Nostri consocii (Google, Affilinet) crustulis memorialibus utuntur. Concedis, si legere pergis.
 
 
 
 

Gaius Iulius Caesar

De bello Gallico

Caes.b.G. I 2 : Der Helvetierkrieg

Orgetorix und die Auswanderungspläne der Helvetier

 

Vorherige Datei Folgende Datei
Übersetzung:
  1. Apud Helvetios longe nobilissimus fuit et ditissimus Orgetorix. Is M.Mesalla M.Pisone consulibus regni cupiditate inductus coniurationem nobilitatis fecit et civitati persuasit, ut de finibus suis cum omnibus copiis exirent:
  2. perfacile esse, cum virtute omnibus praestarent, totius Galliae imperio potiri.
  3. Id hoc facilius iis persuasit, quod undique loci natura Helvetii continentur: una ex parte flumine Rheno latissimo atque altissimo, qui agrum Helvetium a Germanis dividit, altera ex parte monte Iura altissimo, qui est inter Sequanos et Helvetios, tertia ex parte lacu Lemanno et flumine Rhodano, qui provinciam nostram ab Helvetiis dividit.
  4. His rebus fiebat, ut et minus late vagarentur et minus facile finitimis bellum inferre possent; quare homines bellandi cupidi magno dolore afficiebantur.
  5. Pro multitudine autem hominum et pro gloria belli atque fortitudinis angustos se fines habere arbitrabantur; qui in longitudinem milia passuum ducenta quadraginta, in latitudinem centum octoginta patebant.
  1. Der Auswanderungsplan der Helvetier wird von Caesar durchgängig dadurch diskredidiert, dass er das Argument des Landmangels nicht anerkennt. Er wertet ihn auf der persönlichen Ebene als ‘coniuratio’ mit dem Ziel ein ‘regnum’ zu errichten. Auf staatlicher Ebene deformiert er ihn schließlich zum bloßen Abenteuer (1,5,3).
  2. Diesen Auswanderungsplan betrieb Orgetorix 61 v.Chr.. Cicero berichtet (Cic.Att.1,19,2), dass deswegen in Rom Gallici belli metus herrschte. Der Senat schickte drei Gesandte nach Gallien mit dem Auftrag, zu verhindern, dass sich andere Stämme mit den Helvetiern verbündeten. Schon im Mai glaubte man (wahrscheinlich wegen Orgetorix' Tod), die Gefahr sei vorbei (Cic.Att.1,20,5; 2,1,11). Diese Fehleinschätzung bekämpft Caesar im folgenden, um damit auch dem Fehlurteil vorzubeugen, seine Feldzüge in Gallien seien unnötige Abenteuer gewesen (Cass.Dio 38,31,1) [Ge92].
  3. Diese agressive und für Rom gefährliche Zielsetzung, die sich die Helvetier über den Tod des Orgetorix hinaus zu eigen machen, liefert Caesar für den gesamten Helvetierkrieg die entscheidende Legitamation, gegen sie vorzugehen. [Si46]
  4. bellicositas-Motiv zur Charakterisierung der Helvetier (vgl. 1,2,4).
  5. Die Auswanderungspläne der Helvetier waren in Rom bekann, wie ein Brief Ciceros vom 15. März 60 an Atticus zeigt (ad.Att.1,19,2):
    Atque in re publica nunc quidem maxime Gallici belli versatur metus. nam Haedui fratres nostri pugnam nuper malam pugnarunt et Helvetii sine dubio sunt in armis excursionesque in provinciam faciunt. senatus decrevit, ut consules duas Gallias sortirentur, dilectus haberetur, vacationes ne valerent, legati cum auctoritate mitterentur, qui adirent Galliae civitates darentque operam, ne eae se cum Helvetiis coniungerent. legati sunt Q.Metellus Creticus et Lucius Flaccus et, τὸ ἐπὶ τῇ φακῃ μύρον, Lentulus Clodiani filius.
    "In der Politik steht augenblicklich die Furcht vor einem Krieg in Gallien im Vordergrund. Unsere Brüder, die Häduer, haben unglücklich gekämpft, die Helvetier stehen zweifelsohne unter Waffen und beunruhigen unsere Provinz durch Einfälle. Der Senat hat beschlossen, die Konsuln (Qu.Caecilius Metellus Celer und L.Afranius) sollten die beiden Gallien als Provinz übernehmen; eine Aushebung soll stattfinden, Dienstbefreiung gibt es nicht; bevollmächtigte Gesandte sollen zu den gallischen Stämmen gehen und versuchen, sie von einer Verbindung mit den Helvetiern abzuhalten. Damit sind Q.Metellus Creticus, L.Flaccus und - das Fettauge auf der Brühe - Lentulus, des Clodianus Sohn, beauftragt worden."
Sententiae excerptae:
w40
Literatur:

11 Funde
1309  Gutenbrunner, S.
Ariovist und Caesar
in: Rh.Mus.96/1953,97-100
abe  |  zvab  |  look
3074  Jäkel, Werner
Der Auswanderungsplan der Helvetier. Interpretation zu Cesar BG. I 1-6
in: AU 1,1952, 4,40-57
abe  |  zvab  |  look
24  Krefeld, H. (Hg.)
Interpretationen lateinischer Schulautoren mit didaktischen Vorbemerkungen, unter Mitwirkung von,...
Frankfurt/M (Hirschgraben) 1968
abe  |  zvab  |  look
3216  Latacz, J.
Zu Caesars Erzählstrategie (BG.1,1-29: Helvetierfeldzug)
in: AU XXI 3/1978,54
abe  |  zvab  |  look
3270  Mensching, Eckart
Zu den Auseinandersetzungen um den Gallischen Krieg und die Considius-Episode (Caes.Gall.1,21-22).
in: Herm.112/1984, 53-65
abe  |  zvab  |  look
3243  Rüpke, J.
Gerechte Kriege.. Funktion der Götter in Caesars Helvetierfeldzug (BG.1)
in: AU XXXIII 5/1990,5
abe  |  zvab  |  look
3140  Stoessl, F.
Caesars Politik und Diplomatie im Helvetierkrieg
in: Schweiz.Beiträge z.allg.Gesch. 8,1950, S. 5ff.
abe  |  zvab  |  look
3139  Szidat, Joachim
Caesars diplomatische Tätigkeit im Gallischen Krieg
in: Hist. Einzelschriften 14, Steiner, Wiesbaden 1970
abe  |  zvab  |  look
3141  Täubler
Bellum Helveticum. Eine Cäsar-Studie
Zürich 1924
abe  |  zvab  |  look
3129  Walser, Gerold
Bellum Helveticum: Studien zum Beginn der Caesarischen Eroberung von Gallien
Stuttgart, Steiner, 1998
abe  |  zvab  |  look
3260  Wimmel, W.
Caesar und die Helvetier
in: Rh.Mus.123/1980,125/1982
abe  |  zvab  |  look

[ Homepage | Hellas 2000 | Stilistik | Latein | Latein. Lektüre | Lateinisches Wörterbuch | Lateinischer Sprachkurs | Lateinische Grammatik | Lat.Textstellen | Römische Geschichte | Griechisch | Griech. Lektüre | Griechisches Wörterbuch | Griechischer Sprachkurs | Griechische Grammatik | Griech.Textstellen | Griechische Geschichte | LandkartenBeta-Converter | Varia | Mythologie | Bibliographie | Ethik | Links | Literaturabfrage | Forum zur Homepage ]
Site-Suche:
Benutzerdefinierte Suche
bottom - /Lat/caes/CaesbGI02.php - Letzte Aktualisierung: 04.09.2015 - 19:42