Nostri consocii (Google, Affilinet) crustulis memorialibus utuntur. Concedis, si legere pergis.
 
 
 
top

HISTORIA APOLLONII REGIS TYRI

Cap.1-51

 
vorherige Seite folgende Seite

[ 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 ]
HISTORIA APOLLONII REGIS TYRI
24
DIE GESCHICHTE DES KÖNIGS APOLLONIUS VON TYRUS
24

Ruf aus der Heimat

(24) Interpositis autem diebus atque mensibus, cum haberet puella mense iam sexto ventriculum deformatum, advenit eius sponsus rex Apollonius. Cum spatiatur in litore, iuncta sibi puellula, vidit navem speciosissimam, et dum utrique eam laudarent pariter, recognovit eam Apollonius de sua esse patria. 24. Nach Verlauf von Tagen und Monaten aber, da die junge Frau schon im sechsten Monat schwanger ging, kam ihr königlicher Gemahl Apollonius zu ihr. Als er an ihrer Seite am Meeresstrand spazierte, sah er ein auffallend schönes Schiff, und während beide gerade ihr Lob darüber äußerten, erkannte Apollonius, dass es aus seiner Heimat stammte.
Conversus ait ad gubernatorem: "Dic mihi, si valeas, unde venisti?" Gubernator ait: "De Tyro". Apollonius ait: "Patriam meam nominasti." Ad quem gubernator ait: "Ergo tu Tyrius es?" Apollonius ait: "Ut dicis, sic sum." Gubernator ait: "Vere mihi dignare dicere: noveras aliquem patriae illius principem, Apollonium nomine?" Apollonius ait: "Ut me ipsum, sic illum novi." "Bei deinem Heil", - mit diesen Worten wandte er sich an den Patron des Schiffes -,"sag mir, woher du kommst!" "Von Tyrus", antwortete dieser. "Da nennst du mein Vaterland", sprach Apollonius. "So bist du ein Tyrer?" fragte der Schiffspatron. "Ganz wie du sagst", entgegnete Apollonius, "der bin ich." "So möchtest du mir vielleicht mit aller Offenheit sagen", fuhr der Patron fort: "kennst du einen Fürsten aus diesem Land mit Namen Apollonius?" "So gut, wie mich selbst", gab Apollonius zur Antwort.
Gubernator non intellexit dictum et ait: "Sic ego rogo, ut ubicumque eum videris, dic illi: 'laetare et gaude', quia rex saevissimus Antiochus cum filia sua concumbens dei fulmine percussus est; opes autem et regnum eius servantur regi Apollonio."
Der Patron verstand dieses Wort nicht und sprach weiter: "Dann bitte ich dich, sobald du ihn irgendwo siehst, sage ihm: 'Freue dich und sei guter Dinge; denn der grausamer König Antiochus, der seiner eigenen Tochter beiwohnte, wurde vom Blitz Gottes getroffen. Seine Schätze aber und sein Königtum werden für den König Apollonius aufgespart."
Apollonius autem ut audivit, gaudio plenus conversus dixit ad coniugem: "Domina, quod aliquando mihi naufrago credideras, modo comproba! Peto itaque, coniunx carissima, ut me permittas proficere et regnum devotum percipere." Sobald es Apollonius aber vernommen hatte, wandte er sich voll Freude mit folgenden Worten an seine Gattin: "Herrin, das Vertrauen, das du mir einst, als ich schiffbrüchig war, schenktest, beweise es von neuem! Ich bitte dich nämlich, teuerste Gattin, um die Erlaubnis, heinmreisen und die mir verheißene Herrschaft antreten zu dürfen."
Coniunx vero eius, ut audivit eum velle proficisci, profusis lacrimis ait: "Care coniunx, si alicubi in longinquo esses itinere constitutus, certe ad partum meum festinare debueras; nunc vero, cum sis praesens, disponis me derelinquere? Pariter navigemus: ubicumque fueris seu in terris seu in mari, vita vel mors ambos nos capiat!"
Als seine Gattin aber hörte, dass er abreisen wolle, da brach sie in Tränen aus und sprach: "Teurer Gatte, wenn du irgendwo in fernen Landen weiltest, so müsstest du gewiss in der Stunde der Geburt herbeieilen. Nun aber, da du bei mir bist, gedenkst du mich zu verlassen? Lass uns zusammen fahren! Wo du auch sein magst, zu Land oder zu Wasser, dort soll Leben oder Tod uns beide vereinen."
Et haec dicens puella venit ad patrem suum, cui sic ait: "Care genitor, laetare et gaude, quia saevissimus rex Antiochus cum filia sua concumbens a deo percussus est, opes autem eius cum diademate coniugi meo servatae sunt. Propter quod rogo te satis animo lugenti, permittas mihi navigare cum viro meo. Et ut libentius mihi permittas: unam remittis, en duas recipies." Nach solchen Worten kam die junge Frau zu ihrem Vater und sagte: "Lieber Vater, sei froh und guter Dinge; denn den grausamem König Antiochus, der seiner Tochter beiwohnte, hat Gott mit dem Blitz getroffen; seine Schätze aber samt seinem Diadem werden für meinen Gemahl aufbewahrt. Deshalb bitte ich dich, wenngleich schweren Herzens, vergönne mir, mit meinem Mann zu fahren. Und damit du leichter einwilligst: eine lässt du fahren, aber zwei werden dir dafür wiedergeschenkt."
Text nach der Ausgabe von Gareth Schmeling, Übersetzung nach R.Peters. Bearbeitet v. E.Gottwein
vorherige Seite folgende Seite
Aufgabenvorschläge:
 
Sententiae excerptae:
w35
Literatur:

4 Funde
3561  Bömer, F.
Tityrus und sein Gott
in: WJb N.F.4,1949/50, 61-70
abe  |  zvab  |  look
4108  Peters, Richard
Die Geschichte des Königs Apollonius von Tyrus, der Lieblingsroman des Mittelalters. Eingeleitet und nach der ältesten lateinischen Textform zum erstenmal übersetzt von Richard Peters
Berlin, Leipzig (J.Hegner) o.J. (ca. 1904)
abe  |  zvab  |  look
4109  Schmeling, Gareth
Historia Apollonii regis Tyri, edidit G.Schmeling
Leipzig (Teubner) 1988
abe  |  zvab  |  look
4110  Weymann, G.
Nodus Virginitatis
in: Rh.Mus.64,1909, S. 156-157
abe  |  zvab  |  look
[ Homepage | Hellas 2000 | Stilistik | Latein | Latein. Lektüre | Lateinisches Wörterbuch | Lateinischer Sprachkurs | Lateinische Grammatik | Lat.Textstellen | Römische Geschichte | Griechisch | Griech. Lektüre | Griechisches Wörterbuch | Griechischer Sprachkurs | Griechische Grammatik | Griech.Textstellen | Griechische Geschichte | LandkartenBeta-Converter | Varia | Mythologie | Bibliographie | Ethik | Links | Literaturabfrage | Forum zur Homepage ]
Site-Suche:
Benutzerdefinierte Suche
bottom - /Lat/ApollTyr/HistApoll24.php - Letzte Aktualisierung: 02.09.2015 - 15:38