Nostri consocii (Google, Affilinet) crustulis memorialibus utuntur. Concedis, si legere pergis.
 
 
 
top

HISTORIA APOLLONII REGIS TYRI

Cap.1-51

 
vorherige Seite folgende Seite

[ 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 ]
HISTORIA APOLLONII REGIS TYRI
20
DIE GESCHICHTE DES KÖNIGS APOLLONIUS VON TYRUS
20

Apollonius überbringt die Briefe an die Königstochter und ihre Antwort an den König

(20) Apollonius acceptis codicillis pergit domum regiam et introivit cubiculum tradiditque codicillos. Puella patris agnovit signaculum. Quae ad amores suos sic ait: "Quid est, magister, quod sic singularis cubiculum introisti?" Cui Apollonius respondit: "Domina, es nondum mulier et male habes! Sed potius accipe codicellos patris tui et lege trium nomina petitorum."
20. Apollonius nimmt die Täfelchen entgegen und begibt sich in die Wohnung des Königs; er trat in ihre Kammer und gab die Täfelchen ab. Das Mädchen erkannte das väterliches Siegel. Zu dem Mann ihre Liebe aber sprach sie: "Was bedeutet das, Meister, dass du so allein in meine Kammer kommst?" Apollonius antwortete ihr: "Herrin, du bist noch keine Frau, und es geht dir nicht gut. Nimm denn lieber die Täfelchen deines Vaters und lies die Namen deiner drei Bewerber."
Puella vero reserato codicillo legit, perlectoque nomen ibidem non legit, quem volebat et amabat. Et respiciens Apollonium ait: "Magister Apolloni, ita tibi non dolet, quod ego nubam?" Apollonius dixit: "Immo gratulor, quod abundantia horum studiorum docta et a me patefacta deo volente et, cui animus tuus desiderat, nubes." Cui puella ait: "Magister, si amares, utique doleres tuam doctrinam." Das Mädchen öffnete nun den Brief, sie las ihn, aber fand beim Durchlesen darin nicht den Namen dessen, den sie wollte und liebte. Auf Apollonius hinblickend, sagte sie: "Meister Apollonius, ist es dir nicht leid, dass ich heiraten soll?" "Nein", sprach Apollonius, "ich wünsche dir vielmehr Glück, nachdem die Fülle deiner Kunst ihre Ausbildung gefunden und eben durch mich sich entfaltet hat, dass du mit Gottes Willen den ehelichst, nach dem dein Herz verlangt." "Meister", sprach das Mädchen zu ihm, "wenn du mich liebtest, müsste es dir jetzt um deine Unterweisung gewiss leid sein."
Et scripsit codicillos et signatos suo anulo iuveni tradidit. Pertulit Apollonius in forum tradiditque regi. Accepto codicillo rex resignavit et aperuit illum. In quibus rescripserat filia sua: "Bone rex et pater optime, quoniam clementiae tuae indulgentia permittis mihi, dicam: illum volo coniugem naufragio patrimonio deceptum. Et si miraris, pater, quod tam pudica virgo tam impudenter scripserim: per ceram mandavi, quae pudorem non habet." Sie schrieb die Antwort, versiegelte sie mit ihrem Ring und übergab sie dem Jüngling. Apollonius brachte das Täfelchen auf den Markt und übergab es dem König zu. Der König nahm das Täfelchen entgegen, entsiegelte und öffnete es und las darin folgende Antwort von der Hand seiner Tochter: "Guter König und bester Vater, da es mir die Huld deiner väterlichen Nachsicht erlaubt, so will ich offen sein: den durch Schiffbruch um sein Erbteil Betrogenen begehre ich zum Mann. Und wenn du dich wunderst, Vater, dass ich, ein so schüchternes Mädchen, so rückhaltlos schreibe: wisse, ich habe meine Worte dem Wachs anvertraut, das kein Erröten kennt."
Text nach der Ausgabe von Gareth Schmeling, Übersetzung nach R.Peters. Bearbeitet v. E.Gottwein
vorherige Seite folgende Seite
Aufgabenvorschläge:
 
Sententiae excerptae:
w45
Literatur:

4 Funde
3561  Bömer, F.
Tityrus und sein Gott
in: WJb N.F.4,1949/50, 61-70
abe  |  zvab  |  look
4108  Peters, Richard
Die Geschichte des Königs Apollonius von Tyrus, der Lieblingsroman des Mittelalters. Eingeleitet und nach der ältesten lateinischen Textform zum erstenmal übersetzt von Richard Peters
Berlin, Leipzig (J.Hegner) o.J. (ca. 1904)
abe  |  zvab  |  look
4109  Schmeling, Gareth
Historia Apollonii regis Tyri, edidit G.Schmeling
Leipzig (Teubner) 1988
abe  |  zvab  |  look
4110  Weymann, G.
Nodus Virginitatis
in: Rh.Mus.64,1909, S. 156-157
abe  |  zvab  |  look
[ Homepage | Hellas 2000 | Stilistik | Latein | Latein. Lektüre | Lateinisches Wörterbuch | Lateinischer Sprachkurs | Lateinische Grammatik | Lat.Textstellen | Römische Geschichte | Griechisch | Griech. Lektüre | Griechisches Wörterbuch | Griechischer Sprachkurs | Griechische Grammatik | Griech.Textstellen | Griechische Geschichte | LandkartenBeta-Converter | Varia | Mythologie | Bibliographie | Ethik | Links | Literaturabfrage | Forum zur Homepage ]
Site-Suche:
Benutzerdefinierte Suche
bottom - /Lat/ApollTyr/HistApoll20.php - Letzte Aktualisierung: 02.09.2015 - 15:38