römer in keinem der Punischen Kriege so empfindlich getroffen. Denn es kamen um: der Konsul Aemilius Paulus, 20 vormalige Konsuln oder Prätoren, 30 Senatoren wurden gefangen oder getötet, ferner 300 Edle, 40.000 Soldaten und 3500 Ritter. Bei all diesen Unfällen ließ sich jedoch kein Römer dazu herab, den Frieden zu erwähnen. Die Sklaven wurden, was nie vorher geschah, freigelassen und zu Soldaten gemacht.
(11) Post eam pugnam multae Italiae civitates, quae Romanis paruerant, se ad Hannibalem transtulerunt. Hannibal Romanis obtulit, ut captivos redimerent, responsumque est a senatu eos cives non esse necessarios, qui cum armati essent, capi potuissent. Ille omnes postea variis suppliciis interfecit et tres modios anulorum aureorum Carthaginem misit, quos ex manibus equitum Romanorum, senatorum et militum detraxerat. Interea in Hispania, ubi frater Hannibalis Hasdrubal remanserat cum magno exercitu, ut eam totam Afris subigeret, a duobus Scipionibus, Romanis ducibus, vincitur. Perdit in pugna XXXV milia hominum; ex his capiuntur X milia, occiduntur XXV milia. Mittuntur ei a Carthaginiensibus ad reparandas vires XII milia peditum, IV milia equitum, XX elephanti. 11. Nach dieser Schlacht nahmen viele Städte Italiens, die unter der römischen Vorherrschaft standen, Partei für Hannibal. Hannibal bot Rom die Auslösung der Gefangenen an. Der Senat antwortete, man bedürfe solcher Bürger nicht, die mit den Waffen in der Hand hätten gefangen werden können. Er ließ sofort alle durch verschiedene Hinrichtungsarten töten und schickte drei Modien voll goldener Ringe nach Karthago, die er von den Händen römischer Ritter, Senatoren und Soldaten hatte abziehen lassen. Indes wurde in Spanien, wo sein Bruder Hasdrubal mit einem ansehnlichen Heer zurückgeblieben war, um das ganze Land den Afrikanern zu unterwerfen, von den beiden Scipionen (Gnaeus und Publius), den römischen Feldherrn, ein Sieg über ihn erfochten (216), der ihn in einer Schlacht 35.000 Mann kostete, unter denen zehntausend Gefangene und 25.000 Tote waren. Zur Verstärkung wurden ihm von Karthago 12.000 Mann zu Fuß, 4000 zu Pferd und 20 Elefanten zugeschickt.
(12) Anno quarto postquam ad Italiam Hannibal venit, M. Claudius Marcellus consul apud Nolam, civitatem Campaniae, contra Hannibalem bene pugnavit. Hannibal multas civitates Romanorum per Apuliam, Calabriam, Bruttios occupavit. Quo tempore etiam rex Macedoniae Philippus ad eum legatos misit, promittens auxilia contra Romanos sub hac condicione, ut deletis Romanis ipse quoque contra Graecos ab Hannibale auxilia acciperet. Captis igitur legatis Philippi et re cognita Romani in Macedoniam M. Valerium Laevinum ire iusserunt, in Sardiniam T. Manlium Torquatum proconsulem. Nam etiam ea sollicitata ab Hannibale, Romanos deseruerat. 12. Im vierten Jahr nach der Ankunft Hannibals in Italien (215) focht der Konsul Marcus Claudius Marcellus bei Nola, einer Stadt in Kampanien, glücklich gegen ihn. Hannibal besetzte viele römische Städte in Calabrien, Apulien und Bruttiern. Um diese Zeit schickte nun König Philippos von Makedonien eine Gesandtschaft an ihn, mit dem Angebot von Hilfsvölkernvölkern gegen Rom, übrigens unter der Bedingung, dass ihm Hannibal, wenn er Roms Macht vernichtet hätte, auch wieder Unterstützung gegen die Griechen zukommen lasse. Allein die Abgesandten des Philippos wurden von den Römern abgefangenen und so die Sache entdeckt. Sie schickten nun Marcus Valerius Laevinus nach Makedonien, nach Sardinien als Prokonsul Titus Manlius Torquatus. Denn auch dieses Land war von Hannibal aufgewiegelt und Rom untreu geworden (215).
(13) Ita uno tempore quattuor locis pugnabatur: in Italia contra Hannibalem, in Hispaniis contra fratrem eius Hasdrubalem, in Macedonia contra Philippum, in Sardinia contra Sardos et alterum Hasdrubalem Carthaginiensem. Is a T. Manlio proconsule, qui ad Sardiniam missus fuerat, vivus est captus, occisa cum eo duodecim milia, capti mille quingenti, et a Romanis Sardinia subacta. Manlius victor captivos et Hasdrubalem Romam reportavit. Interea etiam Philippus a Laevino in Macedonia vincitur et in Hispania ab Scipionibus Hasdrubal et Mago, tertius frater Hannibalis. 13. So schlug man sich zu ein und derselben Zeit in vier Gegenden: in Italien mit Hannibal, in Spanien mit seinem Bruder Hasdrubal, in Makedonien mit Philippos, in Sardinien mit den Landesbewohnern und einem anderen Hasdrubal aus Karthago. Letzterer geriet lebendig in die Gefangenschaft des Prokonsuls Titus Manlius, der nach Sardinien geschickt worden war: 12.000 seiner Leute wurden niedergemacht, 1500 gefangen und Sardinien wurde Rom unterworfen. Manlius führte als Sieger die Gefangenen mit Hasdrubal nach Rom. Inzwischen wurde auch Philippos von Laevinus in Makedonien besiegt, und in Spanien von den Scipionen (Gnaeus und Publius) Hasdrubal und Mago, Hannibals dritter Bruder.
(14) Decimo anno postquam Hannibal in Italiam venerat, P. Sulpicio Cn. Fulvio consulibus, Hannibal usque ad quartum miliarium urbis accessit, equites eius usque ad portam. Mox consulum cum exercitu venientium metu Hannibal ad Campaniam se recepit. In Hispania a fratre eius Hasdrubale ambo Scipiones, qui per multos annos victores fuerant, interficiuntur, exercitus tamen integer mansit; casu enim magis erant quam virtute decepti. Quo tempore etiam a consule Marcello Siciliae magna pars capta est, quam tenere Afri coeperant, et nobilissima urbs Syracusana; praeda ingens Romam perlata est. Laevinus in Macedonia cum Philippo et multis Graeciae populis et rege Asiae Attalo amicitiam fecit, et ad Siciliam profectus Hannonem quendam, Afrorum ducem, apud Agrigentum civitatem cum ipso oppido cepit eumque Romam cum captivis nobilibus misit. XL civitates in deditionem accepit, XXVI expugnavit. Ita omnis Sicilia recepta et Macedonia fracta; ingenti gloria Romam regressus est. Hannibal in Italia Cn. Fulvium consulem subito adgressus cum octo milibus hominum interfecit. 14. Im 10. Jahr nach seiner Ankunft in Italien (211) unter dem Konsulat von Publius Sulpicius und Gnaeus Fulvius rückte Hannibal bis 4 Meilen vor die Stadt, seine Reiter schwärmten bis vor die Tore. Bald aber zog sich Hannibal aus Furcht vor den Konsuln, die mit einem Heer heranrückten, nach Kampanien zurück. In Spanien wurden von seinem Bruder Hasdrubal die beiden Scipionen (Gnaeus und Publius), die so viele Jahre Sieger gewesen waren, getötet (212) , doch blieb das Heer unversehrt; denn sie waren mehr durch einen Zufall als durch feindliche Tapferkeit in die Falle geraten. Um diese Zeit wurde auch von dem Konsul Marcellus ein großer Teil von Sizilien eingenommen, das die Afrikaner zu besetzen angefangen hatten. Besonders wurde von der hochberühmten Stadt Syrakus eine ungeheuere Beute nach Rom gebracht. Laevinus schloss in Makedonien mit Philippos, vielen griechischen Völkerschaften und dem König Attalos von Vorderasien Freundschaftsbündnisse und rückte nun nach Sizilien, nahm Agrigentum weg und bekam sogleich einen gewissen Hanno, einen afrikanischen Heerführer, in seine Gewalt. Diesen schickte er mit den vornehmsten Gefangenen nach Rom.40 Städte ergaben sich ihm, 26 eroberte er. So kehrte er, nachdem er die Wiedereroberung Siziliens vollendet und Makedonien gedemütigt hatte, mit Ruhm bedeckt nach Rom zurück. Hannibal griff in Italien den Konsul Gnaeus Fulvius unerwartet an (211) und tötete ihn zusammen mit 8000 Mann.
(15) Interea ad Hispanias, ubi occisis duobus Scipionibus nullus Romanus dux erat, P. Cornelius Scipio mittitur, filius P. Scipionis, qui ibidem bellum gesserat, annos natus quattuor et viginti, vir Romanorum omnium et sua aetate et posteriore tempore fere primus. Is Carthaginem Hispaniae capit, in qua omne aurum, argentum et belli apparatum Afri habebant, nobilissimos quoque obsides, quos ab Hispanis acceperant. Magonem etiam, fratrem Hannibalis, ibidem capit, quem Romam cum aliis mittit. Romae ingens laetitia post hunc nuntium fuit. Scipio Hispanorumn obsides parentibus reddidit; quare omnes fere Hispaniae uno animo ad eum transierunt. Post quae Hasdrubalem, Hannibalis fratrem, victum fugat et praedam maximam capit. 15. In Spanien war nach dem Tod der beiden Scipionen (Gnaeus und Publius) kein römischer Feldherr. Dorthin wurden nun Publius Cornelius Scipio, ein Sohn des Publius Scipio, der dort den Krieg geführt hatte, gesandt (211), erst 24 Jahre alt, aber wohl der erste Mann Roms sowohl in seiner als der folgenden Zeit. Dieser eroberte das spanische Karthago (210). Hier lag alles Gold, Silber und sämtlicher Kriegsbedarf der Afrikaner. Ferner nahm er hier die vornehmsten Geiseln, die sie sich von Spanien hatten geben lassen, endlich Mago, den Bruder Hannibals, gefangen und schickte diesen mit den anderen nach Rom. Hier herrschte große Freude über diese Nachricht. Die spanischen Geiseln schickte Scipio ihren Angehörigen zurück. Daher wandte sich eines Sinnes fast ganz Spanien ihm zu. Danach besiegte er Hasdrubal, den Bruder Hannibals, nötigte ihn zur Flucht und gewann reiche Beute (209).
(16) Interea in Italia consul Q. Fabius Maximus Tarentum recepit, in qua ingentes copiae Hannibalis erant. Ibi etiam ducem Hannibalis Carthalonem occidit, XXV milia hominum captivorum vendidit, praedam militibus dispertivit, pecuniam hominum venditorum ad fiscum retulit. Tum multae civitates Romanorum, quae ad Hannibalem transierant prius, rursus se Fabio Maximo dediderunt. Insequenti anno Scipio in Hispania egregias res egit et per se et per fratrem suum L. Scipionem; LXX civitates receperunt. In Italia tamen male pugnatum est. Nam Claudius Marcellus consul ab Hannibale occisus est. 16. Inzwischen nahm in Italien der Konsul Quintus Fabius Maximus (209) Tarent weg, wo Hannibal ungeheuere Vorräte liegen hatte. Dort tötete er auch Carthalo einen Heerführer Hannibals, verkaufte 25.000 Gefangene, verteilte die Beute unter seine Soldaten und lieferte den Erlös für die verkauften Leute an die öffentliche Kasse. Viele römische Städte, die sich zu Hannibal geschlagen hatten, huldigten nun wieder den Römern. Im folgenden Jahr (208) macht Scipio in Spanien glänzende Unternehmungen und unterwarf sowohl persönlich als durch seinen Bruder Lucius Scipio 70 Städte. In Italien nahm übrigens der Krieg keinen guten Gang. Denn der Konsuln Claudius Marcellus wurde von Hannibal getötet.
(17) Tertio anno postquam Scipio ad Hispanias profectus fuerat, rursus res inclitas gerit. Regem Hispaniarum magno proelio victum in amicitiam accepit et primus omnium a victo obsides non poposcit. 17. Das dritte (richtig: fünfte) Jahr seines Heerzuges nach Spanien (206) war für Scipio wieder sehr ruhmvoll, indem er einen König von Spanien in einer großen Schlacht besiegte, sodann ein Freundschaftsbündnis mit ihm schloss und zuerst unter allen von den Besiegten keine Geiseln nahm.
(18) Desperans Hannibal Hispanias contra Scipionem diutius posse retineri, fratrem suum Hasdrubalem ad Italiam cum omnibus copiis evocavit. Is veniens eodem itinere, quo etiam Hannibal venerat, a consulibus Ap. Claudio Nerone et M. Livio Salinatore apud Metaurum fluvium et Senam, Piceni civitatem, in insidias conpositas incidit. Strenue tamen pugnans occisus est; ingentes eius copiae captae aut interfectae sunt, magnum pondus auri atque argenti Romam relatum est. Post haec Hannibal diffidere iam de belli coepit eventu. Romanis ingens animus accessit; itaque et ipsi evocaverunt ex Hispania P. Cornelium Scipionem. Is Romam cum ingenti gloria venit. 18. Hannibal gab nun die Hoffnung auf, gegen den Feldherrn Scipio Spanien behaupten zu können, und rief seinen Bruder Hasdrubal mit allen Truppen nach Italien. Dieser rückte auf dem selben Weg, den Hannibal genommen hatte, heran. Die Konsuln Appius Claudius Nero und Marcus Livius Salinator legten ihm nun bei dem Fluss Metaurus und bei Sena, einer Stadt im Picenischen, einen Hinterhalt (207), in den er sich verwickelte und in tapferem Kampf fiel. Sein sehr zahlreiches Heer wurde gefangen genommen oder niedergemacht; eine große Masse von Gold und Silber wurde nach Rom gebracht. Nun fing Hannibal an, über den Ausgang des Krieges unruhig zu werden. Die Begeisterung der Römer erreichte dagegen den höchsten Grad. Auch sie riefen nun Publius Cornelius Scipio aus Spanien zurück. Ruhmgekrönt kam er nach Rom (206).
(19) Q. Caecilio L. Valerio consulibus omnes civitates, quae in Bruttiis ab Hannibale tenebantur, Romanis se tradiderunt. 19. Unter dem Konsulat des Quintus Caecilius und Lucius Valerius (richtig: Veturius) (206) unterwarfen sich alle Städte Bruttiums, die Hannibal inne gehabt hatte, den Römern.
(20) Anno quarto decimo posteaquam in Italiam Hannibal venerat, Scipio, qui multa bene in Hispania egerat, consul est factus et in Africam missus. Cui viro divinum quiddam inesse existimabatur, adeo ut putaretur etiam cum numinibus habere sermonem. Is in Africa contra Hannonem, ducem Afrorum, pugnat; exercitum eius interficit. Secundo proelio castra capit cum quattuor milibus et quingentis militibus, XI milibus occisis. Syphacem, Numidiae regem, qui se Afris coniunxerat, capit et castra eius invadit. Syphax cum nobilissimis Numidis et infinitis spoliis Romam a Scipione mittitur. Qua re audita omnis fere Italia Hannibalem deserit. Ipse a Carthaginiensibus redire in Africam iubetur, quam Scipio vastabat. 20. Im 14. Jahr nach der Ankunft Hannibals in Italien (205) wurde Scipio, der in Spanien so viele glückliche Taten vollbracht hatte, zum Konsul erhoben und nach Afrika geschickt. Man glaubte, dass etwas Göttliches in diesem Mann wohne, und meinte sogar, dass er mit den Göttern Umgang pflege. Er schlug sich in Afrika mit dem afrikanischen Heerführer Hanno und warf sein Heer nieder. Im zweiten Treffen (203) nahm er das Lager mit 4500 Mann weg, wobei 1000 getötet wurden. Den numidischen König Syphax, der sich den Afrikanern angeschlossen hatte, nahm er gefangen und bemächtigte sich seines Lagers. Syphax wurde mit den vornehmsten Numidern, und unendlich viel Beute von Scipio nach Rom geschickt. Auf die Nachricht von diesen Ereignissen fiel fast ganz Italien von Hannibal ab. Ihm selbst kam aus Karthago der Befehl zu, nach Afrika, das von Scipio verwüstet wurde, zurückzukehren.
(21) Ita anno septimo decimo ab Hannibale Italia liberata est. Legati Carthaginiensium pacem a Scipione petiverunt; ab eo ad senatum Romam missi sunt. Quadraginta et quinque diebus his indutiae datae sunt, quousque ire Romam et regredi possent; et triginta milia pondo argenti ab his accepta sunt. Senatus ex arbitrio Scipionis pacem iussit cum Carthaginiensibus fieri. Scipio his condicionibus dedit: ne amplius quam triginta naves haberent, ut quingenta milia pondo argenti darent, captivos et perfugas redderent. 21. So wurde nach 17 Jahren Italien von Hannibal befreit (204). Eine karthagische Gesandtschaft bat bei Scipio um Frieden und wurde von ihm an den Senat nach Rom gewiesen. Für ihre Hin- und Rückreise wurde ein 45-tägiger Waffenstillstand bewilligt. 30.000 Pfund Silber ließ man sich von ihr ausbezahlen. Der Senat beschloss, nach dem Gutdünken Scipios Frieden mit Karthago zu machen, und Scipio bewilligte ihn unter folgenden Bedingungen: die Karthager sollen nicht mehr als 30 Schiffe halten, 500.000 Fund Silber entrichten, die Gefangenen und Überläufer zurückgegeben.
(22) Interim Hannibale veniente ad Africam pax turbata est, multa hostilia ab Afris facta sunt. Legati tamen eorum ex urbe venientes a Romanis capti sunt, sed iubente Scipione dimissi. Hannibal quoque frequentibus proeliis victus a Scipione petit etiam ipse pacem. Cum ventum esset ad colloquium, isdem condicionibus data est, quibus prius, additis quingentis milibus pondo argenti centum milibus librarum propter novam perfidiam. Carthaginiensibus condiciones displicuerunt iusseruntque Hannibalem pugnare. Infertur a Scipione et Masinissa, alio rege Numidarum, qui amicitiam cum Scipione fecerat, Carthagini bellum. Hannibal tres exploratores ad Scipionis castra misit, quos captos Scipio circumduci per castra iussit ostendique his totum exercitum, mox etiam prandium dari dimittique, ut renuntiarent Hannibali, quae apud Romanos vidissent. 22. Inzwischen wurde nach Hannibals Ankunft in Afrika die Friedensverhandlung unterbrochen und von den Afrikanern viel Feindseliges verübt. Jedoch wurden ihre Gesandten, die auf der Reise von Rom her gefangen gesetzt worden waren, auf Befehl Scipios wieder freigelassen. Hannibal wurde in mehreren Treffen besiegt und entschloss sich nun selbst, bei Scipio um Frieden zu bitten. Es wurde eine Unterredung eingeleitet und die selben Bedingungen wie früher festgesetzt; doch wurden wegen des neuen Treuebruchs zu den 500.000 Pfund Silber noch 100.000 auferlegt. Die Karthager verwarfen diese Bedingungen und Hannibal erhielt den Befehl, eine Schlacht zu liefern. Daher begannen Scipio und Massinissa, ein anderer König Numidiens, der mit Scipio ein Freundschaftsbündnis geschlossen hatte, die Feindseligkeiten gegen Karthago. Hannibal schickte drei Kundschafter in Scipios Lager, die dieser gefangen nahm, durchs Lager herumführen und ihnen das ganze Heer zeigen ließ. Nach einiger Zeit ließ er ihnen eine Mahlzeit reichen und gab Befehl, sie in Freiheit zu setzen, um Hannibal melden zu können, was sie bei den Römern gesehen hätten.
(23) Interea proelium ab utroque duce instructum est, quale vix ulla memoria fuit, cum peritissimi viri copias suas ad bellum educerent. Scipio victor recedit paene ipso Hannibale capto, qui primum cum multis equitibus, deinde cum viginti, postremo cum quattuor evasit. Inventa in castris Hannibalis argenti pondo viginti milia, auri octoginta, cetera supellectilis copiosa. Post id certamen pax cum Carthaginiensibus facta est. Scipio Romam rediit, ingenti gloria triumphavit atque Africanus ex eo appellari coeptus est. Finem accepit secundum Punicum bellum post annum nonum decimum, quam coeperat. 23. Indessen wurden von beiden Feldherrn Anstalten zu einer Schlacht getroffen, wohl die einzige ihrer Art in der Geschichte, da die erfahrensten Feldherrn ihre Truppen zum Kampf führten (202). Scipio kehrte aus ihr als Sieger zurück und hätte beinahe Hannibal selbst gefangen genommen, der zuerst mit vielen Reitern, nachher mit 20, zuletzt nur noch von 4 umgeben entfloh. Im Lager Hannibals wurden an Silber 20.000, an Gold 80 Pfund, sowie anderer Bedarf in großen Vorräten gefunden. Nach dieser Schlacht wurde mit den Karthagern Friede gemacht. (201) Scipio kehrte nach Rom zurück, feierte einen höchst glänzenden Triumph und erhielt von da an den Beinamen "der Afrikaner". 19 Jahre hatte der Punischen Krieg, der jetzt sein Ende erreichte, gedauert.
   
Übersetzung: nach F.Hoffmann bearbeitet v. E.Gottwein
Sententiae excerptae:
w43
Literatur:

17 Funde
2577  Eutrop
Eutropi Breviarium ab urbe condita cum versionibus Graecis et Pauli Landolfique addimentis
München : MGH, 1978 (Ndr. 1879)
abe  |  zvab  |  look
2571  Eutrope
Abrégé d'histoire romaine
Paris : Les Belles Lettres, 2002
abe  |  zvab  |  look
2575  Eutropius
Evtropii Breviarivm ab vrbe condita
Stutgardiae: Teubner, 1992 (Ndr. 1979)
abe  |  zvab  |  look
2581  Eutropius
Abriß der römischen Geschichte
Stuttgart : Krais et Hoffmann, 1865
abe  |  zvab  |  look
2583  Eutropius
Vollständiges Wörterbuch zu Eutropius' kurzem Abrisse der Römischen Geschichte in zehn Bücher : zum Schulgebrauch angefertigt
Hannover : Hahn, 4,1837
abe  |  zvab  |  look
1234  Eutropius / Bird, H.W.
Eutropius: Breviarium. Translates with Introduction & Commentary.
Liverpool (University Press) 1/1993
abe  |  zvab  |  look
2569  Eutropius / Bradley, M.A.
Eutropii Historiae Romanae. Libri Septem; Quibus Accedunt Notulae Anglicae et Quaestiones. Studio C. Bradley, M.A.
Londini (In Aedibus Valpianis) 5/1826
abe  |  zvab  |  look
2582  Eutropius / Braim, T. H.
Eutropii historiae Romanae libri duo ... ad usum tironum Australiae accomod. ... studio T. H. Braim
Sydneii, 1844
abe  |  zvab  |  look
2570  Eutropius / Hoffmann
Eutropius, Abriss der Römischen Geschichte übersetzt von Friedrich Hoffmann
Stuttgart (Metzler) 1829
abe  |  zvab  |  look
2580  Eutropius / Ruehl, Fr.
Eutropi breviarium ab urbe condita recogn. Fr. Ruehl
Lipsiae, 1887
abe  |  zvab  |  look
2578  Eutropius, Flavius
Evtropi breviarivm ab vrbe condita
Darmstadt : WBG., 1975 (Ndr. Leipzig 1887)
abe  |  zvab  |  look
2579  Eutropius, Flavius
Evtropi Breviarivm ab vrbe condita
Lipsiae : Teubner, 1909
abe  |  zvab  |  look
2573  Long, Jacqueline
Claudian's "In Eutropium", or, How, when, and why to slander a eunuch
Chapel Hill,... : University of North Carolina Press, c1996
abe  |  zvab  |  look
2574  Müller, Friedhelm L.
Eutropii Breviarium ab urbe condita : Einleitung, Text und Übersetzung, Anmerkungen, index nominum - a) geographicorum, b) historicorum
Stuttgart : Steiner, 1995
abe  |  zvab  |  look
2584  Nachtigal, Johann
Selecta ex Eutropio, Cornelio, Iustino, Curtio, Cicerone, Seneca, Plinio, cet. Capita : Praecedunt Colloquia, Fabulae cet.
Wernigerodae : Struck, 1803
abe  |  zvab  |  look
2572  Ratti, Stéphane
Les empereurs romains d'Auguste à Diocletien dans le "Bréviaire" d'Eutrope : les livres 7 à 9 du "Bréviaire" d'Eutrope : introduction, traduction et commentaire
Paris : Les Belles Lettres, 1996
abe  |  zvab  |  look
2576  Schweckendiek, Helge
Claudians Invektive gegen Eutrop (In Eutropium) : ein Kommentar
Hildesheim : Olms-Weidmann, 1992
abe  |  zvab  |  look

Inhalt der einzelnen Bücher:
  1. Von der Gründung Roms bis zu den Gallierkriegen und der Rettung Roms durch Camillus (753-387)
  2. Die allmähliche Ausdehnung des Römischen Reiches bis zum Ende des 1. Punischen Krieges (387-241)
  3. Vom Ende des 1. Punischen Krieges bis zum Ende des zweiten (241-201)
  4. Vom Makedonischen Krieg bis zum Ende des Iugurthinischen (200-106)
  5. Von den Kriegen gegen die Kimbern und Teutonen bis zum Ende des 1. Bürgerkrieges (106-79)
  6. Von den Kriegen nach Sullas Tod bis zur Ermordung Caesars (78-44)
  7. Von den Ereignissen nach Caesars Tod bis zur Ermordung des Kaisers Domitianus (44 v.Chr. - 97 n.Chr.)
  8. Von Nerva bis zum Kaiser Aurelius Alexander (96-235)
  9. Von Maximinus bis Diocletianus (235-305)
  10. Von Constantius und Galerius bis Iovianus (305-364)
[ Homepage | Hellas 2000 | Stilistik | Latein | Latein. Lektüre | Lateinisches Wörterbuch | Lateinischer Sprachkurs | Lateinische Grammatik | Lat.Textstellen | Römische Geschichte | Griechisch | Griech. Lektüre | Griechisches Wörterbuch | Griechischer Sprachkurs | Griechische Grammatik | Griech.Textstellen | Griechische Geschichte | LandkartenBeta-Converter | Varia | Mythologie | Bibliographie | Ethik | Links | Literaturabfrage | Forum zur Homepage ]
Site-Suche:
Benutzerdefinierte Suche
bottom© 2000 - 2017 - /Lat/eutrop/eutrop03.php - Letzte Aktualisierung: 08.09.2015 - 11:19