Nostri consocii (Google, Affilinet) crustulis memorialibus utuntur. Concedis, si legere pergis.
top

Cicero: Tusculanae Disputationes

Cicero: Gespräche in Tusculum

Cic.Tusc.5,54-67

Beispiele für glück- und unglückseliges Leben

 
vorherige Seite folgende Seite

Exemplarischer Durchgang durch Ciceros Philosophischen Schriften (inspiriert von der Ausgabe von Oskar Weissenfels)
Cic.Fin.1,1-12 | | Cic.div.2,1-7 | Cic.off.2,1-8 | Cic.off.3,1-4 | Cic.Tusc.1,1-8 | Cic.nat.1,6-12 | Cic.Tusc.5,1-11 | Cic.Tusc.2,11-12 | Cic.Tusc.3,1-6 | Cic.off.1,11-14 | Cic.Tusc.1,57-65 | Cic.rep.1,1-12 | Cic.off.1,69,2-73 | Cic.off.1,74-78 | Cic.off.1,15-17 | Cic.off.1,18-19 | Cic.off.1,20-41 | Cic.off.1,62-69,1 | Cic.off.1,84,3-92 | Cic.off.1,93-96 | Cic.off.3,19-32 | Cic.off.3,11-19 | Cic.off.3,35-39 | Cic.Tusc.3,22-25 | Cic.Tusc.4,38-46 | Cic.Tusc.2,42-49 | Cic.Tusc.2,51-67 | Cic.Tusc.5,73-79 | Cic.Tusc.5,15-17 | Cic.Tusc.5,68-72 | Cic.Tusc.3,32-38 | Cic.Tusc.3,52-60 | Cic.Tusc.5,37-48 | Cic.Tusc.5,80-82 | Cic.Tusc.5,54-67 | Cic.Tusc.5,97-118 | Cic.fin.1,29-36 | Cic.fin.1,37-42 | Cic.fin.1,42-46 | Cic.fin.1,47-49 | Cic.fin.1,50-54 | Cic.fin.1,55-64 | Cic.fin.1,65-72 | Cic.Tusc.5,26-28 |
Einzelstücke: Cic.Tusc.1,9-25 | Cic.fin.1,29-33 | Cic.Fin.5,9-11 |
 

Cicero: Tusculanae Disputationes

Cic.Tusc.5,54-67

dominatus cupiditas in carcerem te includit

 

Cicero: Gespräche in Tusculum

Cic.Tusc.5,54-67

Beispiele für glück- und unglückseliges Leben

54,1
Etenim ut stultitia, etsi adepta est, quod concupivit, numquam se tamen satis consecutam putat, sic sapientia semper eo contenta est, quod adest, neque eam umquam sui paenitet.Zwar glaubt die Torheit, obwohl sie sich alle Wünsche erfüllt hat, doch niemals, genug erreicht zu haben, aber die Weisheit ist immer zufrieden mit dem was da ist, und tut sich selbst nie leid.
54,2
Similemne putas C. Laeli unum consulatum fuisse, et eum quidem cum repulsa (si, cum sapiens et bonus vir, qualis ille fuit, suffragiis praeteritur, non populus [a bono consule] potius quam ille [a bono populo] repulsam fert)—sed tamen utrum malles te, si potestas esset, semel ut Laelium consulem an ut Cinnam quater?Glaubst du, es lasse sich das eine Konsulat des Gaius Laelius vergleichen (mit Cinnas vier Konsulaten), und noch dazu mit einer Abweisung – wofern anders, wenn der weise und gute Mann, wie jener war, durch die Stimmen übergangen wird, nicht vielmehr das Volk vom guten Konsul als dieser vom guten Volk abgewiesen wird – jedoch was von beiden wolltest du lieber, wenn es in deiner Macht stünde, einmal, wie Laelius, Konsul, wie Cinna, viermal es gewesen sein?
55,1
Non dubito, tu quid responsurus sis; itaque video, cui committam. Non quemvis hoc idem interrogarem.Ich zweifle nicht, was du antworten wirst; daher weiß ich auch, wem ich mich anvertraue; nicht jeden würde ich eben dies fragen.
55,2
Responderet enim alius fortasse se non modo quattuor consulatus uni anteponere, sed unum diem Cinnae multorum et clarorum virorum totis aetatibus.Denn es könnte ein anderer vielleicht antworteten, er ziehe nicht nur vier Konsulate einem vor, sondern einen Tag Cinnas dem ganzen Lebensalter vieler berühmter Männer.
55,3
Laelius si digito quem attigisset, poenas dedisset; at Cinna collegae sui consulis Cn. Octavi praecidi caput iussit, P. Crassi L. Caesaris, nobilissimorum hominum, quorum virtus fuerat domi militiaeque cognita, M. Antoni, omnium eloquentissimi quos ego audierim, C. Caesaris, in quo mihi videtur specimen fuisse humanitatis salis suavitatis leporis. Laelius wäre bestraft worden, hätte er nur mit dem Finger einen angerührt. Aber Cinna ließ seinen Amtsgenossen, den Konsul Gneius Octavius, enthaupten, den Publius Crassus und Lucius Caesar, die edelsten Männer, deren Vorzüge im Staat und im Feld anerkannt waren; ebenso den Marcus Antonius, den beredtesten von allen, die ich gehört habe; und den Gaius Caesar, ein Musterbild, wie mir scheint, von Bildung, Witz, Anmut und Feinheit.
55,4
Beatusne igitur, qui hos interfecit? Mihi contra non solum eo videtur miser, quod ea fecit, sed etiam quod ita se gessit, ut ea facere ei liceret (etsi peccare nemini licet; sed sermonis errore labimur; id enim licere dicimus, quod cuique conceditur).War er nun glückselig, der Mörder von diesen? Im Gegenteil, mir scheint er elend, nicht nur deswegen, weil er dies getan hat, sondern auch weil er sich so betrug, dass ihm dies zu tun erlaubt war. (Wiewohl zu sündigen ist eigentlich niemandem erlaubt; aber der irrige Ausdruck liegt in der Sprache: denn wir nennen erlaubt, was jedem zugestanden wird.)
56,1
Utrum tandem beatior C. Marius tum, cum Cimbricae victoriae gloriam cum collega Catulo communicavit, paene altero Laelio—nam hunc illi duco simillimum -, an cum civili bello victor iratus necessariis Catuli deprecantibus non semel respondit, sed saepe: "moriatur"? Wann war Gaius Marius glückseliger? Damals, als er den Ruhm des Sieges gegen die Kimbrer mit seinem Kollegen Catulus teilte, beinahe einem zweiten Laelius (denn diesem achte ich jenen am ähnlichsten), oder als er, als Sieger im Bürgerkrieg, zornig den Verwandten des Catulus auf ihre Fürbitte mehr als einmal antwortete: "Er sterbe!"
56,2
In quo beatior ille, qui huic nefariae voci paruit, quam is, qui tam scelerate imperavit. Nam cum accipere quam facere praestat iniuriam, tum morti iam ipsi adventanti paulum procedere ob viam, quod fecit Catulus, quam quod Marius, talis viri interitu sex suos obruere consulatus et contaminare extremum tempus aetatis.Hierin war der glückseliger, der diesem verruchten Wort gehorchte, als derjenige, der es so verbrecherisch befahl. Denn besser Unrecht leiden, als tun, und dem schon nahenden Tod ein wenig entgegengehen, was Catulus tat, als, was Marius, durch eines solchen Mannes Untergang seine sechs Konsulate vernichten und die letzte Zeit seines Lebens beflecken.
57,1
Duodequadraginta annos tyrannus Syracusanorum fuit Dionysius, cum quinque et viginti natus annos dominatum occupavisset.Achtunddreißig Jahre war Dionysios Tyrann über die Syrakusaner, nachdem er mitfünfundzwanzig Jahren die Herrschaft an sich gebracht hatte.
57,2
Qua pulchritudine urbem, quibus autem opibus praeditam servitute oppressam tenuit civitatem!Mit welcher Schönheit war die Stadt, mit welcher Macht der Staat ausgerüstet, den er durch Sklaverei unterdrückt hielt.
57,3
Atqui de hoc homine a bonis auctoribus sic scriptum accepimus, summam fuisse eius in victu temperantiam in rebusque gerundis virum acrem et industrium, eundem tamen maleficum natura et iniustum;Von diesem Mann nun haben uns gute Schriftsteller überliefert, er sei sehr mäßig im Lebensgenuss gewesen, in der Geschäftsführung aber voll beharrlicher Kraft und Tätigkeit, jedoch zugleich von Natur bösartig und ungerecht.
57,4
ex quo omnibus bene veritatem intuentibus videri necesse est miserrimum. Ea enim ipsa, quae concupierat, ne tum quidem, cum omnia se posse censebat, consequebatur.Deswegen muss er allen, die die Wahrheit richtig schauen, höchst elend erscheinen. Denn gerade das, wonach er verlangt hatte, erreichte er nicht einmal zu der Zeit, als er sich für allmächtig hielt.
58,1
Qui cum esset bonis parentibus atque honesto loco natus—etsi id quidem alius alio modo tradidit—abundaretque et aequalium familiaritatibus et consuetudine propinquorum, haberet etiam more Graeciae quosdam adulescentis amore coniunctos, credebat eorum nemini, sed is, quos ex familiis locupletium servos delegerat, quibus nomen servitutis ipse detraxerat, et quibusdam convenis et feris barbaris corporis custodiam committebat. Er stammte von guten Eltern und aus edlem Geschlecht, – obgleich dies verschieden erzählt wird – pflegte Umgang mit vielen Altersgenossen und Bekanntschaft mit vielen Verwandten; hatte einige Jünglinge, die nach griechischer Weise seine Lieblinge waren; von denen traute er keinem, sondern übergab denjenigen, die er sich aus den Gesindestuben der Reichen als Sklaven erlesen hatte und denen er selbst nun den Sklavennamen abgenommen hatte, und einigen zusammengelaufenen und rohen Ausländern, die Obhut über sein Leben.
58,2
Ita propter iniustam dominatus cupiditatem in carcerem quodam modo ipse se incluserat.So hatte er sich wegen ungerechter Herrschsucht gewissermaßen selbst ins Gefängnis eingeschlossen.
58,3
Quin etiam ne tonsori collum committeret, tondere filias suas docuit. Ita sordido ancillarique artificio regiae virgines ut tonstriculae tondebant barbam et capillum patris. Ja auch, um keinem Friseur den Hals anvertrauen zu müssen, lehrte er seine eigenen Töchter rasieren. So mussten sich Königskinder einem gemeinen Sklavendienst unterziehen und wie einfache Friseusen dem Vater Bart und Haare schchneiden.
58,4
Et tamen ab is ipsis, cum iam essent adultae, ferrum removit instituitque, ut candentibus iuglandium putaminibus barbam sibi et capillum adurerent.Doch auch diesen entzog er, als sie herangewachsen waren, das Rasiermesser, und ließ sie mit glühenden Nussschalen Bart und Haare abtrennen.
59,1
Cumque duas uxores haberet, Aristomachen civem suam, Doridem autem Locrensem, sic noctu ad eas ventitabat, ut omnia specularetur et perscrutaretur ante. Ebenso pflegte er zu seinen beiden Frauen, seiner Mitbürgerin Aristomache und Doris aus Locri, des Nachts nur so zu kommen, dass er alles zuvor ausspähte und durchsuchte.
59,2
Et cum fossam latam cubiculari lecto circumdedisset eiusque fossae transitum ponticulo ligneo coniunxisset, eum ipsum, cum forem cubiculi clauserat, detorquebat.Und da er einen breiten Graben um die Schlafstelle gezogen und den Grabens mit einem kleinen Holzsteg überbrückt hatte, drehte er diesen selbst weg, wenn er die Tür zum Schlafzimmer verschlossen hatte.
59,3
Idemque cum in communibus suggestis consistere non auderet, contionari ex turri alta solebat.Auch pflegte er, weil er nicht wagte, auf der gewöhnlichen Rednerbühne zu stehen, von einem hohen Turm zum Volk zu sprechen.
60,1
Atque is cum pila ludere vellet—studiose enim id factitabat—tunicamque poneret, adulescentulo, quem amabat, tradidisse gladium dicitur. Wollte er Ball spielen (denn er trieb das eifrig), und legte er sein Untergewand ab, soll er sein Schwert einem jungen Mann gegeben haben, den er liebte.
60,2
Hic cum quidam familiaris iocans dixisset: "huic quidem certe vitam tuam committis" adrisissetque adulescens, utrumque iussit interfici, alterum, quia viam demonstravisset interimendi sui, alterum, quia dictum id risu adprobavisset. Als nun hier einmal ein Bekannter scherzend sagte: "So vertraust du wenigstens dem dein Leben", und als der Jüngling Beifall lächelte, befahl er, beide zu töten; den einen, weil er einen Weg gezeigt, ihn zu beseitigen, den anderen, weil er die Rede durch sein Lächeln gebilligt hatte.
60,3
Atque eo facto sic doluit, nihil ut tulerit gravius in vita; quem enim vehementer amarat, occiderat. Hierauf schmerzte ihn diese Tat so sehr, dass er an nichts schwerer im Leben trug; denn den hatte er töten lassen, den er innig geliebt hatte.
60,4
Sic distrahuntur in contrarias partis impotentium cupiditates. Cum huic obsecutus sis illi est repugnandum.So werden die Begierden der Unbeherrschten in gegensätzliche Richtungen zerrissen. Folgt man der einen, muss man der anderen widerstehen.
61,1
Quamquam hic quidem tyrannus ipse iudicavit, quam esset beatus. Doch dieser Tyrann zeigte selbst an, wie glücklich er war.
61,2
Nam cum quidam ex eius adsentatoribus, Damocles, commemoraret in sermone copias eius, opes, maiestatem dominatus, rerum abundantiam, magnificentiam aedium regiarum negaretque umquam beatiorem quemquam fuisse, "Visne igitur" inquit, "o Damocle, quoniam te haec vita delectat, ipse eam degustare et fortunam experiri meam?"Ein gewisser Damokles, einer von seinen Schmeichlern, zählte im Gespräch seine Truppen, seine Schätze, die Erhabenheit seiner Herrschaft, den Überfluss an allem, die Pracht der königlichen Paläste auf, und behauptete nun, es habe nie einen glückseligeren Menschen gegeben. Hierauf sagte Dionysius: "Willst Du also, Damokles, weil dieses Leben dich erfreut, es selbst auch kosten und mein Glück erproben?"
61,3
Cum se ille cupere dixisset, conlocari iussit hominem in aureo lecto strato pulcherrimo textili stragulo, magnificis operibus picto, abacosque compluris ornavit argento auroque caelato. Tum ad mensam eximia forma pueros delectos iussit consistere eosque nutum illius intuentis diligenter ministrare.Als jener dies bejahte, befahl er, ihn auf ein goldenes Lager, mit einem herrlich gewebtenTeppich, der mit prächtigen Arbeiten durchwirkt war, hinzusetzen; auch ließ er mehrere Tische mit Silber und ziseliertem Gold schmücken. Dann befahl er erlesenen Knaben von seltener Schönheit an dem Tisch zu stehen und ihn auf seinen Wink hin aufmerksam zu bedienen.
62,1
Aderant unguenta coronae, incendebantur odores, mensae conquisitissimis epulis extruebantur. Fortunatus sibi Damocles videbatur.Es waren da Salben, Kränze; Wohlgerüche wurden angezündet; auf den Tischen wurden die ausgesuchtesten Speisen aufgetürmt. Hochbeglückt erschien sich Damokles.
62,2
In hoc medio apparatu fulgentem gladium e lacunari saeta equina aptum demitti iussit, ut impenderet illius beati cervicibus.Mitten in diesem Glanz ließ er ein blitzendes Schwert an einem Rosshaar von der Saaldecke herabhängen, so dass es den Nacken unseres Glückseligen bedrohte.
62,3
Itaque nec pulchros illos ministratores aspiciebat nec plenum artis argentum nec manum porrigebat in mensam; iam ipsae defluebant coronae; denique exoravit tyrannum, ut abire liceret, quod iam beatus nollet esse.Jetzt schaute er nicht mehr nach jenen schönen Dienern, nicht mehr nach dem kunstvollen Silber; nicht mehr streckte er die Hand nach dem Tisch aus; jetzt fielen ihm selbst die Kränze vom Haupt; endlich flehte er den Tyrannen an, ihn wegzulassen, weil er nicht mehr glückselig sein wolle.
62,4
Satisne videtur declarasse Dionysius nihil esse ei beatum, cui semper aliqui terror impendeat? Atque ei ne integrum quidem erat, ut ad iustitiam remigraret, civibus libertatem et iura redderet;Scheint Dionysius nicht hinlänglich erklärt zu haben, nichts sei für den ein Glück, dem immer irgendein Schrecken droht? Und dabei vermochte er nicht einmal, zur Gerechtigkeit zurückzukehren und den Bürgern Freiheit und Recht zurückzugeben.
62,5
is enim se adulescens inprovida aetate inretierat erratis eaque commiserat, ut salvus esse non posset, si sanus esse coepisset.Denn er hatte sich als Jüngling im unvorsichtigen Alter in Verirrungen verstrickt und solche Dinge getan, dass er nicht hätte sicher sein können, auch wenn er zur Vernunft zurüvkgefunden hätte.
63,1
Quantopere vero amicitias desideraret, quarum infidelitatem extimescebat, declaravit in Pythagoriis duobus illis, quorum cum alterum vadem mortis accepisset, alter, ut vadem suum liberaret, praesto fuisset ad horam mortis destinatam, "Utinam ego"inquit "tertius vobis amicus adscriberer!" Wie sehr er Freundschaft vermisste, deren Untreue er fürchtete, zeigte er bei jenen zwei Pythagoreern. Da er den einen von ihnen als Bürgen für den Tod angenommen hatte, und da der andere, um seinen Bürgen zu befreien, sich zur bestimmten Todesstunde stellte, sprach er: "Ach, dürfte ich doch euer dritter Freund sein!"
63,2
Quam huic erat miserum carere consuetudine amicorum, societate victus, sermone omnino familiari, homini praesertim docto a puero et artibus ingenuis erudito, musicorum vero perstudioso; poetam etiam tragicum—quam bonum, nihil ad rem; in hoc enim genere nescio quo pacto magis quam in aliis suum cuique pulchrum est;Wie elend war es für diesen Mann, den Umgang mit Freunden, die Gemeinschaft des Mahles, alle vertraute Unterredung zu entbehren, zumal da er von Jugend auf gebildet und in edlen Wissenschaften erzogen war. Er verstand sich auch sehr auf Musik, war sogar tragischer Dichter – ein wie guter, tut nichts zur Sache. Denn auf diesem Gebiet scheint jedem irgendwie mehr als sonstwo, die eigene Leistung schön.
63,3
adhuc neminem cognovi poetam (et mihi fuit cum Aquinio amicitia), qui sibi non optumus videretur; Noch nie habe ich einen Dichter kennen gelernt – und ich war mit Aquinus befreundet – der sich nicht für den besten gehalten hätte.
63,4
sic se res habet: te tua, me delectant mea. —So verhält es sich: dir gefällt das Deine, mir das Meine. –
63,5
sed ut ad Dionysium redeamus: omni cultu et victu humano carebat; vivebat cum fugitivis, cum facinerosis, cum barbaris; neminem, qui aut libertate dignus esset aut vellet omnino liber esse, sibi amicum arbitrabatur.Doch um zu Dionysius zurückzukehren: alles was Kultur und Leben bieten, musste er entbehren: er lebte mit Flüchtlingen, mit Übeltätern, mit Barbaren; keiner der in seinen Augen der Freiheit würdig war oder überhaupt frei sein wollte, hielt er für seinen Freund.
64,1
Non ego iam cum huius vita, qua taetrius, miserius, detestabilius excogitare nihil possum, Platonis aut Archytae vitam comparabo, doctorum hominum et plane sapientium:Nicht will ich jetzt mit dessen Leben, dem hässlichsten, elendesten, abscheulichsten, das ich mir denken kann, das Leben eines Platon oder Archytas vergleichen; das waren gelehrte und wirklich weise Männer; .
64,2
ex eadem urbe humilem homunculum a pulvere et radio excitabo, qui multis annis post fuit, Archimedem.aus derselben Stadt will ich einen einfachen, armen Mann vom Staub und Messtab herbemühen, den viele Jahre nachher lebenden Archimedes.
64,3
Cuius ego quaestor ignoratum ab Syracusanis, cum esse omnino negarent, saeptum undique et vestitum vepribus et dumetis indagavi sepulcrum.Dessen den Syrakusanern unbekanntes, ja ganz von Ihnen geleugnetes Grab habe ich als Quaestor mitten in seiner Umwucherung von Dornenhecken entdeckt.
64,4
Tenebam enim quosdam senariolos, quos in eius monumento esse inscriptos acceperam, qui declarabant in summo sepulcro sphaeram esse positam cum cylindro.Es waren mir einige Verse im Gedächtnis, von denen ich wusste, dass sie auf seinem Denkmal standen, und die anzeigten, dass oben auf dem Grab eine Kugel mit einem Zylinder aufgestellt war.
65,1
Ego autem cum omnia conlustrarem oculis—est enim ad portas Agragantinas magna frequentia sepulcrorum -, animum adverti columellam non multum e dumis eminentem, in qua inerat sphaerae figura et cylindri. Da ich mich nun überall umsah – es gibt nämlich bei dem Tor nach Akragas eine große Anzahl von Gräbern – gewahrte ich eine kleine Säule, die ein wenig aus den Dornbüschen hervorragte, auf der sich die Figur einer Kugel und eines Zylinder befanden.
65,2
Atque ego statim Syracusanis—erant autem principes mecum—dixi me illud ipsum arbitrari esse, quod quaererem. Sofort sagte ich den Syrakusanern – es waren die Ersten der Stadt bei mir – ich glaube, dass es eben dies ist, was ich suche.
65,3
lnmissi cum falcibus multi purgarunt et aperuerunt locum.Es wurden jetzt mehrere mit Sicheln hingeschickt, die den Ort reinigten und zugänglich machten.
66,1
Quo cum patefactus esset aditus, ad adversam basim accessimus. Apparebat epigramma exesis posterioribus partibus versiculorum dimidiatum fere.Als der Zugang frei war, traten wir vor den Sockel hin. Es zeigte sich die Aufschrift, wovon der letzte Teil der Verse verwittert war ungefähr zur Hälfte.
66,2
Ita nobilissima Graeciae civitas, quondam vero etiam doctissima, sui civis unius acutissimi monumentum ignorasset, nisi ab homine Arpinate didicisset.So wäre einer der edelsten Städte Griechenlands und einst auch der gebildetsten, das Denkmal ihres vor allen anderen scharfsinnigen Mitbürgers unbekannt geblieben, hätte sie nicht der Mann aus Arpinum belehrt.
66,3
Sed redeat, unde aberravit oratio: quis est omnium, qui modo cum Musis, id est cum humanitate et cum doctrina, habeat aliquod commercium, qui se non hunc mathematicum malit quam illum tyrannum?Doch dahin zurück, von wo die Rede abschweifte! Wer in aller Welt wollte, wenn er nur etwas mit den Musen, d.h. mit Bildung und Gelehrsamkeit, in Berührung steht, nicht lieber dieser Mathematiker sein als jener Gewaltherrscher?
66,4
Si vitae modum actionemque quaerimus, alterius mens rationibus agitandis exquirendisque alebatur cum oblectatione sollertiae, qui est unus suavissimus pastus animorum, alterius in caede et iniuriis cum et diurno et nocturno metu.Wenn wir auf die Lebens- und Handlungsweise sehen, so wurde der Geist des einen durch Untersuchung und Erforschung der Zahlenverhältnisse genährt, zur Freude seines erfinderischen Geistes; – was der angenehmste Genuss der Seele ist; – der andere lebte in Mord und Unrecht, Tag und Nacht in Furcht.
66,5
Age confer Democritum Pythagoram, Anaxagoram: quae regna, quas opes studiis eorum et delectationibus antepones?Wohlan! Vergleiche Demokrit, Pythagoras, Anaxagoras, welche Herrschaft, welchen Reichtum wirst du ihren Beschäftigungen und Freuden vorziehen?
67,1
Etenim, quae pars optuma est in homine, in ea situm esse necesse est illud, quod quaeris, optumum. Denn darin, was der beste Teil im Menschen ist, muss notwendig jenes Beste liegen, das du suchst.
67,2
Quid est autem in homine sagaci ac bona mente melius? Eius bono fruendum est igitur, si beati esse volumus; bonum autem mentis est virtus; ergo hac beatam vitam contineri necesse est.Was ist dabei im Menschen besser, als ein scharfsinnige, guter Geist? Sein Gut also muss man genießen, wenn man glückselig sein will; das Gut des Geistes aber ist die Tugend; in ihr also muss das glückselige Leben enthalten sein.
67,3
Hinc omnia, quae pulchra honesta praeclara sunt, ut supra dixi, sed dicendum idem illud paulo uberius videtur, plena gaudiorum sunt. Darum ist alles Schöne, Rechtschaffene, Treffliche, – wie schon oben bemerkt, aber eben dies muss wohl noch ausführlicher gesagt werden – voll von Freuden.
67,4
Ex perpetuis autem plenisque gaudiis cum perspicuum sit vitam beatam existere, sequitur, ut ea existat ex honestate.Da aber offenbar ist, wie aus ununterbrochener Fülle der Freuden das glückselige Leben entsteht, so folgt, dass es aus der Tugend entsteht.
     
Aufgabenvorschläge:
  1. Erstellen Sie eine Gliederung der einzelnen Beispiele (nach Namen und Kapitelangabe)!
  2. Lässt sich ein Prinzip erkennen, nach dem Cicero die Beispiele angeordnet hat?
  3. In der Regel sind es Personenpaare, die miteinander zu tun haben. Ist diese Paarung bei Archimedes außer Acht gelassen?
  4. Welches Beispiel steht erkennbar im Zentrum der ganzen Reihe? Wie kommt das zum Ausdruck?
  5. Kann man das Verhältnis von Macht und Glückseligkeit als thematisches Leitmotiv der Beispielfolge ansehen?
  6. Finden Sie gegenwärtige gesellschaftliche Problemfelder, an denen sich die im Text behandelte Problematik illustrieren lässt?
  7. Ein "Glückstipp", den man im Internet finden kann, lautet: "In Einklang mit sich leben macht glücklich".
    1. Wäre Cicero damit einverstanden gewesen?
    2. Wird diese Empfehlung durch Ciceros Beispiele bestätigt oder widerlegt?
    3. Wie hätte Ciceros Glückstipp gelautet, wenn er seine Auffassung in dieser kurzen Form hätte formulieren sollen?
Übersetzung von F.H.Kern, bearbeitet von E. Gottwein
vorherige Seite folgende Seite
Sententiae excerptae:
w37
14 adde, quod ingenuas didicisse fideliter artes | emollit mores nec sinit esse feros.
  Edle Künste getreu zu erlernen macht sanft den Charakter und nimmt ihm die Wildheit.
  Ov.Pont.2,9,47
2028 aegritudo ut taetra et inmanis belua fugienda
  den Kummer muss man wie ein hässliches, abscheuliches Ungeheuer fliehen
  Cic.Tusc.4,45,1
1264 Aequat omnes cinis. Impares nascimur, pares morimur.
  Die Asche macht alle gleich. Ungleich werden wir geboren, gleich sterben wir.
  Sen.epist-91,16
1267 Aequum atque iniquum regis imperium feras.
  Ertrage die gerechte und auch die ungerechte Herrschaft eines Königs!
  Sen.Med.195
1101 Aeris alienis comes miseria.
  Das Unglück ist der Begleiter von Schulden. (Borgen macht Sorgen.)
  vulgo
1274 Aliquando et insanire iucundum est.
  Manchmal macht es auch Freude, unvernünftig zu sein.
  Sen.dial.9.17,10
1467 Amantium irae amoris integratiost.
  Zank bei Verliebten macht die Liebe wieder neu.
  Ter.Andr.555
2010 Amicitia pares semper aut accipit aut facit
  Die Freundschaft nimmt immer nur Gleiche entweder auf oder aber macht sie zu Gleichen.
  Min.Fel.4,6
1855 Amor etiam deos tangit.
  Auch die Götter empfinden Liebe
  Petron.83,4
1816 Amor ingenii neminem umquam divitem fecit.
  Liebe zum Geist hat noch nie einen reich gemacht.
  Petron.83,9
1019 Amor sine onere portat.
  Die Liebe macht die Bürde leicht.
  vulgo
2035 Appellata est enim ex viro virtus.
  "Virtus" kommt nämlich von "vir" (Mann).
  Cic.Tusc.2,43,3
1361 Ars prima regni est, posse invidiam pati.
  Die wichtigste Fertigkeit der Regierung besteht darin, Anfeindungen ertragen zu können.
  Sen.Herc.f.353
30 aut bibat aut abeat (ἢ πῖθι ἢ ἄπιθι)
  sauf oder lauf!
  Cic.Tusc.5,118
1371 Aut potentior te aut imbecillior laesit; si imbecillior, parce illi, si potentior, tibi.
  Entweder ein Mächtigerer oder ein Schwächerer hat dich gekränkt; wenn ein Schwächerer, schone ihn, wenn ein Stärkerer, schone dich!
  Sen.dial.5,5,8
1372 Aut regem aut fatuum nasci oportet.
  Man muss entweder als König oder als Trottel geboren sein.
  Sen.apocol.1,1
4 Auxilia humilia firma consensus facit.
  Schwache Kräfte macht die Eintracht stark.
  Publil.Syr.A4
322 Avarus animus nullo satiatur lucro.
  Kein noch so großer Gewinn macht einen Geizhals satt.
  Publil.Syr.A55
1398 Beneficium non in eo, quod fit aut datur, consistit, sed in ipso dantis aut facientis animo.
  Eine Wohltat besteht nicht in dem, was gemacht oder gegeben wird, sondern nur in der Gesinnung dessen, der gibt oder macht.
  Sen.benef.1,6,1
1405 Bonum virum deus in deliciis non habet; experitur, indurat, sibi illum parat.
  Den guten Mann hat Gott nicht zum Liebling: er prüft ihn, härtet ihn ab, macht ihn für sich bereit.
  Sen.dial.1,1,6
1760 Carmina tantum valent tela inter Martia, quantum Chaoniae aquila veniente columbae.
  Gesänge gelten unter des Mavors Waffen so viel nur wie, wenn ein Adler naht, chaonische Tauben.
  Verg.ecl.9,11ff.
1431 Caseus et panis sunt optima fercula sanis.
  Käs und Brot macht Wangen rot (das gesündeste Mahl).
  vulgo
62 cedo maiori!
  mache dem Mächtigeren Platz!
  *Mart.32
1089 Cicerone non opus est, ubi fantur opes.
  Wo die Macht (der Reichtum) spricht, braucht es keinen Cicero. (Wo Gold redet, gilt alle übrige Rede nichts).
 
1443 Cineri nunc medicina datur.
  Auf den, der bereits verschmachtet ist, träufelt der heilende Trank. Jetzt gibt man der Asche (einem Toten) Arznei.
  Prop.2,14,16
1436 Clavus clavo eicitur. (ἧλον τῷ ἥλῳ καὶ πάτταλον ἐξέκρουσας πατάλῳ· ἀντὶ τοῦ ἁμαρτήματι τὸ ἁμάρτημα θεραπεύεις, Diog.5,16)
  Ein Keil treibt den anderen heraus. (Bös muss Bös vertreiben).
  Cic.Tusc.4,75
1200 Clepsydram non extremum stilicidium exhaurit.
  Es ist nicht der letzte Tropfen, der die Wasseruhr leer macht.
  Sen.epist.24,20
1419 Consortium rerum omnium inter nos facit amicitia.
  Teilhabe an allen Dingen (Gemeinschaft in Freud und Leid) macht uns zu Freunden.
  Sen.epist.48,2
2037 Contemno magnitudinem doloris, a qua me brevitas temporis vindicabit ante paene, quam venerit (Epikur).
  Ich verachte die Heftigkeit des Schmerzes, von der mich die Kürze der Zeit erretten wird, beinahe noch bevor er gekommen ist.
  Cic.Tusc.2,44,3
1423 Contemptum periculorum adsiduitas periclitandi dabit.
  Das Andauern einer Gefährdung lässt die Gefahr missachten (macht sorglos gegenüber der Gefahr).
  Sen.dial.1,4,12
67 Contigit et ignavis praeda ex venatu.
  Auch ein Schlappschwanz macht mal Beute bei der Jagd. (Auch ein blindes Huhn findet ein Körnchen.)
  Apost.6,82
403 Contra felicem vix deus vires habet.
  Ein Glückspilz untersteht kaum eines Gottes Macht.
  Publil.Syr.C36
412 Crebro ignoscendo facies de stulto improbum.
  Oft macht Verzeihen aus dem Toren einen Schuft.
  Publil.Syr.C45
1856 Cum ventis litigare.
  Mit den Winden streiten.
  Petron.83,7
426 Damnum appellandum est cum mala fama lucrum.
  Verlust muss heißen ein Gewinn, der Schande macht.
  Publil.Syr.D13
2018 Deus non vult aut non potest opitulari suis; ita aut invalidus aut iniquus est!
  Gott will oder kann seinen Anhängern nicht helfen: so ist er entweder ohnmächtig oder ungerecht
  Min.Fel.12,2
1435 Divide et impera!
  Teile und herrsche (entzwei und gebiete)!
  vulgo
1093 Divitiae pariunt curas.
  Reichtum macht Sorgen. (Groß Geld, groß [viel] Sorg'.)
  vulgo
440 Dominari ex parte est, cum superior supplicat.
  Des Mächtigen Bitte macht dich zum Teil zum Herrn.
  Publil.Syr.D27
425 Dum est vita grata, mortis condicio optima est.
  Am besten stirbt man, wenn das Leben Freude macht (auf des Lebens Höhepunkt).
  Publil.Syr.D12
438 Durum est negare, superior cum supplicat.
  Des Mächtigen Bitte abzuschlagen, fällt uns schwer.
  Publil.Syr.D25
1070 Egestas artes docet.
  Armut macht erfinderisch. Armut lehrt viele Künste.
  vulgo
2026 est enim ira ulciscendi libido
  Zorn ist Lust, sich zu rächen
  Cic.Tusc.4,44,1
457 Excelsis multo facilius casus nocet.
  Viel leichter schadet Mächtigen ein Unglücksfall.
  Publil.Syr.E16
81 facile est imperium in bonos
  Gute lassen sich leicht beherrschen
  Plaut.Mil.611
496 Falsum etiam est verum, quod constituit superior.
  Das Wahre, das auf Macht beruht, ist gleichwohl falsch. Das Falsche, das auf Macht beruht, ist gleichwohl wahr.
  Publil.Syr.F33
1240 Felices faciet natos benedictio patris.
  Des Vaters Segen macht die Kinder glücklich (baut den Kindern Häuser).
  vulgo
2039 Ferendi doloris consuetudo est non contemnenda magistra.
  Im Verachten des Schmerzes ist die Gewöhnung eine nicht zu verachtende Lehrmeisterin.
  Cic.Tusc.2,49,4
471 Fortuna, nimium quem fovet, stultum facit.
  Den macht das Glück zum Narren, dem es allzu hold.
  Publil.Syr.F8
482 Fulmen est, ubi cum potestate habitat iracundia.
  Ein Blitz fährt nieder, wo sich Macht mit Jähzorn paart.
  Publil.Syr.F19
91 gloria virtutem tamquam umbra sequitur
  der Ruhm folgt der Leistung wie ihr Schatten
  Cic.Tusc.1,109
1572 Grammaticus non erubescet soloecismo, si sciens fecit, erubescet, si nesciens.
  Ein Grammatiker wird nicht über einen Fehler erröten, wenn er ihn mit Wissen macht, er wird (aber) erröten, wenn er ihn ohne Wissen gemacht hat.
  Sen.epist.95,9.
504 Gravissimum est imperium consuetudinis.
  Am schwersten lastet auf uns der Gewohnheit Macht.
  Publil.Syr.G8
597 Ibi pote valere populus, ubi leges valent.
  Dort, wo Gesetze gelten, gilt des Volkes Macht.
  Publil.Syr.I61
2029 Impunitas peccatorum data videtur eis, qui ignominiam et infamiam ferunt sine dolore; morderi est melius conscientia.
  Die scheinen für ihre Verfehlungen straffrei zu bleiben, die unter Schmach und Entehrung nicht leiden. Besser sind Gewissensbisse.
  Cic.Tusc.4,45,2
1869 In amantium potestate non est furiosa aemulatio
  Es steht nicht in der Macht des Verliebten, die Leidenschaft der Eifersucht zu zähmen.
  Petron.99,2
583 In misero facile fit potens iniuria.
  Beim Elenden gewinnt das Unrecht schnell an Macht.
  Publil.Syr.I47
537 Inferior rescit, quidquid peccat superior.
  Der Kleine kennt die Fehler, die der Große macht.
  Publil.Syr.I1
1834 Ipsi qui Cynica traducunt tempora pera, || non numquam nummis vendere vera solent.
  Kaufen doch selbst die Männer, bepackt mit dem kynischen Ranzen,|| Häufig mit Geld sich ein, was sie als Wahrheit erkannt.
  Petron.14,2
2025 iracundiam cotem fortitudinis esse dicunt
  Zorn sei der Schleifstein der Tapferkeit, sagen sie
  Cic.Tusc.4,43,2
1292 Is est beatus, quem nulla res minorem facit; tenet summa, et ne ulli quidem nisi sibi innixus.
  Der allein ist glücklich, den nichts kleiner macht; er behauptet die höchste Stellung, auf nichts gestützt als auf sich selbst.
  Sen.epist.92,2
546 Iucundum nil est, nisi quod reficit varietas.
  Nur was auf Abwechslung beruht, macht wirklich Spaß.
  Publil.Syr.I10
1835 Iudicium nihil est nisi publica merces.
  Ein Gerichtsurteil ist nicht anderes als eine käufliche Ware.
  Petron.14,2
1561 Latrunculis ludimus. In supervacuis subtilitas teritur: non faciunt bonos ista sed doctos.
  Wir spielen mit Steinchen; wir verwenden viel Scharfsinn auf ganz unnötige Dinge. Dergleichen macht nicht tugendhaft, sondern höchstens gelehrt.
  Sen.epist.106,11
657 Mage valet, qui nescit, quod valet calamitas.
  Der Macht des Unheils trotzt, wer seine Macht nicht kennt.
  Publil.Syr.M40
648 Male imperando summum imperium amittitur.
  Die größte Macht büßt man durch schlechte Herrschaft ein.
  Publil.Syr.M31
641 Male secum agit aeger, medicum qui heredem facit.
  Gefährlich handelt, wer den Arzt zum Erben macht.
  Publil.Syr.M24
115 merces ab eo, qui iubere potest, vim necessitatis adfert
  Belohnung aus der Hand dessen, der befehlen kann, ist als Nötigung zu betrachten
  Tac.ann.14,14
631 Minus est quam servus dominus, qui servos timet.
  Die Furcht vor Sklaven macht den Herrn zum Untertan. Der Herr, der Sklaven fürchtet, wird zum eignen Knecht.
  Publil.Syr.M14
620 Mora omnis odio est, sed facit sapientiam.
  Verzug ist immer ärgerlich, doch macht er klug.
  Publil.Syr.M3
659 Multa ignoscendo fit potens potentior.
  Der Mächtige gewinnt an Macht, verzeiht er viel.
  Publil.Syr.M42
1594 Natura nos cognatos edidit, cum ex isdem et in eadem gigneret; haec nobis amorem indidit, mutuum et sociabiles fecit.
  Die Natur hat uns als Verwandte erschaffen, da Sie uns aus demselben Stoff und demselben Zweck hervorbrachte. Sie hat uns gegenseitige Liebe eingepflanzt und uns gesellig gemacht.
  Sen.epist.95,52
1389 Nemo felicitatis suae obliviscitur.
  Niemand vergisst, was ihn glücklich macht.
  Sen.apocol.5,1
2023 Omninoque, quae crescentia perniciosa sunt, eadem sunt vitiosa nascentia.
  Grundsätzlich ist, was in seinem Wachstum verderblich ist, auch in seiner Entstehung fehlerhaft.
  Cic.Tusc.3,41,3
1507 Otio exsultas nimiumque gestis.
  Nichtstun macht dich übermütig und unbeherrscht.
  Catull.51,13.
147 Parva necat morsu spatiosum vipera taurum.
  Eine kleine Schlange tötet mit ihrem Biss den mächtigen Stier.
  Ov.rem.421
1680 Parvis componere magna.
  Mit Großem das Kleine vergleichen.
  Verg.ecl.1,23
776 Perdendi finem nemo nisi egestas facit.
  Mit der Verschwendung macht allein die Armut Schluss.
  Publil.Syr.P11
1897 Placitone etiam pugnabis amori?
  Warum denn kämpfen gegen eine Liebe, die dir Freude macht?
  Petron.112,2
812 Plures tegit fortuna, quam tutos facit.
  Mehr Menschen schützt das Schicksal als es sicher macht.
  Publil.Syr.P47
791 Potens misericors publica est felicitas.
  Ein Glück für alle, wenn sich Macht mit Mitleid paart.
  Publil.Syr.P26
799 Potenti irasci sibi periclum est quaerere.
  Zu zürnen dem, der Macht hat, bringt dich in Gefahr.
  Publil.Syr.P34
1772 Potestates fato dantur frustraque tentatur facinus potiundi spe vel amittendi metu.
  Macht ist ein Geschenk des Schicksals und weder Aussicht auf ihren Besitz noch Furcht vor ihrem Verlust verleiht einem verbrecherischen Unternehmen Erfolg.
  Aur.Vict.Caes.10,4 (Kaiser Titus)
1313 Quaedam soli quoque opstant.
  Auch der Sonne stellen sich Hindernisse entgegen.
  Sen.epsit.92,17
1167 Quam dulce est cupiditates fatigasse ac reliquisse!
  Wie wohltuend, seine Begierden müde gemacht und hinter sich gelassen zu haben!
  Sen.epist.12,5
866 Quam miserum est, bene quod feceris, factum queri.
  Wie kläglich, zu beklagen, was man gut gemacht!
  Publil.Syr.Q46
1540 Qui speraverunt, spes decepit multos.
  Hoffen und Harren macht gar manchen Mann zum Narren.
  Plaut.Rud.401
2024 qui vitiis modum apponit, is partem suscipit vitiorum
  Wer Fehlern ein Maß setzt, ergreift Partei für die Fehler
  Cic.Tusc.4,42,4
1833 Quid faciunt leges, ubi sola pecunia regnat, || aut ubi paupertas vincere nulla potest?
  Was denn vermögen Gesetze, wo doch nur Vermögen entscheidet, || Armut niemals den Sieg sich zu erringen vermag? (Geld regiert die Welt).
  Petron.14,2
1203 Quid tam ridiculum quam adpetere mortem, cum vitam inquietam tibi feceris metu mortis?
  Was ist so lächerlich, als nach dem Tod zu verlangen, nachdem man sich durch die Furcht vor dem Tod ein unruhiges Leben gemacht hat?
  Sen.epist.24,23 (nach Epikur)
1135 Quisquis vitam suam contempsit, tuae dominus est.
  Wer sein eigenes Leben verachtet, ist des deinigen Herr.
  Sen.epist.4,8
885 Quod est timendum decipit, si neglegas.
  Was Angst macht, überrumpelt dich, gibst du nicht acht.
  Publil.Syr.Q65
2038 saepe enim videmus fractos pudore, qui ratione nulla vincerentur.
  Denn oft sehen wir durch Scham überwältigt, wer durch keinen Vernunftgrund besiegt werden konnte.
  Cic.Tusc.2,48,3
1445 Scilicet insano nemo in amore videt.
  Ach, wen Liebe betört, dem ist das Auge verhängt! Wer wahnsinnig verliebt ist, ist sieht nicht (klar). Liebe macht blind.
  Prop.2,14,18
1038 Sisyphi saxum versare.
  Den Stein des Sisyphos wälzen. (Sich vergeblich abmühen.)
  nach Cic.Tusc.1,5,10
2034 Sitne igitur malum dolere necne, Stoici viderint.
  Ob der Schmerz ein Übel ist oder nicht, mögen die Stoiker zusehen.
  Cic.Tusc.2,42,3
946 Socius fit culpae, qui nocentem sublevat.
  Mitschuldig wird, wer einen Schurken unterstützt. (Zum Spießgesellen macht sich, wer dem Schurken hilft.)
  Publil.Syr.S35
927 Summissum imperium non tenet vires suas.
  Das Reich, das unterworfen wird, verliert die Macht. (Nicht stark bleibt eine Macht, die unterworfen wird. Nicht wahrt die Kraft die Macht, die unterworfen wird.)
  Publil.Syr.S16
961 Thesaurum in sepulcro ponit, qui senem heredem facit.
  Seinen Schatz legt in ein Grab, wer einen Greis zum Erben macht.
  Publil.Syr.T1
968 Ubi fata peccant, hominum consilia excidunt.
  Verfehlte Schicksalsmacht bringt Menschenplan zu Fall.
  Publil.Syr.V1
1000 Ubi innocens damnatur, pars patriae exsulat.
  Ein Unrechtsurteil macht den Staat zum Teil uns fremd.
  Publil.Syr.V33
997 Ubi iudicat, qui accusat, vis, non lex valet.
  Macht statt Gesetz herrscht, wo der Richter Kläger ist.
  Publil.Syr.V30
2027 ubi quicquid est, quod disci potest, eo veniendum.
  wo etwas zu lernen ist, dahin muss man kommen
  Cic.Tusc.4,44,5
1758 Veteres migrate coloni.
  Zieht aus, ihr alten Besteller! Macht euch davon ihr früheren Bewohner!
  Verg.ecl.9,4
2036 Viri autem propria maxime est fortitudo, cuius munera duo sunt maxima, mortis dolorisque contemptio.
  Die Haupteigenschaft des Mannes aber ist die Tapferkeit, die beide Hauptrichtungen in sich begreift: Verachtung des Todes und Verachtung des Schmerzes.
  Cic.Tusc.2,43,4
978 Voluntas impudicum, non corpus facit.
  Der Wille macht unzüchtig, nicht des Fleisches Lust.
  Publil.Syr.V11
1391 Vos mera mapalia fecistis.
  Ihr habt die Versammlung zu einem richtigen Kaffernkral gemacht.
  Sen.apocol.9,1
2016 Voto universorum adpetitur, quicquid accidere potest in actu singulorum
  Man wünscht ja allgemein zu genießen, was nur einzelne tun können
  Min.Fel.9,7
Literatur:

23 Funde
4594  Baltes, M.
Die Todesproblematik in der griechischen Philosophie.
in: Gymnasium 95, 2/1988, 97-128
abe  |  zvab  |  look
534  Barigazzi, A.
Sulle fonte del libro primo delle Tusculane de Cicerone
in: RFIC 76/1984,181-203
abe  |  zvab  |  look
1534  Barigazzi, A.
Sulle fonte del libro primo delle Tusculane de Cicerone
in: RFIC 76/1984,181-203
abe  |  zvab  |  look
683  Büchner, K.
Cicero. Bestand und Wandel seiner geistigen Welt
Heidelberg (Winter) 1964
abe  |  zvab  |  look
703  Cicero, M.T. / Kühner, R.
Cicero's Tusculanen. Übs. und erklärt von Raphael Kühner.
Stuttgart, Krais & Hoffmann 2/1866
abe  |  zvab  |  look
707  Cicero, M.T. / Kühner, R.
Tusculanarum disputationum libri quinque. Ex Orellii recensione edidit et illustravit Raphael Kühner. Editio altera auctior et emendatior.
Jena, Frommann, 1829; 1835
abe  |  zvab  |  look
4584  Cicero, M.T. / O. Weissenfels
Auswahl aus Ciceros Philosophischen Schriften, hgg. v. Oskar Weissenfels. 3. Aufl. besorgt v. Paul Wessner
Leipzig, Berlin (Teubner) 1910
abe  |  zvab  |  look
496  Gelzer, M.
Cicero. Ein biographischer Versuch
Wiebaden (Steiner) 1969
abe  |  zvab  |  look
500  Giebel, M.
Cicero
Reinbek (rm 261) 1989
abe  |  zvab  |  look
518  Harder, R.
Proömium von Ciceros Tusculanen (Die Antithese Rom-Griechenland)
in: Kl.Schrft., München (Beck) 1960
abe  |  zvab  |  look
4595  Hermann, C.
Affektbeherrschung als Weg zum Glück. Cicero, Tusculanae disputationes V 15/16.
in: AU 37, 6/1994, 64-70.
abe  |  zvab  |  look
532  Hommel, H.
Ciceros Gebetshymnus an die Philosophie, Tusculanen V 5
Heidelberg (Winter) 1968
abe  |  zvab  |  look
4596  Hross, K.
Unsterblichkeit der Seele, Lukr.3 – Cic. Tusc.1
in: Anr. 13/1967, 389
abe  |  zvab  |  look
4590  Ioannes ab Arnim (Hg.)
Stoicorum veterum fragmenta, collegit Ioannes ab Arnim. Volumen III: Chrysippi fragmenta moralia, fragmenta succcessorum Chrysippi
Stuttgart, Teubner1979
abe  |  zvab  |  look
544  Klingner, F.
Cicero
in: Röm.Geisteswelt, München 1965
abe  |  zvab  |  look
561  Kurfeß, A.
Adnotationes criticae ad Ciceronis Tusculanas disputationes
in: Gymn 62/1955,50
abe  |  zvab  |  look
4589  Long, A.A. / Sedley, D.N.
Die hellenistischen Philosophen, Texte und Kommentare (nur deutsch), übers. v. Karlheinz Hülser
Stuttgart, Weimar (J.B.Metzler) 2000 (Cambridge 1987)
abe  |  zvab  |  look
593  Plasberg, O.
Cicero in seinen Werken und Briefen
Darmstadt (WBG) 1962
abe  |  zvab  |  look
4593  Pohlenz, M.
M. Ciceronis Tusculanarum disputationum libti quinque (Heft I/II)
Amsterdam (Hakkert) 1965/1957
abe  |  zvab  |  look
622  Schmid, W.
Ein Tag und der Aion. ..zu Ciceros Doxologie der Philos.(Tusc.5,5)
in: Maurach: Philos. (WBG, WdF 193) 1976
abe  |  zvab  |  look
4597  Schmid, W.
Ein Tag und der Aion... Zu Ciceros Doxologie der Philos. (Tusc.5,5)
in: Maurach. Philos., Darmstadt (WBG, WdF 193) 1976
abe  |  zvab  |  look
638  Seel, O.
Cicero. Wort, Staat, Welt
Stuttgart (Klett) 1967
abe  |  zvab  |  look
4585  Süss, Wilhelm
Cicero. Eine Einführung in seine philosophischen Schriften (mit Ausschluss der staatsphilosophischen Werke)
Wiesbaden (Franz Steiner) 1966
abe  |  zvab  |  look
[ Homepage | Hellas 2000 | Stilistik | Latein | Latein. Lektüre | Lateinisches Wörterbuch | Lateinischer Sprachkurs | Lateinische Grammatik | Lat.Textstellen | Römische Geschichte | Griechisch | Griech. Lektüre | Griechisches Wörterbuch | Griechischer Sprachkurs | Griechische Grammatik | Griech.Textstellen | Griechische Geschichte | LandkartenBeta-Converter | Varia | Mythologie | Bibliographie | Ethik | Links | Literaturabfrage | Forum zur Homepage ]
Site-Suche:
Benutzerdefinierte Suche
bottom - /Lat/CicTusc/tusc5054.php - Letzte Aktualisierung: 08.09.2015 - 11:10